Das Gebäude eines Impfzentrums. © NDR

Corona in SH: Große Bereitschaft zur Mitarbeit in Impfzentren

Stand: 09.12.2020 09:13 Uhr

In 29 Orten in Schleswig-Holstein soll es Impfzentren geben, wo Menschen gegen das Coronavirus geimpft werden können. Inzwischen gibt es auch genügend Mitarbeiter.

Der Aufruf der Kassenärztlichen Vereinigung (KVSH) war erfolgreich, die Liste für die freiwilligen Meldungen ist inzwischen geschlossen. Zu den rund 2.900 Ärzten kommen noch knapp 1.900 medizinische Fachangestellte, die in den geplanten Impfzentren oder in mobilen Einheiten eingesetzt werden sollen. Parallel haben bei der KVSH bisher 530 Pflegeeinrichtungen grundsätzlich Bedarf an Impfungen angemeldet. Deren Bewohner sollen laut der Empfehlung der ständigen Impfkommission zuerst geimpft werden. Das gilt auch für das medizinische Personal.

Vorbereitungen für Impfungen laufen

In den Krankenhäusern laufen ebenfalls die Vorbereitungen für die Impfungen - vor allem dort, wo Covid-Patienten behandelt werden. Die Impfungen müssen dokumentiert werden, deshalb arbeitet der Bund noch an einem elektronischen System dafür. Die Kassenärztliche Vereinigung rechnet damit, das pro Tag etwa 80 Ärzte benötigt werden. Die Impfzentren sollen ab Mitte Dezember einsatzbereit sein.

Die folgende Karte zeigt die geplanten Standorte. Weitere Informationen dazu gibt es auf der entsprechenden Internetseite des Landes. Wenn Sie die Standorte antippen oder anklicken, erfahren Sie die genaue Adresse.

 

Weitere Informationen
Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in SH: Videos, Infos, Hintergründe

Hier finden Sie Videos, Informationen und Hintergründe zum Coronavirus Sars-CoV-2 in Schleswig-Holstein. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 09.12.2020 | 07:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Eine mit Schnee bedeckte Straße in Neumünster. © Daniel Friedrichs Foto: Daniel Friedrichs

Wetter in SH: Sturm und Schnee sorgen für 250 Einsätze

Unruhige Stunden für die Einsatzkräfte von Feuerwehr und Polizei: Vor allem im Süden mussten die Helfer oft ausrücken. mehr

Videos