Kulturforum

Marlene Dietrich, ihre Schwester und die Licht-Spiele von Bergen-Belsen

Dienstag, 07. November 2017, 20:00 bis 21:00 Uhr

Ein Feature von Peter Schanz

17. Mai 1945: Eine kurze Meldung in den New Yorker Zeitungen: Schauspielerin findet Schwester im Lager Belsen.

In ihrem berühmten Filmgespräch mit Maximilian Schell von 1984 hat Marlene Dietrich behauptet, sie sei ein Einzelkind gewesen. Das blieb lange Zeit der Kenntnisstand der Biographen. Tatsächlich hatte Marlene Dietrich eine Schwester, zwei Jahre älter namens Elisabeth.

Als Marlene Dietrich mit den amerikanischen Befreiern einige Wochen vor Kriegsende 1945 nach Deutschland kam, erfuhr sie vom Aufenthaltsort ihrer Schwester in Bergen-Belsen. Doch Elisabeth war dort kein KZ-Opfer. Marlenes Erleichterung währte kurz: die Schwester hatte sich als Kino-Betreiberin auf der Täter-Seite positioniert.  

Marlene Dietrich, ihre Schwester und die Licht-Spiele von Bergen-Belsen
Regie: Ulrich Lampen
Produktion: NDR 2017