Stand: 17.01.2014 10:04 Uhr  | Archiv

40 Jahre Sportclub: Schuld war die WM 1974

Paul Breitner, Moderator Fritz Klein, Rudi Kargus und Bernd Wehmeyer (v.l.) © DPA
"Sport 3"-Moderator Fritz Klein (2.v.l.) mit Paul Breitner, Rudi Kargus und Bernd Wehmeyer (v.l.).

Stell dir vor, es ist Fußball-WM und kein Mensch interessiert sich mehr für Leichtathletik, Tennis und Co. König Fußball wird 1974 in Deutschland alles in den Schatten stellen, das deutet sich bereits ein Jahr zuvor an. An den Karten-Vorverkaufsstellen herrscht Ausnahmezustand und die Fernsehsender rüsten sich ebenfalls für das Sport-Großereignis. Bei NDR Sportchef Horst Seifert gehen derweil die Alarmglocken an. Ein Gegenpol zum Fußball muss her, der alle anderen Sportarten zu verdrängen droht. Es ist die Geburtsstunde des heutigen Sportclubs, dem ersten Sport-Magazin im Dritten. Am 13. Januar 1974 geht "Sport 3" erstmals live auf Sendung: "Aus der Region - Für die Region". Fritz Klein ist der erste Moderator. Der Startschuss ist leider nicht archiviert, doch der Ankündigungs-Trailer von 1974 lässt keinen Zweifel am hohen journalistischen Anspruch der Sendung aufkommen:

VIDEO: 40 Jahre Sportclub: Wie alles begann (1 Min)

Klein: "Wir haben manchmal bis zu einer Stunde überzogen"

Es waren noch paradiesische Fernsehzeiten. "Wir waren die Vorreiter von Thomas Gottschalk. Das war ein Waisenknabe gegen uns. Wir haben manchmal bis zu einer Stunde überzogen. Nach uns kam ja nichts", erinnert sich Klein an die Anfänge. Im Umgang mit den Protagonisten und Studio-Gästen ging es da weniger locker zu. "Die Distanz zwischen dem Sportler und Journalisten sollte man pflegen", so Kleins journalistischer Rat, gültig damals wie heute. Da waren sie trotzdem alle, die Sportgrößen von damals und heute: Uwe Seeler, Rafael van der Vaart oder auch Franz Beckenbauer und Günter Netzer, die für einen von vielen unvergesslichen Momenten sorgten.

Fußball, aber auch Boßeln oder Schweinerennen

"Sport 3", "Sport im Norden" oder "Sportclub" - die Sendung wechselte in 40 Jahren mehrfach Name und Anfangszeit, blieb aber dem Motto "Aus der Region - Für die Region" stets treu. König Fußball fand natürlich immer seinen Platz, aber auch Boßeln, Faustball und selbst Schweinerennen tauchen in den alten Sendeprotokollen auf. Bunt ging es bisweilen auch im Studio zu - sei es musikalisch mit Udo Lindenberg, modisch durch wagemutige Moderatoren oder spektakulär bei einfallsreichen Studioaktionen.

Erfolgreiche Formate unter der Dachmarke Sportclub

Der Sportclub 2014 ist nicht nur ein Magazin, sondern auch die Dachmarke für weitere erfolgreiche Sportformate im NDR. Mit "Sportclub Stars", "Sportclub Reportage" und der für den Grimme-Preis nominierten Serie "Sportclub History" steht der Sport im NDR für vielbeachtete Dokumentationen, Porträts und Reportagen im deutschen Fernsehen. "Den Sportclub-Reportern gelingt es dabei, emotionale Nähe zu den Protagonisten des Sports aufzubauen und gleichzeitig die kritische Distanz zu wahren. Das macht mich stolz", sagt Gerd Gottlob, Programmbereichsleiter Sport im NDR, ganz im Sinne von Fritz Klein.

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 19.01.2014 | 22:30 Uhr

Mehr Sport-Meldungen

Lübecks Sven Mende (l.) im Laufduell mit dem Lauterer Adam Hlousek. © picture alliance/promediafoto Foto: Michael Deines

VfB Lübeck verliert ohne Trainer Landerl beim FCK

Nach vier Siegen in Folge hat Fußball-Drittligist VfB Lübeck am Mittwochabend in Kaiserslautern mit 0:1 verloren. mehr

Nico Neidhart (l.) vom FC Hansa Rostock im Duell mit Sirlord Conteh vom 1. FC Magdeburg © picture alliance/Fotostand
4 Min

Hansa Rostock spielt in Magdeburg nur remis

Die Hanseaten siegen auch beim Vorletzten nicht. Dabei hatte die Härtel-Elf in den Schlussminuten hochkarätige Chancen. 4 Min

Julian Riedel (l.) vom FC Hansa Rostock im Duell mit Raphael Obermair vom 1. FC Magdeburg © picture alliance/Fotostand

1:1 in Magdeburg - Hansa Rostocks Durststrecke hält an

Der Drittligist ist nun seit vier Partien sieglos und nur noch Tabellenneunter. John Verhoek trifft zum Ausgleich. mehr

Die argentinische Fußball-Legende Diego Maradona bei der WM 2018 in Russland. © imago images / ITAR-TASS

Trauer um Fußball-Legende Diego Maradona

Der frühere argentinische Fußball-Star Diego Maradona ist tot. Der Weltmeister von 1986 starb im Alter von 60 Jahren. Alles zum Thema bei sportschau.de. extern