Stand: 15.12.2018 20:28 Uhr

Gute Leistung, keine Punkte: Werder unterliegt BVB

von Florian Neuhauss, NDR.de
Bild vergrößern
Der sehenswerte Treffer von Werder-Kapitän Max Kruse reichte nicht zum Punkten.

Werder Bremen hat die Überraschung am 15. Bundesliga-Spieltag verpasst, auch die Hanseaten haben Tabellenführer Borussia Dortmund nicht bezwungen. Werder unterlag dem BVB am Samstagabend mit 1:2 (1:2). Trotz ansprechender Leistung mussten die Norddeutschen die Heimreise aus Westfalen ohne Punkte antreten. Während die weiter ungeschlagenen Dortmunder vorzeitig Herbstmeister sind, haben die Bremer nur eines ihrer letzten sieben Liga-Spiele gewonnen - und haben Europa trotzdem weiter im Blick. Nuri Sahins Rückkehr, der vor dem Spiel offiziell verabschiedet wurde, an die alte Wirkungsstätte war so am Ende keine glückliche: "Mich freut es, dass der BVB stabile Ergebnisse einfährt - nur heute nicht. Wir wollten Akzente setzen. Aber wenn Dortmund ins Rollen kommt, tut es weh."

Klaassen der Mann der Anfangsphase

Trainer Florian Kohfeldt hatte sein Team offensiv auf- und eingestellt. Die Bremer versuchten, den BVB früh zu stören und selbst Akzente zu setzen. Doch dass der Grat schmal war, wurde erstmals in der siebte Minute deutlich. Nach einer Werder-Ecke schalteten die Hausherren blitzschnell um. Den Lupfer von Paco Alcácer kratzte Davy Klaassen gerade noch von der Linie. Der Niederländer war es auch, der vier Minuten später Dortmunds Marco Reus mit einem Tritt und einem Schubser im Strafraum zu Fall brachte. Zum Entsetzen der Dortmunder und zum Glück des Niederländers gab es keinen Elfmeter (11.). Wenig später war für Klaassen Schluss, er hatte sich bei seiner Rettungsaktion an der Tornetzbefestigung verletzt.

TV-Tipp
Sportclub

Marco Bode zu Gast im Sportclub

16.12.2018 22:50 Uhr
Sportclub

Prominente Gäste im Sportclub: Vom SV Werder kommt der Aufsichtsratschef Marco Bode. Außerdem im Studio: Flensburgs Meistermacher Maik Machulla. mehr

Alcácer und Reus nicht zu stoppen

Die Bremer Defensive wirkte zusehends überfordert. In der 17. Minute scheiterte Alcácer noch an Werder-Keeper Jiri Pavlenka, drei Minuten später köpfte der Spanier eine scharfe Freistoß-Flanke von Raphael Guerreiro ins Tor. Das Schiedsrichter-Gespann entschied zunächst auf Abseits, wurde aber richtigerweise vom Videoschiedsrichter in Köln umgestimmt - 1:0 für den BVB. Am 2:0 gab es keinen Zweifel: Mit chirurgischer Präzision zerlegten Reus und Jadon Sancho per Doppelpass die Werder-Abwehrreihe - und Reus traf genau ins Eck (27.).

15.Spieltag, 15.12.2018 18:30 Uhr

Bor. Dortmund

2

Werder Bremen

1

Tore:

  • 1:0 Alcácer (20.)
  • 2:0 Reus (27.)
  • 2:1 M. Kruse (35.)

Bor. Dortmund: Bürki - Piszczek, Akanji, Diallo, Hakimi - Witsel, Delaney - Sancho (90.+2 Philipp), Reus, Guerreiro (89. Pulisic) - Alcácer (81. M. Götze)
Werder Bremen: Pavlenka - Gebre Selassie, Langkamp, Moisander, Augustinsson - N. Sahin - M. Eggestein (83. Sargent), Klaassen (18. Möhwald) - M. Kruse - Harnik, Rashica (73. Osako)
Zuschauer: 81365 (ausverkauft)

Weitere Daten zum Spiel

Kruse macht's mit rechts

Doch während Dortmund weitere Chancen durch Sancho (27.), Reus (40.) und Axel Witsel (41.) ungenutzt ließ, war Max Kruse eiskalt. Werders Kapitän jagte den Ball vom Sechzehner ansatzlos zum Anschluss in den Winkel (35.). Wohlgemerkt mit dem "schwächeren" rechten Fuß. Unmittelbar nach Wiederanpfiff hätte Kruse sogar um ein Haar ausgeglichen, diesmal fand er mit seinem Rechtsschuss aber seinen Meister in BVB-Schlussmann Roman Bürki.

Spiel bleibt dank Pavlenka spannend

In der Folge strahlten aber nur noch die Dortmunder ernsthafte Torgefahr aus. Werder konnte sich bei Pavlenka bedanken, dass bis zum Ende Hoffnung auf den Ausgleich blieb. Der tschechische Schlussmann parierte gegen Reus (47./57.), Sancho (68.) und Thomas Delaney (68.). Außerdem schoss Sancho ans Außennetz (47.), Reus' Freistoß ging knapp drüber (71.). Spannend war es aber nur aufgrund des knappen Resultats. In der Schlussphase spielte der BVB zurückhaltender, Bremen konnte mit dem Ballbesitz aber kaum etwas anfangen. Auch die fünf Minuten Nachspielzeit wegen einer Behandlungspause für den angeschlagenen Schiedsrichter Guido Winkmann verstrichen ohne Werder-Chance. Dafür erzielte Joker Mario Götze noch das vermeintliche 3:1 (90.+5). Doch der Treffer wurde durch Intervention des Videoassistenten zurecht wegen Abseits nicht gegeben.

Tapferes Werder ohne Fortune in Dortmund

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 16.12.2018 | 22:50 Uhr