Stand: 09.12.2019 09:54 Uhr  - Markt

Glühwein, Punsch & Co: Was ist drin?

Bild vergrößern
Glühwein & Co. sorgen nicht nur auf Weihnachtsmärkten für perfekte Winterstimmung.

Er duftet verführerisch, steigt erst in die Nase, später in den Kopf: Glühwein. Kein Weihnachtsmarkt kommt ohne den Anheizer aus, für den der Gesetzgeber mindestens sieben Prozent Alkohol fordert. Zur Grundausstattung gehören Rotwein und Zucker oder Süßstoff, Zimt und Gewürznelken, Anis, Orangen- und Zitronenschalen. Die spezielle Mischung macht den - hoffentlich guten - Geschmack. Doch Vorsicht: Wird Glühwein auf mehr als 78 Grad erhitzt, löst sich der Alkohol in Dampfwolken auf und das Aroma verändert sich merklich. Da hilft es auch kaum, die Mischung mit einem Schuss Rum oder ähnlich Hochprozentigem zu pushen.

Glühwein zubereiten - so geht's

Rotwein, Gewürze, Orangenscheiben und Zucker sind die Zutaten. Wichtig: Der Wein sollte erhitzt werden und etwas ziehen, aber nicht kochen.

4 bei 2 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Glühwein: Unterschiede bei der Qualität

Die Hersteller von Glühwein müssen erstaunlich wenig aufs Etikett schreiben - lediglich den Alkoholgehalt und einen Hinweis auf enthaltene Sulfite. Das Lebensmittelrecht schreibt vor, dass Glühwein nur aus Rotwein oder Weißwein hergestellt werden, gesüßt und gewürzt werden darf. Die Hersteller dürfen weder Alkohol noch Wasser hinzufügen.

Wie wirkt Glühwein auf den Körper?

Glühwein scheint bei Kälte den Körper schnell aufzuwärmen. Der Alkohol erweitert die Blutgefäße, sodass mehr Blut in die äußeren Körperregionen fließt und ein Gefühl von Wärme entstehen lässt. Allerdings kühlt das Blut dort stärker ab und senkt die Körpertemperatur.

Beim verarbeiteten Wein erwarten viele Verbraucher gute Qualität aus gesunden Trauben. Doch häufig hapert es beim Glühwein an der Weinqualität. Einige Hersteller verwenden Weine, die einen Fehler haben und sonst nicht zu verkaufen wären. Gewürze und Zucker können etwa störende Gerüche und Geschmacksnoten überdecken.

Stehen Begriffe wie Winzer-Glühwein oder der Name eines Weinguts auf dem Etikett, darf der Wein nur aus eigenen Weinen im eigenen Betrieb hergestellt werden. Die Angabe Deutscher Glühwein garantiert, dass der Wein ausschließlich aus heimischen Grundweinen zubereitet wurde.

Punsch: Weniger strenge Anforderungen

Glühwein mutiert dann schon mal zu Punsch, denn der muss nicht den strengen Kriterien der Lebensmittelprüfer standhalten. Punsch steht allgemein für heiße Getränke mit Alkohol, der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Fruchtsaft oder Tee, Wein oder Schnaps dürfen in beliebiger Mischung in den Becher. Mixt man Eierlikör mit Weißwein, Zucker und Zimt, entsteht Eierpunsch, der sich auf Weihnachtsmärkten wachsender Beliebtheit erfreut. Ursprünglich bezeichnet Punsch ein indisches Getränk aus Arrak - einem Branntwein aus Reis und Palmwein - Wasser, Zitrone, Zucker und Gewürzen.

Skandinavischer Bruder des Glühweins: Glögg

Bild vergrößern
Weihnachtliche Gewürze verwandeln Rotwein in köstlichen Glühwein.

Eine Glühwein-Variante schwappt aus Skandinavien nach Deutschland: Glögg. Rotwein wird im hohen Norden mit Korn, Wodka oder Rum verstärkt und ähnlich wie Glühwein gewürzt. Mandelstifte und Rosinen als Einlage sorgen für den entscheidenden Unterschied. In Süddeutschland und im Alpenraum wird Glühwein gelegentlich auch aus Weißwein zubereitet und heißt dann Heißer Seehund.

Wenn der Zuckerhut brennt: Feuerzangenbowle

Bild vergrößern
Eine Feuerzangenbowle schmeckt auch im Mini-Format mit Würfelzucker.

Ebenfalls aus dem Süden stammt die Feuerzangenbowle, die aber auch auf norddeutschen Märkten angeboten wird. Der Rum dafür muss mindestens 54 Prozent Alkohol enthalten, denn er dient als Brennstoff zum Abfackeln eines Zuckerhutes. Die Mischung aus geschmolzenem, leicht karamellisiertem Zucker und Rum tropft in einen Kessel mit gewürztem Rotwein und verleiht der Bowle ihren typischen Geschmack.

Ein Renner auf Skihütten ist Jagertee. Das Original muss aus Österreich kommen und mindestens Tee und Rum enthalten. Böse Zungen behaupten, Jagertee sei ein wilder Mix aus alkoholischen Restbeständen aller Art.

Einfach norddeutsch: Grog und Pharisäer

Schnörkellos kommt der norddeutsche Klassiker der Seefahrer daher, Grog. Zwei Drittel heißes Wasser, ein Drittel Rum, Zucker - fertig. Wer ihn "steif" mag, nimmt weniger Wasser.

Bild vergrößern
Kaffee mit Schuss: Auf einen Pharisäer gehört eine Sahnehaube.

Rum spielt auch beim Pharisäer eine entscheidende Rolle. Ein Pfarrer von der Halbinsel Nordstrand soll den Namen im 19. Jahrhundert geprägt haben. Das Rezept: starker, gesüßter Kaffee mit einem kräftigen Schuss Rum veredelt. Für den Kick sorgt eine dicke Sahnehaube, die beim Trinken auf dem Kaffee bleibt. Angeblich wollte eine Taufgesellschaft mit der Sahne den alkoholischen Geruch ihres Kaffees vor dem Geistlichen verbergen. Der kam den Gästen auf die Schliche und brüllte: "Ihr scheinheiliges Volk, ihr Pharisäer!" Heute gilt Pharisäer in Nordfriesland als Nationalgetränk.

Wird der Kaffee durch Kakao ersetzt, mutiert der Pharisäer zur Toten Tante. Sie ähnelt dem spanischen Lumumba, der allerdings als alkoholische Komponente Weinbrand enthält.

Weitere Informationen
08:21
Markt

Glühwein: Wie gut ist die Qualität?

Markt

Auf Weihnachtsmärkten im Norden ist Glühwein ein beliebtes Heißgetränk. Im Durchschnitt kostet ein Becher drei Euro. Wie gut ist die Qualität? Und wie steht's um die Hygiene? Video (08:21 min)

Rezepte für Glühwein, Punsch & Co

Apfelpunsch, klassischer Glühwein oder heiße Schokolade: Rezepte für leckere Getränke an kalten Tagen - mit und ohne Alkohol. mehr

Adventsstimmung auf den Weihnachtsmärkten

Nur noch wenige Tage, dann schließen die meisten Weihnachtsmärkte im Norden für dieses Jahr. Höchste Zeit also für einen Adventsbummel im Lichterglanz. Ein Überblick. mehr

04:16
Markt

Tarik Rose kocht Glühwein, Punsch und Kakao

Markt

Heiße Drinks für kühle Tage: Tarik Rose kocht Apfelpunsch mit Zimt, heiße Schokolade mit Rum und Glühwein mit vielen Gewürzen. Video (04:16 min)

Dieses Thema im Programm:

Markt | 09.12.2019 | 20:15 Uhr

Mehr Ratgeber

05:19
NDR Info