Stand: 20.06.2019 11:00 Uhr

Klaas Stok im Gespräch

Liebold: Was sind für Sie die besonderen Qualitäten und Merkmale des NDR Chores?

Bild vergrößern
Die Chemie stimmt: Der Chefdirigent und seine Sänger und Sängerinnen verstehen sich (v.l.n.r. Christoph Liebold, Aram Mikaelyan, Dávid Csizmár, Klaas Stok, Gesine Grube (verdeckt) und Gabriele-Betty Klein.

Stok: Das ist gerade diese Flexibilität, sich in alle Klangwelten und Stile einzufühlen, sowohl a cappella als auch in chorsinfonische Werke. Und gerade diese Woche habe ich erfahren, dass Sie sich auch szenisch in einer Opernproduktion sehr gut präsentieren.

Aram Mikaelyan: Sie setzen sich sehr für Komponisten ein, die in unserem Konzertleben nicht allzu oft auftauchen. Was für Pläne und Entdeckungen haben Sie da in petto?

Stok: Wir machen jetzt eine CD mit einer Komposition von Ton de Leeuw, und später will ich gerne eine CD-Reihe aufnehmen mit Musik von bekannten Komponisten und deren musikalischem Freundeskreis. Zuerst wird das Johannes Brahms sein mit seinen Freunden wie zum Beispiel Gustav Jenner. Damit wird deutlich, in welcher Umgebung diese Musik entstanden ist. Wir reden jetzt auch über einige neue Entdeckungen, aber das ist noch "Zukunftsmusik", eine Überraschung für die nächste Saison.

Mikaelyan: Als gebürtiger Armenier freue ich mich, dass wir im Mai 2020 beim Internationalen Musikfest Hamburg "Ars Poetica" meines Landsmannes Tigran Mansurian machen. Wie sind Sie auf diesen Komponisten und sein Werk gekommen?

Veranstaltungen

IMF Hamburg: Gubaidulinas Sonnengesang

23.05.2020 20:00 Uhr
Hauptkirche St. Katharinen

Ein Konzert im Rahmen des Internationalen Musikfests Hamburg: Klaas Stok und der NDR Chor führen Sofia Gubaidulinas "Sonnengesang" und Mansurians "Ars Poetica" in der Hauptkirche St. Katharinen auf. mehr

Stok: Diese Komposition habe ich vor Jahren als Geschenk bekommen von einer Sängerin, die viel für mich bedeutet hat, aber leider bald danach verstorben ist. Seitdem habe ich immer nach einer Gelegenheit gesucht, diese schöne Musik aufzuführen. Und jetzt hat es geklappt, und das freut mich sehr! Es ist ein sehr interessantes Stück, und ich vermute, noch nicht in Deutschland aufgeführt.

Grube: 2020 ist Beethoven-Jahr. Was die Behandlung der Singstimmen angeht, hat der Meister es uns Chorsängern ja nicht immer ganz leicht gemacht. Was bedeutet Ihnen Beethovens Musik?

Stok: Natürlich ist Beethoven einer der bedeutendsten Komponisten. Es gibt Leute, die sogar denken, dass er in Zutphen (dort, wo ich Organist bin) geboren ist, auf der Rückreise von Holland nach Deutschland! Die Neunte Sinfonie ist immer eine richtige Herausforderung für die Sänger. Man hat nicht den Eindruck, dass er sich wirklich bemüht hätte, es für die Stimme gut einzurichten, aber das Werk bleibt natürlich ein phänomenales Monument.