Stand: 19.09.2012 15:58 Uhr  | Archiv

St. Paulis verpatzte Premiere: Platz 18

von Tim Wolff, NDR.de
St.-Pauli-Trainer Diethelm Ferner (l.) und Walter Frosch © imago/Rust
Können St. Paulis Abstieg nicht verhindern: Trainer Diethelm Ferner (l.) und Abwehrspieler Walter Frosch

Besser kann ein Neuling nicht starten: Am ersten Spieltag der Saison 1977/1978 schlägt der FC St. Pauli in seinem ersten Spiel in Deutschlands höchster Spielklasse Werder Bremen mit 3:1. Als einige Wochen später auch noch das erste Hamburg-Derby gegen den HSV mit 2:0 gewonnen wird, kennt die Euphorie beim Aufsteiger keine Grenzen mehr. Doch beide Siege können nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Mannschaft von Trainer Diethelm Ferner in der Eliteklasse nicht mithalten kann. Das Abenteuer Bundesliga endet für die Braun-Weißen bereits nach einer Spielzeit wieder. St. Pauli muss als Tabellen-18. mit 86 Gegentoren den Weg zurück in Liga zwei antreten.

Zuschauerschwund am Millerntor und im Volkspark

Der anfänglichen Begeisterung folgt relativ schnell die Ernüchterung. Zu den Heimspielen, die zum Teil im Volksparkstadion des großen Konkurrenten Hamburger SV stattfinden, kommen teilweise lediglich 5.000 Zuschauer - vom heutigen Status des Kultvereins ist St. Pauli in den 70er-Jahren noch meilenweit entfernt. Mit dem Sturz der Zuschauerzahlen fällt der Verein auch in der Tabelle. Als das Team am 19. Spieltag nicht über ein 0:0 gegen die in der Hinrunde überraschend schwachen Münchner Bayern hinauskommt, steht fest, dass der Liga-Neuling in seiner Premierenspielzeit auf einem Abstiegsplatz überwintert.

Katastrophale Rückrunde - frühzeitiger Abstieg

St. Paulis Franz Gerber im Dribbling © imago/Ferdi Hartung Foto: Ferdi Hartung
Mit 16 Treffern ist Stürmer Franz Gerber St. Paulis bester Torschütze.

Nachdem die Hamburger in der Hinserie immerhin stets den Kontakt zum rettenden Ufer halten konnten, wird im neuen Jahr relativ schnell klar, dass der Weg für St. Pauli wieder zurück in Liga zwei führt. Nach der 2:3-Niederlage gegen den Hamburger SV im Revanche-Derby beträgt der Abstand auf einen Nichtabstiegsplatz schon sieben Punkte (Zweipunkte-Regel). Bereits Anfang April steht Ferners Mannschaft als erster Absteiger fest. In der gesamten Rückrunde gewinnen die Kiezkicker lediglich ein Spiel (5:3 gegen Frankfurt) und kassieren im Schnitt fast drei Gegentore. Dazu kommt eine fast schon unheimliche Serie von Verletzungen wichtiger Spieler. Da hilft es nicht, dass mit Franz Gerber einer der Top-10-Torschützen der Spielzeit die Schuhe für St. Pauli schnürt. Bitter für die Fans gestaltet sich der letzte Spieltag im Hamburger Volksparkstadion: Die bereits abgestiegenen Spieler des Tabellenletzten verlieren desolat mit 0:5 und müssen danach mit ansehen, wie die Gäste aus Köln die Meisterschaft feiern.

Dieses Thema im Programm:

NDR 2 Bundesligashow | 08.12.2012 | 15:00 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

Hannovers Kingsley Schindler ist enttäuscht, während Kiels Spieler im Hintergrund einen Treffer bejubeln. © picture alliance/Swen Pförtner/dpa Foto: Swen Pförtner

3:0 - Holstein atmet auf, Hannover 96 tief in der Krise

Kiel ist dank starker zweiter Hälfte nach zuvor vier sieglosen Partien zurück in der Erfolgsspur. Bei 96 besteht Redebedarf. mehr

Hamburgs Toni Leistner, Jan Gyamerah und Khaled Narey (v.l.) sind enttäuscht. © Preiss/Witters/Pool/Witters Foto: LennartPreiss

HSV verliert in Heidenheim das Spiel und die Tabellenführung

Trotz 2:0-Führung musste der Hamburger SV die Heimreise ohne Punkte antreten. Es war das vierte Spiel in Folge ohne Sieg. mehr

Nico Antonitsch (l.) vom FC Ingolstadt im Duell mit Nico Andermatt vom SV Meppen © imago images / Nordphoto

SV Meppen hofft gegen Ingolstadt auf eine Überraschung

Das Drittliga-Schlusslicht geht am Montagabend als klarer Außenseiter in das Duell mit dem Aufstiegsanwärter. mehr

Hansa Rostocks Manuel Farrona Pulido (r.) bejubelt einen Treffer. © picture alliance / Fotostand

Hansa Rostock beendet Sieglos-Serie: 2:0 gegen Bayern II

Die Norddeutschen bleiben durch den Erfolg in der Dritten Liga auf Tuchfühlung zu den Aufstiegsplätzen. mehr

Fußball im Netz © Mikael Damkier

NDR Fußball-Tippspiel - Jetzt mitmachen!

Das NDR Tippspiel für die Saison 2020/2021 läuft. Einsteigen, mittippen und Teams gründen: Wir suchen den Fußball-Experten im Norden. mehr