Stand: 01.08.2016 10:21 Uhr  | Archiv

Kamut - Urgetreide aus dem Orient

Kamut-Körner in einem Schälchen. © fotolia.com Foto: nool
Kamut-Körner sind etwa doppelt so groß wie die Körner des modernen Weizens.

Kamutbrot ist in vielen Bio-Bäckereien erhältlich. Bei der Bezeichnung handelt es sich nicht um eine Getreidesorte, sondern ein eingetragenes Warenzeichen beziehungsweise einen Produktnamen. Hinter dem Namen Kamut verbirgt sich eine bestimmte Weizensorte, der Khorasan-Weizen. Dieser soll einer sehr alten Weizensorte ähneln, die einst im Bereich des Vorderen Orients und in Ägypten angebaut wurde.

In Deutschland ausschließlich aus Bio-Anbau

Das einzelne Korn dieser Urweizensorte ist etwa doppelt so groß wie das normale Weizenkorn und enthält besonders viel Eiweiß, Vitamine und Mineralstoffe. Kamut eignet sich sehr gut zum Backen. Das fertige Brot bleibt lange frisch. Auf dem deutschen Markt wird Kamut ausschließlich aus Bio-Anbau angeboten.

Weitere Informationen
Weizenähren, -körner und Mehl © fotolia Foto: Christian Jung

Weizen, Gerste, Hafer: Was unterscheidet die Getreidesorten?

Brot, Pasta, Müsli: Getreideprodukte bestimmen unseren Speiseplan. Ein Überblick über die wichtigsten Sorten. mehr

Hirsepuffer liegen auf Backpapier auf einem Teller. © NDR Foto: Claudia Timmann

Kochen mit Getreide: Tipps und Rezepte

Getreide eignet sich nicht nur, um daraus Brot oder Kuchen zu backen, sondern auch zum Kochen. Tipps zur Zubereitung. mehr

Dieses Thema im Programm:

Markt | 11.04.2016 | 20:15 Uhr

Rezepte finden

Arrangement von Hülsenfrüchten © Ernst Fretz Fotolia.com Foto: Ernst Fretz

Zutaten-Lexikon

Worauf sollte man beim Einkauf von Lebensmitteln wie Fisch, Öl oder Gewürzen achten? Wie werden die Zutaten optimal gelagert? Eine Übersicht und passende Rezepte. mehr