Friederike Starkloff spielt Walton

Die Geigerin Friederike Starkloff ist seit 2015 Erste Konzertmeisterin der NDR Radiophilharmonie.

Britisches Finale in den Sinfoniekonzerten A: Zum Abschluss der Saison präsentierte Chefdirigent Andrew Manze Musik seiner Landsleute Gustav Holst und William Walton. Dazu die Sinfonie eines Komponisten, der erklärtermaßen zu seinen Favoriten gehört: Johannes Brahms. Ein besonderes Highlight war der Auftritt von Friederike Starkloff; die junge Konzertmeisterin stand erstmals in einem Sinfoniekonzert der NDR Radiophilharmonie als Solistin vor "ihrem" Orchester.

Sinfoniekonzerte A 9
Do, 14.06.2018 | 20 Uhr
Fr, 15.06.2018 | 20 Uhr
Hannover, Großer Sendesaal des NDR (Rudolf-von-Bennigsen-Ufer 22)

NDR Radiophilharmonie
Andrew Manze Dirigent
Friederike Starkloff Violine

GUSTAV HOLST
Ballettmusik zu "The Perfect Fool" op. 39
WILLIAM WALTON
Violinkonzert
JOHANNES BRAHMS
Sinfonie Nr. 3 F-Dur op. 90

Programmheft In meinen Kalender eintragen

Nicht wenige Musikfreunde dürften gestaunt haben, als Friederike Starkloff zu Beginn der vorletzten Spielzeit den Konzertmeisterposten übernahm. Eine 24-Jährige sollte den seit 1970 amtierenden Volker Worlitzsch ersetzen! Aber Starkloff beeindruckte nicht nur mit zahlreichen Wettbewerbserfolgen, etwa beim Sibelius-Wettbewerb in Helsinki, sondern auch mit einer geigerischen Souveränität und Reife, die bei ihr ganz natürlich wirkt. Dem Violinkonzert von Walton widmete sie sich zum ersten Mal: ein Werk, das viel von der Italien-Liebe des Komponisten erzählt - der zweite Satz ist sogar ein Presto capriccioso à la napolitana!

Parodie und Gefühlsausdruck

Auf dem Programm standen außerdem die Ballettmusik zu Holsts Oper "The Perfect Fool", eine wunderbar hintersinnige Parodie auf Wagners "Parsifal", sowie als Abschluss Brahms' 3. Sinfonie. In ihr zeigt sich der Sinfoniker Brahms auf dem Höhepunkt seiner Kunst, vor allem in der Balance zwischen Ausdruck und Kalkül, zwischen Schmerz und Hoffnung. "Es ist lauter Liebe und das Herz geht einem dabei auf", urteilte Brahms' Kollege Dvořák über die Dritte.