Wolfsburgs Spieler um Torschütze John Anthony Brooks bejubeln einen Treffer. © IMAGO / Langer

Das Schlimmste verhindert: VfL Wolfsburg bleibt in der Bundesliga

Stand: 30.04.2022 18:08 Uhr

Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg hat eine verkorkste Saison am Sonnabend zu einem versöhnlichen Ende gebracht: Die Niedersachsen sicherten sich mit einem 1:1 (1:0) beim VfB Stuttgart den Ligaverbleib.

von Christian Görtzen

Natürlich war da Freude nach dem Abpfiff. Es dürfte aber auch viel Erleichterung dabei gewesen sein. Darüber, dass es am Ende einer enttäuschenden Saison nicht sogar den Absturz in die Zweite Liga geben wird. Ein solches Szenario ist für den VfL Wolfsburg nach dem Remis am 32. Spieltag nicht mehr möglich. Einen Punkt hatten die mit Champions-League-Ambitionen in die Serie gestarteten "Wölfe" in Stuttgart zum vorzeitigen Klassenerhalt benötigt, einen haben sie auch geholt.

Für Offensivspieler Max Kruse bestand gleich doppelter Anlass zur Freude, bestritt er doch sein 300. Bundesligaspiel. "Das ist natürlich eine schöne Zahl", sagte der gebürtige Reinbeker dem NDR. "Mich freut vor allem, dass wir die Saison mit dem Klassenerhalt so abgeschlossen haben. Insgesamt haben wir es in der Serie aber nicht hinbekommen, das zu zeigen, was in uns steckt. Woran das gelegen haben, entscheiden aber andere."

Offenbar möchte der Verein den Weg mit seinem derzeitigen Trainer in der nächsten Spielzeit fortsetzen. "Gehen Sie mal davon aus, dass wir mit Florian Kohfeldt in die neue Saison gehen", sagte Geschäftsführer Jörg Schmadtke bei Sky.

Brooks köpft Wolfsburg in Führung

Die Schwaben waren zwar in den ersten Minuten das aktivere Team, die Niedersachsen aber das gefährlichere. Lukas Nmecha ließ noch die erste Chance für den VfL aus (10.), drei Minuten später durften die Gäste aber jubeln. Nach einer Ecke von Maximilian Arnold sprang in der Mitte John Anthony Brooks am höchsten und köpfte per Aufsetzer zum 1:0 ein (13.). Die Gastgeber reklamierten zwar auf Offensivfoul, ein solches war es aber nicht. Brooks ging resolut zum Kopfball hoch, sein Körpereinsatz war aber im Rahmen des Erlaubten.

Weitere Informationen
Eine Fußballtabelle vor eine Fußballmotiv © Colourbox Foto: -

Ergebnisse und Tabelle Fußball-Bundesliga

Ergebnisse, Tabellenstände und die Spieltage im Überblick. mehr

Die Stuttgarter mussten jetzt mehr tun - und taten das auch. Mit der Folge, dass Wolfsburgs Keeper Koen Casteels stärker in den Blickpunkt geriet. Erik Thommy (19.), Wataru Endo (39.) und Tiago Tomas (42.) scheiterten am Belgier. So ging der VfL mit einer knappen Führung in die Kabine.

"Wölfe" müssen nach Ausgleich des VfB zittern

Im zweiten Abschnitt versuchten es die Gastgeber unermüdlich weiter. In ihrem Bemühen kamen sie allerdings nicht über Ansätze hinaus. Gefährlich wurden sie gegen gut in der Defensive stehende Norddeutschen viel zu selten. Die wiederum hätte in der 65. Minute beinahe durch Brooks auf 2:0 erhöht, dieses Mal köpfte er aber den Ball am Tor vorbei. Es schien, als würde Stuttgart nicht mehr viel einfallen. Dem war aber nicht so. Nach einer weiten Flanke war Chris Führich zur Stelle und jagte den Ball zum 1:1 unter die Latte (89.).

Wolfsburg musste noch einmal zittern. Satte fünf Minuten betrug die Nachspielzeit. Der VfB drängte, angetrieben von den eigenen Fans, auf den Ausgleich. Doch Wolfsburg brachte den Gewinn des so wichtigen Punktes über die Zeit.

32.Spieltag, 30.04.2022 15:30 Uhr

VfB Stuttgart

1

VfL Wolfsburg

1

Tore:

  • 0:1 Brooks (13.)
  • 1:1 Führich (89.)

VfB Stuttgart: F. Müller - Mavropanos, Anton, Ito - Tomás, W. Endo, Karazor (84. Millot), Sosa - Marmoush (57. Förster), Thommy (57. Führich) - Kalajdzic
VfL Wolfsburg: Casteels - Baku, Lacroix, Brooks, Roussillon (80. van de Ven) - Schlager, Arnold, Gerhardt (73. Vranckx) - Wind, L. Nmecha (73. F. Nmecha) - Kruse (90.+2 M. Philipp)
Zuschauer: 52230

Weitere Daten zum Spiel

Weitere Informationen
Die Wolfsburger Max Kruse, Jonas Wind und Xaver Schlager (v.l.) feiern einen Treffer. © IMAGO / Kirchner-Media

VfL Wolfsburg rehabilitiert sich für das Dortmund-Debakel

Bereits zur Halbzeit lagen die "Wölfe" gegen den FSV Mainz mit 5:0 vorne. Mit nunmehr 37 Punkten dürfte der Klassenerhalt gesichert sein. mehr

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 01.05.2022 | 22:50 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Bundesliga

VfL Wolfsburg

Mehr Fußball-Meldungen

Rostocks Junior Brumado (r.) und Magdeburgs Baris Atik kämpfen um den Ball. © picture alliance/dpa | Andreas Gora

Hansa Rostock will Magdeburg im direkten Duell überholen

Mit einem Sieg können die Mecklenburger am FCM vorbeiziehen. Dafür braucht es aber eine andere Leistung als zuletzt in Berlin. mehr