Stand: 25.10.2022 15:49 Uhr

Nachrichten aus Nordfriesland, Schleswig-Flensburg, Flensburg

Diskussion über Grenzkontrollen

Eine Woche vor der Parlaments-Wahl in Dänemark geht der Streit um dieKontrollen an der deutsch-dänischen Grenze in eine neue Runde. Dänemark kontrolliert seit 2016 mehr als nur stichprobenartig. Die Regierung in Kopenhagen hatte die Maßnahme zuletzt erneut um ein halbes Jahr verlängert - bis zum 12. Mai kommenden Jahres. Vor allem am Wochenende sorgen die Kontrollen immer wieder für Staus. Dänemarks Justizminister Mattias Tesfaye von den Sozialdemokraten kündigte an, die Kontrollen flexibler gestalten zu wollen. Die Kontrollen hatte der damalige dänische Ministerpräsident Lars Løkke Rasmussen eingeführt. Er hat mittlerweile die Partei "Die Moderaten" gegründet und hält die Kontrollen in dieser Form nicht mehr für nötig. Die EU und auch mehrere Politiker hatten den dänischen Alleingang bei den Grenzkontrollen wiederholt scharf kritisiert, denn Dänemark gehört weiterhin zum Schengenraum, der eigentlich den freien Grenzübertritt garantieren soll. Zuletzt hatte sich auch der Landtag in Kiel einstimmig und nachdrücklich für ein Ende der Kontrollen eingesetzt. | NDR Schleswig-Holstein 25.10.2022 16:30 Uhr

FSG setzt auf Marine-Aufträge

Die Flensburger Schiffbau-Gesellschaft (FSG) braucht neue Aufträge und setzt dabei auch auf den Bau von Marineschiffen. Geschäftsführer Philipp Maracke sagte, dass die Werft sich zum Beispiel am Bau neuer Versorgungsschiffe beteiligen will. "Die FSG hat eine riesige Marineschiffbau-Historie. Wir haben das eine zeitlang ausgesetzt oder nicht in den Fokus gestellt, weil das Geschäft mit den Schiffstypen RoRo und RoPax viele Jahre lang erfolgreich betrieben worden ist. Jetzt greifen wir aber wieder richtig an und stellen das in den Vordergrund." | NDR Schleswig-Holstein 25.10.2022 08:30 Uhr

Beherbergungskonzept Sylt

Der Bauausschuss der Gemeinde Sylt hat Mitte September einstimmig das neue Beherbergungskonzept verabschiedet. Das Konzept, das auf einem Gutachten aus dem Mai basiert, sieht einen weitgehenden Stopp neuer Ferienunterkünfte vor. Das Ziel ist es, wieder mehr Wohnraum für Einheimische zu schaffen. Der Bürgermeister der Gemeinde Sylt, Nikolas Häckel (parteilos), hofft auf eine Umsetzung im Dezember oder Januar. Birte Wieda vom Bürgernetzwerk "Merret reicht’s" geht das nicht schnell genug: "Für uns sieht es tatsächlich im Moment so aus, als passiere nichts. Es gab den einstimmigen Beschluss im Bauausschuss, aber Fakt ist, dass das Beherbergungskonzept erst seine Wirkung entfaltet, wenn es die Gemeindevertretung beschlossen hat. Deswegen ist es für uns wichtig, dass die Gemeindevertretung das Konzept beschließt, wie es im Moment vorliegt." | NDR Schleswig-Holstein 25.10.2022 08:30 Uhr

Regionale Nachrichten aus dem Studio Flensburg

Das Studio Flensburg liefert werktags um 8:30 Uhr und 16:30 Uhr Nachrichten für die Region - von den nordfriesischen Inseln und Halligen, der Marsch, der Geest bis über das östliche Hügelland mit seinen Fjorden.

Archiv
Grafik: Eine Sprechblase, in der die Kontur des Landes Schleswig-Holstein abgebildet ist.
3 Min

Regionalnachrichten aus dem Studio Flensburg 16:30 Uhr

Die Reporter berichten von den nordfriesischen Inseln und Halligen, der Marsch, der Geest bis über das östliche Hügelland mit seinen Fjorden - jeden Werktag um 08.30 und 16.30 Uhr. 3 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 25.10.2022 | 16:30 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Eine Menge demonstriert in Lübeck gegen Rechtsextremismus. © NDR Foto: Hauke von Hallern

Tausende bei Demonstrationen gegen Rechtsextremismus in SH

In Kiel und Lübeck sind am Sonntag mehrere Tausend Menschen für Demokratie auf die Straße gegangen. mehr

Videos