Stand: 06.08.2019 16:18 Uhr  | Archiv

Sittensen testet Kunstrasen ohne Mikroplastik

Die beiden Vorsitzenden des VfL Sittensen,  Sabine Havelmann und Egbert Haneke, halten Musterstücke des neuen umweltfreundlichen Kunstrasens in den Händen. © NDR Foto: Maren Momsen
Sabine Havelmann und Egbert Haneke, mit Musterstücken des neuen umweltfreundlichen Kunstrasens.

Auf den ersten Blick sieht er wie ganz normaler Rasen aus - der Fetzen Grasnarbe, den Egbert Haneke vom VfL Sittensen in der Hand hält. Tatsächlich ist es aber ein Stück Zukunft. Denn auf dem Fußballplatz des Sportvereins im Landkreis Rotenburg soll weltweit zum ersten Mal ein spezieller Kunstrasen getestet werden, der kein kleingeschreddertes Plastik enthält. Noch ist das Stück Umwelt-High-Tech eine Art DIN-A4-großes Muster. Der gesamte Testrasen soll erst im kommenden Frühjahr kommen. Doch die Kleinversion hat bereits alle speziellen Eigenschaften.

Fußballhandschuhe liegen auf einem Stück Kunstrasen. © NDR Foto: Britta Nareyka

AUDIO: Ganz ohne Mikroplastik: Fußball auf Kunstrasen (8 Min)

Grüner Teppich aus Zuckerrohr

So sind die künstlichen Grashalme äußerlich von echten zwar kaum zu unterscheiden. Und doch bestehen sie aus einem Polyethylen, das aus dem nachwachsenden Rohstoff Zuckerrohr hergestellt wird. "Es werden also keine fossilen Werkstoffe hierfür verwendet", sagt Haneke. Der grüne Teppich liegt auf einer Schicht Granulat - auch das besteht aus umweltfreundlichen Stoffen wie Latex, Kork oder Kreide. Dazu kommt noch Quarzsand, um den Boden elastisch zu machen. Das so viel diskutierte Mikroplastik kann bei dieser Art Bodenbelag also kaum entstehen.

DFB ist bereits interessiert

Mikroplastik Filtersystem für Kunstrasensportplätze. © HAURATON GmbH & Co. KG
Über ein spezielles Filtersystem sollen Kleinstteile, wie zum Beispiel der Abrieb von Sportschuhen, herausgefiltert werden.

Weil Mikroplastik aber trotzdem von dem Platz in die Umwelt gelangen kann, zum Beispiel durch den Abrieb von Sportschuhen, gibt es eine spezielle Filteranlage für die Kleinstteile. Diese kann also mehr als die herkömmlichen bei Kunstrasen vorgeschriebenen Maschinen. Wegen des weltweit einmaligen Kunstrasens richten sich im Moment Sportler-Blicke von überall her auf den kleinen VfL Sittensen. So haben nicht nur Nachbar-Vereine aus der Region angefragt, ob sie künftig Zeiten auf dem Platz buchen können. Auch das Umweltministerium und der DFB hätten bereits angeklopft, heißt es vom Sportverein. "Dass das so eine riesige Welle schlägt, hat mich ehrlich gesagt auch überrascht", sagt Haneke.

Paten für Kunstrasen gesucht

Rund 1,5 Millionen Euro soll der neue Kunstrasenplatz mit Leichtathletik-Bahn kosten. Das sind etwa 15 Prozent mehr ein herkömmlicher Kunstrasenplatz - Geld, das ein kleiner Verein kaum hat. Daher wird das Projekt nicht nur von Sponsoren gefördert. Jeder kann zusätzlich Pate für ein Stück Kunstrasen werden.

Dieses Thema im Programm:

Regional Lüneburg | 06.08.2019 | 17:00 Uhr

Mehr Sport-Meldungen

Gøran Søgard Johannessen (l.) von der SG Flensburg-Handewitt im Champions-League-Spiel gegen  Elverum HH beim Wurf © imago images / Beautiful Sports

Flensburg-Handewitt müht sich zum Sieg gegen Elverum

Flensburgs Handballer haben in der Champions League Außenseiter Elverum geschlagen. Die SG tat sich allerdings schwer. mehr

Jeffrey Boomhouwer vom Bergischen HC wirft auf das Tor der TSV Hannover-Burgdorf, in dem Urban Lesjak staht. © imago images/Joachim Sielski Foto: Joachim Sielski

TSV Hannover-Burgdorf verschenkt den Sieg

Die "Recken" haben im Bundesligaspiel gegen den Bergischen HC in 74 Sekunden eine Drei-Tore-Führung verspielt. mehr

Daniel Meyer von Eintracht Braunschweig © imago images/Hübner Foto: Michael Tager

Trainer Meyer: "Fußball macht in Corona-Zeiten nur bedingt Spaß"

Fußball zwischen Corona, Entfremdung von den Fans und dem sportlichen Überleben. Braunschweig-Trainer Daniel Meyer im Interview. mehr

Mike Frantz von Hannover 96 © imago images/Joachim Sielski

Mike Frantz - Antreiber und Wegweiser von Hannover 96

Der erfahrene Mittelfeldmann soll die "Roten" zum Aufstieg führen - auf seine eigene, besondere Art und Weise. mehr