Stand: 06.01.2023 16:13 Uhr

Nachrichten aus Nordfriesland, Schleswig-Flensburg, Flensburg

Flensburger Stadtwerke investieren Millionen in den Ausbau

Die Flensburger Stadtwerke gaben auf einer Pressekonferenz am Freitag einen Ausblick in die Zukunft des Unternehmens. Im Dezember hatte die Flensburger Ratsversammlung beschlossen, dass die Stadtwerke schon 2035 klimaneutral sein sollen. Im Moment erzeugt das Unternehmen Strom und Fernwärme noch fast ausschließlich mit Gas und Kohle. Flensburg lässt sich vom dänischen Esbjerg inspirieren, denn die Stadt an der Nordsee ist Vorreiter mit einer Meerwasser-Wärmepumpe. Flensburg möchte die erste Pumpe dieser Art 2025 möglichst mit erneuerbaren Strom laufen lassen. Die Stadtwerke setzen dabei laut Geschäftsführer Dirk Wernicke auf eine Förderung durch den Bund. Entscheidend wird später, wann grüner Wasserstoff verfügbar ist. Die Umstellung der Kraftwerke wird die mit Abstand größte Investition. | NDR Schleswig-Holstein 06.01.2023 15:00 Uhr

Keine Umsatzsteuer ab 2023: Solarinstallateure sind voll ausgelastet

Solarinstallateure haben aktuell viel zu tun. Grund dafür ist der Wegfall der Umsatzsteuer von 19 Prozent zu Jahresbeginn. Zudem können neue Anlagen jetzt bis zu 30 Kilowatt steuerfrei laufen. Damit entfällt der Aufwand bei der jährlichen Steuererklärung für etwas größere Hausanlagen. Bisher lag diese Grenze bei zehn Kilowatt. Damit arbeiten die Unternehmen nun die zusätzlichen Projekte von Auftraggebern ab, die auf den Jahresbeginn gewartet haben, dies bestätigt auch Unternehmer Holger Braaf aus Wanderup (Kreis Schleswig-Flensburg): "Die Leute haben das jetzt in dieses Jahr reingeschoben, weil natürlich die Ankündigung schon lief. Und dadurch hat sich natürlich bei uns einiges aufgestaut." Eine neue 10-Kilowatt-Anlage kostet aktuell rund 15.000 bis 20.000 Euro. Das ist trotz des Wegfalls der Umsatzsteuer noch etwas mehr als vor der Energiekrise. Außerdem sind die Wartezeiten lang: "Also in der näheren Umgebung versuchen wir das in einem halben Jahr umzusetzen", so Holger Braaf weiter. | NDR Schleswig-Holstein 06.01.2023 08:30 Uhr

Mutmaßliche Einbrecher in Husum festgenommen

In Husum (Kreis Nordfriesland) hat die Polizei zwei mutmaßliche EInbrecher festgenommen. Die 24 und 29 Jahre alten Männer waren in der Nacht zu Donnerstag gegen 2 Uhr durch eine unverschlossene Terassentür in ein Wohnzimmer in der Wasserreihe eingedrungen. Als die Bewohnerin sie bemerkte, flüchteten sie und ließen einen Rucksack zurück. Die Polizei hatte nach eigenen Angaben zwei Stunden zuvor die Männer mit genau diesem Rucksack kontrolliert. Die Ermittler durchsuchten daraufhin deren Wohnung und fanden Diebesgut. Die Männer sind aber wieder auf freiem Fuß. Auch in der Stettiner Straße wurde am Vortag eine Terassentür aufgehebelt. Zu dieser Tat sucht die Kriminalpolizei Zeugen. | NDR Schleswig-Holstein 06.01.2023 08:30 Uhr

Regionale Nachrichten aus dem Studio Flensburg

Das Studio Flensburg liefert werktags um 8:30 Uhr und 16:30 Uhr Nachrichten für die Region - von den nordfriesischen Inseln und Halligen, der Marsch, der Geest bis über das östliche Hügelland mit seinen Fjorden.

Archiv
Grafik: Eine Sprechblase, in der die Kontur des Landes Schleswig-Holstein abgebildet ist. © NDR
2 Min

Regionalnachrichten aus dem Studio Flensburg 16:30 Uhr

Die Reporter berichten von den nordfriesischen Inseln und Halligen, der Marsch, der Geest bis über das östliche Hügelland mit seinen Fjorden - jeden Werktag um 08.30 und 16.30 Uhr. 2 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 06.01.2023 | 16:30 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Alexander Klaws probt seine Kampfszenen. © NDR Foto: Doreen Pelz

Karl-May-Spiele 2024: Proben mit Alexander Klaws in vollem Gange

Zwei Wochen vor der Premiere wird in Bad Segeberg intensiv am "Winnetou"-Stück gefeilt. Beim Reiten und Kämpfen klappt aber noch nicht alles fehlerfrei. mehr

Videos

Das Logo von #NDRfragt auf blauem Hintergrund. © NDR

Umfrage: Ist Wohnen bald unbezahlbar?