Stand: 03.01.2023 15:54 Uhr

Nachrichten aus Dithmarschen, Steinburg, Südliches Nordfriesland

Nord-Ostsee-Kanal wieder freigegeben

Der Nord-Ostsee-Kanal (NOK) ist nun endgültig von beiden Seiten wieder für die Schifffahrt frei. Um sieben Uhr wurden Dienstagmorgen bereits die Schleusen in Kiel geöffnet - in Brunsbüttel (Kreis Dithmarschen) dann wie geplant um 12 Uhr. Schon eine Stunde vor der Freigabe des Kanals fuhren die ersten Containerschiffe in die Schleuse in Brunsbüttel. Nach dem sich die Tore öffneten, machten sich die Schiffe auf den Weg Richtung Kiel. 13 Tage lang war der NOK insgesamt gesperrt, weil durch einen Schaden an einer Pipeline in Brunsbüttel Rohöl ausgetreten war. Laut Umweltministerium konnte ein Umweltkatastrophe nur verhindert werden, weil die Helfer so gut gearbeitet haben. Den wirtschaftlichen Schaden durch die Schließung des Kanals schätzt das Kieler Institut für Weltwirtschaft auf bis zu 1,6 Millionen Euro pro Tag. Ein Sprecher des Naturschutzbunds NABU sagte, man müsse prüfen, ob die Ölpipeline, an der das Leck entstanden war, künftig besser überwacht werden müsse. Dazu gehöre auch eine adäquate Sicherung der Pipeline gegen Unfälle. | NDR Schleswig-Holstein 03.01.2023 16:30 Uhr

Kreis Dithmarschen: Aktion "Moin Mehrweg"

Von Jahresbeginn an gilt eine Mehrwegpflicht für Restaurants. Das bedeutet - die Betreiber von Lokalen und Imbissbetreibern müssen ein Mehrweg-Geschirr sowie Mehrweg-Becher zum Mitnehmen vorhalten, um es den Kunden bei Bedarf anzubieten. Im Kreis Dithmarschen setzt sich die Initiative "Moin Mehrweg" für ein kreisweites Mehrweg-System ein. Mit dabei sind die Klimaschutz-Managerin des Kreises, die Abfallwirtschaft Dithmarschen, der Tourismus Service Büsum und die IHK Dithmarschen. Als erstes wolle man eine Lösung für Dithmarschens größten Urlaubsort Büsum anbieten, und Betreiber bei der Einführung unterstützen, sagte Thomas Bultjer von der IHK. "Unser Ziel ist, dass Mehrweg der neue Standard wird und Einweg dann auch ersetzen kann." | NDR Schleswig-Holstein 03.01.2023 16:30 Uhr

Ermittlungen nach Feuer in Heider Innenstadt

Die Kriminalpolizei ermittelt nach einem Feuer in der Heider Innenstadt (Kreis Dithmarschen). Anwohner hatten gegen halb eins in der Nacht von Montag auf Dienstag die Feuerwehr alarmiert. In der Straße Westerweide brannte der Dachstuhl eines Wohnhauses. Gegen viertel nach zwei war das Feuer gelöscht. Verletzt wurde niemand. Laut Polizei war die Bewohnerin mit zwei kleinen Kindern in der Nacht bei Verwandten. Die Schadenshöhe beträgt nach ersten Schätzungen zwischen 50 und 100.000 Euro. Die Kripo hat den Brandort beschlagnahmt. Man ermittele nun in alle Richtungen, so eine Polizeisprecherin. | NDR Schleswig-Holstein 03.01.2023 16:30 Uhr

Falscher Sparkassenmitarbeiter in Itzehoe

Am vergangenen Freitag hat sich ein falscher Sparkassenmitarbeiter telefonisch bei einem 75-jährigen Mann in Itzehoe (Kreis Steinburg) gmeldet. Der behauptete laut Polizei, es habe einen Zugriff auf das Konto des Itzehoers aus dem Ausland gegeben und man müsse nun für die Kontosperrung aus Sicherheitsgründen noch eine Anmeldung ausführen. Am nächsten Tag stellte der Bankkunde aber fest, dass sein Konto nicht gesperrt war. Stattdessen wurden insgesamt 4.300 Euro abgebucht. Die Polizei bittet darum, besonders aufmerksam mit persönlichen Bankdaten umzugehen und Telefonanrufe zu überprüfen. | NDR Schleswig-Holstein 03.01.2023 13:00 Uhr

Mann nach Feuer in Peissen verstorben

Nach dem Brand eines Wohnhauses in Peissen im Kreis Steinburg ist ein 30-jähriger Mann gestorben. Er war nach dem Feuer am Freitag schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht worden, wo er am Wochenende starb, so eine Polizeisprecherin. Sein 16-jähriger Bruder, der sich laut Polizei ebenfalls im Keller des Hauses aufgehalten hatte, wurde schwer verletzt. Die 29 Jahre alte Lebensgefährtin des 30-Jährigen und die gemeinsame zweijährige Tochter konnten leicht verletzt gerettet werden. Sie hatten sich zum Zeitpunkt der Verpuffung im Obergeschoss aufgehalten. Die Ursache der Verpuffung im Keller ist bisher unklar. Das Haus ist wegen des Feuers nicht mehr bewohnbar. Die Ermittlungen dauern an. | NDR Schleswig-Holstein 03.01.2023 08:30 Uhr

BGH hebt Urteil zu tödlichen Messerstichen Brunsbüttel auf

Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe (BGH) hat das Urteil des Landgerichts Itzehoe (Kreis Steinburg) wegen eines tödlichen Messerangriffs gegen einen 25-Jährigen in Brunsbüttel (Kreis Dithmarschen) aufgehoben. Der Fall muss jetzt von einer anderen Strafkammer neu verhandelt werden. Das Landgericht Itzehoe hatte den Angeklagten in dem Totschlagsprozess im April des vergangenen Jahres wegen absoluter Schuldunfähigkeit freigesprochen und in eine psychiatrische Klinik eingewiesen. Die Richter am Bundesgerichtshof werteten diese Beurteilung der Schuldunfähigkeit als lückenhaft. Außerdem beruhe sie auf einer teilweise widersprüchlichen Tatsachengrundlage. Der BGH hob sowohl den Freispruch als auch die Einweisung in die Psychiatrie auf. Der Angeklagte legte Revision beim Bundesgerichtshof ein. | NDR Schleswig-Holstein 03.01.2023 08:30 Uhr

Regionale Nachrichten aus dem Studio Heide

Das Studio Heide liefert jeden Werktag um 8.30 Uhr und 16.30 Uhr Nachrichten für die Region. Das Team ist zuständig für die Kreise Steinburg und Dithmarschen, die Landschaft Stapelholm, die Halbinsel Eiderstedt und die Insel Helgoland.

Archiv
Grafik: Eine Sprechblase, in der die Kontur des Landes Schleswig-Holstein abgebildet ist.
2 Min

Regionalnachrichten aus dem Studio Heide 16:30 Uhr

Die Reporter berichten aus den Kreisen Steinburg und Dithmarschen, der Landschaft Stapelholm, von der Halbinsel Eiderstedt und der Hochseeinsel Helgoland - jeden Werktag um 08.30 und 16.30 Uhr. 2 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 03.01.2023 | 16:30 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Kiels Spieler bejubeln einen Treffer gegen Fürth. © picture alliance/dpa | Axel Heimken

Holstein Kiel dreht Partie gegen Greuther Fürth

Der Fußball-Zweitligist hat zum Rückrundenauftakt gleich einen Sieg gefeiert. Gegen die Franken gelang ein 2:1. mehr

Videos