Stand: 05.03.2019 17:10 Uhr

Stint - der kleine Köstliche aus Elbe und Weser

Bild vergrößern
Bei der Zubereitung müssen die kleinen Fische ausgenommen werden.

Er ist etwa 15 bis 20 Zentimeter lang und lebt in den europäischen Küstengewässern: der Stint. Zum Laichen begibt sich der Fisch in die Flüsse. Das Wasser muss dann mindestens neun Grad warm sein. Zwischen Februar und April wandern große Schwärme von der Nordsee in Elbe und Weser flussaufwärts, um zu laichen - dann ist Stint-Saison in Norddeutschland.

Stint ist zart und kann ganz gegessen werden

Bild vergrößern
Stint wird meist gebraten serviert, Gräten und Schwanz kann man problemlos mitessen.

Frischer Stint riecht nach Gurke und trägt daher auch den Beinamen "Gurkenfisch". Die Norddeutschen genießen den kleinen Fisch traditionell meist gebraten: Dazu wird er nach dem Ausnehmen in Roggenmehl gewendet und zusammen mit Speck in Butter gebraten. Dazu gibt es Kartoffelsalat oder Bratkartoffeln. Stint eignet sich aber auch zum Räuchern, Grillen oder süß-saurem Einlegen. Die Gräten und der Schwanz sind so zart, dass sie mitgegessen werden können.

Die Fischbestände nehmen ab

Jahrzehntelang war der Stint wegen der starken Wasserverschmutzung fast vollständig aus der Elbe verschwunden. Nachdem sich die Wasserqualität in den 90er-Jahren stark verbessert hatte, kehrte der Fisch zurück in der Elbe. Doch in den vergangenen Jahren wurde immer weniger Stint gefangen. Schließlich blieb die Fischart 2017 und 2018 fast völlig aus. Wissenschaftler führen das auch auf die Trübung des Elbwassers zurück. An der Weser sind die Fischer zufriedener, sie holen an guten Tagen 700 Kilogramm Stint aus dem Wasser.

Der Stint wandert in großen Schwärmen im Frühjahr die Elbe hoch, um im Hamburger Elbgebiet zu laichen. © NDR/doclights

Der Stint - Ein Fisch und sein Fluss

NaturNah -

Nach seinem Comeback in den 1990er-Jahren wurde der Stint kulinarisch zum Kult. Doch in den letzten Jahren ging der Bestand dramatisch zurück. Wissenschaftler erforschen die Ursachen.

4,41 bei 137 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Weitere Informationen

Gutachten bestätigt Sorgen um den Stint

Seit mehreren Jahren machen sich Fischer und Umweltschützer Sorgen um den Stint in der Elbe. Jetzt bestätigt ein Gutachten: Der Bestand des kleinen Fisches geht wirklich zurück. mehr

02:38
Hamburg Journal

Stintbestand in der Elbe sinkt

Hamburg Journal

Es gibt ihn zwar noch, aber er ist rar geworden: Der Stintbestand in der Elbe geht zurück. Für die letzten Elbfischer ist das existenzgefährdend. Woher kommt der Schwund? Video (02:38 min)

Stintfischer blicken besorgt in die Zukunft

Der Auftakt des Stintfangs verspricht eine gute Saison: An der Elbe fangen die Fischer derzeit bis zu 500 Kilogramm, an der Weser bis zu 700 Kilogramm des lachsartigen Fisches. (26.02.2019) mehr

Warenkunde

Delikatesse Fisch - eine Warenkunde

Was unterscheidet Lachs von Seelachs? Welcher Fisch ist ideal für Sushi? Welchen Fisch sollte man aus ökologischen Gründen nicht essen? Die beliebtesten Speisefische. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | 24.09.2019 | 17:00 Uhr

Mehr Ratgeber

04:16
Nordtour
88:26
Landpartie - Im Norden unterwegs

Wassersportparadies Mecklenburg-Vorpommern

Landpartie - Im Norden unterwegs