Stand: 03.08.2021 09:05 Uhr

Rostocks Ligadebüt mit drei Siegen in Serie

Florian Weichert im Trikot von Hansa Rostock. (Archivfoto aus dem Jahr 1991) © picture-alliance
Florian Weichert erzielte Hansa Rostocks erste Bundesligatreffer.

Jahrelang war Hansa Rostock in der DDR-Oberliga nur eine graue Maus - Meistertitel gab es nicht zu feiern, die besten Platzierungen (fünf Mal Rang zwei) wurden in den 1950er- und 60er-Jahren errungen. Doch als es in der Saison 1990/1991 darum ging, sich als einer von zwei Clubs aus dem Osten für die gesamtdeutsche Bundesliga zu qualifizieren, waren die Mecklenburger zur Stelle. Die Mannschaft von Trainer Uwe Reinders wurde Meister der NOFV-Oberliga (vormals DDR-Oberliga) und auch Pokalsieger. Damit nicht genug: Hansa nahm sein Bundesligadebüt im Sturm und besiegte am 3. August 1991 im eigenen Stadion souverän den 1. FC Nürnberg mit 4:0 und war damit erster Tabellenführer der Saison. Doppeltorschütze Florian Weichert erzielte die ersten beiden Rostocker Bundesligatreffer.

FC Bayern düpiert, Dortmund überrannt

Eine Woche später düpierten die Newcomer von der Ostsee den deutschen Rekordmeister Bayern München: In der bayerischen Landeshauptstadt gewann Hansa mit 2:1. Die frühe Führung von Roland Wohlfahrt drehten Roman Sedlacek und Jens Wahl mit einem Doppelschlag in der 63. und 68. Minute. Die Tabellenführung mussten die Rostocker dennoch abgeben, denn Eintracht Frankfurt hatte die bessere Tordifferenz. Das änderte sich schon am nächsten Spieltag, da Hansa die Liga weiter aufmischte: Borussia Dortmund wurde mit 5:1 nach Hause geschickt - bis heute der höchste Rostocker Bundesligasieg. Das Reinders-Team war wieder Erster, mit beeindruckenden 11:2 Toren und 6:0 Punkten. Alle drei Partien begann Hansa mit derselben Startelf. Spitzenreiter blieb Rostock auch nach der vierten Runde - trotz der 0:3-Niederlage in Stuttgart. Am siebten Spieltag standen die Mecklenburger letztmals auf Platz eins, der Liganeuling wurde im Verlauf der Saison durchgereicht und stieg schließlich als Drittletzter in die Zweite Liga ab.

Rostocks Bundesliga-Debüt 1991 im Stenogramm:

Hansa Rostock - 1. FC Nürnberg 4:0 (1:0)
Tore: 1:0 Weichert (28.), 2:0 Weichert (51.), 3:0 Sedlacek (53.), 4:0 Spies (90./Foulelfmeter)
Zuschauer: 13.000
Rostock: Kunath - März, Alms, Böger, Straka - Spies, Weichert, Persigehl, Dowe (80. Oldenburg) - Wahl, Sedlacek (86. Bodden)
Nürnberg: Köpke - Friedmann, Brunner, Fengler, Zietsch - Oechler, Eckstein (56. Wück), Wolf, Weidemann (71. Drews) - Dittwar, Golke

FC Bayern - Hansa Rostock 1:2 (1:0)
Tore: 1:0 Wohlfarth (3.), 1:1 Sedlacek (63.), 1:2 Wahl (68.)
Bayern: Aumann - Kreuzer, Pflügler, Schwabl, Berthold - Sternkopf (31. Grahammer), B. Laudrup, Strunz, Thon, Ziege (65. Labbadia) - Wohlfahrt
Rostock: Kunath - März, Alms, Böger, Straka - Spies, Weichert, Persigehl (40. Schlünz), Dowe - Wahl, Sedlacek (63. Babendererde)

Hansa Rostock - Borussia Dortmund 5:1 (2:0)
Tore: 1:0 Böger (27.), 2:0 Sedlacek (45.), 3:0 Spies (47./Foulelfmeter), 3:1 Chapuisat (66.), 4:1 Sedlacek (68.), 5:1 Spies (82./Foulelfmeter)
Rostock: Kunath - März, Alms, Böger, Straka - Spies, Weichert, Persigehl, Dowe (60. Schlünz) - Wahl, Sedlacek (73. Krämer)
Dortmund: de Beer - Quallo, Schulz, Lusch (48. Mill), Helmer - Karl, Chapuisat, M. Rummenigge, Poschner - Reinhardt, Povlsen (74. Breitzke)

Weitere Informationen
Hansa Rostocks Trainer Uwe Reinders nach dem 2:1-Sieg über Bayern München © picture alliance / dpa

Aufstieg 1991: Uwe Reinders und das Wunder von Rostock

Der gebürtige Essener ging kurz nach der Wende vom Westen in den Osten. Mit ihm stieg Hansa 1991 in die Bundesliga auf. mehr

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 18.12.2011 | 23:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

50 Jahre Bundesliga

Hansa Rostock

Mehr Fußball-Meldungen

Trainer Bernd Hollerbach © picture alliance/dpa/Belga

Hansa Rostock: Bernd Hollerbach wird neuer Trainer

Der Coach soll den Neustart der Mecklenburger in der 3. Liga mit vorantreiben. Der Ex-Trainer des HSV folgt auf Mersad Selimbegovic. mehr

Das Logo von #NDRfragt auf blauem Hintergrund. © NDR

Umfrage zur Fußball-EM: ein neues Sommermärchen?