Stand: 28.02.2018 21:25 Uhr

Selbstversuch: Ein Reporter bricht ins Eis ein

In Niedersachsen ist es klirrend kalt. Mancherorts zeigen die Thermometer bis zu minus 10 Grad. Trotzdem sind die Eisflächen noch nicht freigegeben. Das Eis auf den Seen ist noch viel zu dünn, um einen Menschen tragen zu können. Das Eis müsse in der Regel etwa 15 Zentimeter dick sein, damit es betreten werden kann, so Feuerwehren und DLRG. Reporter Andi Gervelmeyer hat den Selbstversuch gemacht: Wie ist es, wenn ein Mensch ins Eis einbricht? Die Freiwillige Feuerwehr Burgdorf hat den Reporter-Einsatz begleitet und mit schwerem Gerät und Tauchern diesen Versuch gesichert.

Reporter Andi Gervelmeyer steht vor einem Eisloch © NDR Foto: Screenshot

Gefährliche Eisflächen: Geplanter Selbstversuch

Hallo Niedersachsen -

Eine große Gefahr in diesen bitterkalten Tagen: Eisflächen, die solide aussehen, aber doch nicht tragen. Ein NDR Reporter hat unterstützt von der Feuerwehr einen Selbstversuch gewagt.

4,27 bei 15 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Neoprenanzug, Füßlinge und Handschuhe schützen Reporter vor Erfrierungen

So ein Selbstversuch ist nicht ungefährlich. Bevor der Reporter in das Eis einbricht, müssen viele Vorkehrungen getroffen werden. Ein Neoprenanzug, Füßlinge und Handschuhe sollen dafür sorgen, dass keine Erfrierungen am Körper auftreten. Über den Anzug zieht Andi Gervelmeyer eine Eisweste mit Haube für eine bessere Wärme-Isolierung. Strömungsgeschirr und eine Taucherleine sichern zusätzlich. Außerdem steigen zwei Rettungstaucher in den Ahrbecker-Kiesteich der Stadt Burgdorf, um im Notfall eingreifen zu können.

Weitere Informationen
00:26

Im Eis einbrechen: Ab in den Neoprenanzug

28.02.2018 09:50 Uhr

Was passiert, wenn man ins Eis einbricht? Bevor Reporter Andi Gervelmeyer seinen Selbstversuch starten kann, muss er zur Sicherheit in einen Neoprenanzug schlüpfen. Video (00:26 min)

Ohne fremde Hilfe Rettung quasi unmöglich

Was passiert mit dem Körper und der Psyche, wenn ein Mensch im Eis einbricht? Findet man am Eisloch wirklich keinen Halt? Wie sollte man sich verhalten? Alles Fragen, die Reporter Andi Gervelmeyer vor seinem Einsatz beschäftigen. "Ich hatte vor dem kontrollierten Einbruch ein sehr mulmiges Gefühl im Magen, obwohl ich wusste, dass alles gesichert ist von der Freiwilligen Feuerwehr Burgdorf. Außerdem war ich wirklich sehr gespannt: Wie reagiert mein Körper im eisigen Wasser? Kann ich mich alleine befreien?" Der Selbstversuch hat gezeigt: Das Wasser dringt blitzschnell in die Kleidung ein, der Körper kühlt sehr schnell aus. Das Bewegen fällt immer schwerer. Das spiegelglatte Eis bietet keinerlei Möglichkeiten sich festzuhalten, geschweige denn sich herauszuziehen. Das Befreien ohne fremde Hilfe aus einem Eisloch ist quasi unmöglich.

Solange die Eisflächen von Experten nicht freigegeben werden, sollten diese auf keinen Fall betreten werden.

Ins Eis einbrechen: Ein aufregender Selbstversuch

Weitere Informationen

Lebensgefahr: Temperaturen steigen, Eis schmilzt

Die meisten Gewässer sind nicht freigegeben - zudem setzt jetzt die Schmelze ein. Dennoch gehen Menschen immer wieder aufs Eis, riskieren ihr Leben dabei. Die Polizei musste mehrmals einschreiten. mehr

00:52

Voller Einsatz auf dünnem Eis

28.02.2018 19:30 Uhr

Was passiert mit dem Körper, wenn man in einen zugefrorenen See einbricht? Reporter Andi Gervelmeyer hat es im Selbstversuch getestet. Video (00:52 min)

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 28.02.2018 | 19:30 Uhr