Sonntagsstudio

Irene Dische stellt ihren Roman "Schwarz und Weiß" vor

Sonntag, 15. April 2018, 20:00 bis 22:00 Uhr

Bild vergrößern
Claudia Christophersen, Irene Dische und Sylvester Groth im Alten Rathaus in Göttingen.

Irene Dische, "die so eine Sibylle Berg Amerikas ist, also böse, böse, böse" (Die Zeit), legt mit ihrem neuen Roman eine Art Abrechnung vor: Sie rechnet ab mit der Vorstellung, der "amerikanische Traum" sei mehr als eine Phantasie für Sonntagsreden, rechnet ab mit dem alten schwachen Traum, in Amerika würden eines Tages Schwarze und Weiße problemlos zusammenleben können, rechnet grundsätzlich ab mit der Idee, Amerika habe noch eine Zukunft. Temporeich, witzig und mit bitterem Sarkasmus seziert Dische, 1952 in New York geboren als Tochter zweier deutsch-jüdischer Naturwissenschaftler, die Geschichte eines Paars, das bald mehr vom Zerstörungswillen als von der Liebe zusammengehalten wird.

Moderation: Claudia Christophersen

Lesung: Sylvester Groth

Aufzeichnung einer öffentlichen Veranstaltung vom 12.04.2018 im Alten Rathaus in Göttingen

 

Weitere Informationen

Eine konfliktgeladene Gegensatzwelt

Es sind die ungeahnten Wendungen und schonungslosen Ein- und Ausbrüche, mit denen Irene Dische in ihrem Roman "Schwarz und Weiß" die Befindlichkeiten einer Gesellschaft hinterfragt. mehr

Kirche im NDR

Die Natur kann eine Offenbarung sein

09.12.2017 07:45 Uhr
Kirche im NDR

Schuld, Trost, Sühne und Vergebung: Darum geht es im neuen Roman "Schwarz und Weiß" von Irene Dische. Ihre eigene Religiosität findet die Deutsch-Amerikanerin in der Liebe zur Natur. mehr