Autos fahren zum deutsch-dänischen Grenzübergang in Richtung Norden. © dpa-Bildfunk Foto: Carsten Rehder

Corona: Wer darf nach Dänemark einreisen und wer nicht?

Stand: 02.11.2020 14:00 Uhr

Dänemark hat Deutschland wegen der Corona-Lage zum Risikogebiet erklärt. Laut dem dänischen Außenminister Jeppe Kofod dürfen Deutsche ohne triftigen Grund nicht mehr einreisen. Das gilt ab dem 1. November nun auch für Schleswig-Holsteiner. Weil das nördlichste Bundesland aber als dänische Nachbarregion betrachtet wird, gibt es Ausnahmen.

Die Alternative, auch einen negativen Corona-Test vorweisen zu können, der nicht älter als 72 Stunden ist, um einzureisen, gilt für Schleswig-Holstein nur, weil es als dänische Nachbarregion behandelt wird. Ansonsten müssen die Einwohner von Schleswig-Holstein einen von gut zwei Dutzend möglichen Einreisegründen nachweisen, wenn sie über die Grenze gelassen werden wollen: Was bedeuten die neuen Regelungen konkret für die Menschen im Grenzgebiet? Wir fassen zusammen:

  • Schleswig-Holsteiner, die Urlaub in Dänemark machen wollen, dürfen über die Grenze, wenn sie einen einen negativen Corona-Test vorweisen können, der nicht älter als 72 Stunden ist. Diese Ausnahme gilt nicht für Menschen aus den anderen Bundesländern.

  • Menschen, die beruflich nach Dänemark pendeln müssen oder auf Geschäftsreise sind, dürfen weiterhin nach Dänemark einreisen. Das gilt als "triftiger Grund".

  • Ebenfalls erlaubt sind Familienbesuche.

  • Besitzt man ein eigenes Sommerhaus in Dänemark, darf man dieses besuchen. Das gilt auch, wenn man ein Boot oder einen Dauercampingplatz hat.

  • Menschen, die Waren liefern oder Dienstleistungen anbieten, dürfen auch über die Grenze.

  • Auch der Besuch von Eltern, Stiefeltern, Geschwistern, Stiefgeschwistern, Großeltern, Stiefgroßeltern, Kindern, Stiefkindern, Enkeln, Stiefenkeln oder eines festen Partners ist erlaubt. Einreisen darf auch, wer mit einem dänischen Partner oder engem Verwandten im Ausland lebt.

  • Auch gibt es triftige Einreisegründe, wenn es um Kinder geht: Umgangsrecht mit einem minderjährigen Kind in Dänemark, Sorgerecht für ein minderjähriges Kind oder auch die Geburt eines eigenen Kindes.

  • Hat jemand ein Vorstellungsgespräch oder Ausbildungspraktikum, darf er oder sie ebenfalls über die Grenze.

  • Das gilt auch für ein Studium in Dänemark oder den Besuch einer Volkshochschule.

  • Kann man nachweisen, dass man als Au-pair in Dänemark arbeitet, ist die Einreise ebenfalls erlaubt.

  • Ernste oder kritische Erkrankung eines Partners oder Verwandten

  • Fortlaufende Behandlung im Gesundheitssystem

  • Beerdigung

  • Gerichtsverfahren

  • Anliegen bei Botschaft oder ausländischer Vertretung in Dänemark

  • Auch für die Dänen haben sich die Regeln geändert. Das dänische Außenministerium rät von allen nicht notwendigen Reisen in die Bundesrepublik ab. Menschen aus Dänemark, die jetzt eine Reise nach Deutschland antreten, müssen bei ihrer Rückkehr 14 Tage in Quarantäne. Das gilt allerdings nicht für die Dänen, die schon in Deutschland sind. Sie können ihren gebuchten Urlaub noch zu Ende führen, müssen sich aber in jedem Fall testen lassen.

  • Für Fragen zum Thema "Einreise nach Dänemark" hat die dänische Polizei eine Hotline unter +45 70 20 60 44 (Montag bis Freitag 8 - 16 Uhr) eingerichtet.

  • Diese Regeln sind am Sonnabend, 24. Oktober, in Kraft getreten. Für die Schleswig-Holsteiner gelten sie seit dem 1. November. (Quelle: Dänische Regierung)

VIDEO: Dänische Grenzpolizei kontrolliert Deutsche nun schärfer (2 Min)

Weitere Informationen
Beamte kontrollieren Reisende am Grenzübergang Krusau in Richtung Dänemark. © NDR Foto: Carsten Rehder/dpa

Einreise in Dänemark: Keine Sonderregelung mehr für SH

Dänemark verschärft seine Einreisebestimmungen nun auch für Schleswig-Holsteiner. Sie dürfen nur noch mit triftigem Grund einreisen. mehr

Der Grenzübergang zwischen Harrislee bei Flensburg und Padborg in Dänemark ist versperrt. © picture alliance/Birgitta von Gyldenfeld/dpa Foto: Birgitta von Gyldenfeld

Dänemark schließt Grenze für deutsche Urlauber

Deutsche dürften jetzt nur noch mit triftigem Grund ins Nachbarland einreisen. Ein Urlaub fällt nicht darunter. mehr

Die dänische Flagge vor blauem Himmel. © Colourbox Foto: Brian Dreyer

Corona: Region Kopenhagen ist Risiko-Gebiet

Die Corona-Infektionszahlen in Dänemark steigen rapide. Die täglichen Neuinfektionen liegen inzwischen höher als im Frühjahr. Die Region Hovedstaden wurde nun zum Risikogebiet erklärt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 29.10.2020 | 17:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Kinder in einer Kindertagesstätte © picture-alliance/ ZB Foto: Jens Büttner

Weiter Kritik am Online-Portal zur Kitasuche

Eigentlich soll das Kitaportal Eltern helfen, einen Betreuungsplatz zu finden. Doch die sind mit dem Portal unzufrieden. mehr

Dr. Johann David Wadephul (CDU) steht am Rednerpult und gestikuliert. © picture alliance Foto: Britta Pedersen

Corona-Hilfen: Wadephul fordert eine Beteiligung der Länder

Der Landesgruppenchef der CDU im Bundestag sieht die Länder in der Pflicht, sich stärker zu beteiligen. mehr

Schweine gucken über einen Zaun. © NDR Foto: Isabelle Breitbach

Arche Warder: Alles schick machen zur Tierpark-Öffnung

Seitdem klar ist, dass die Tierparks aufmachen dürfen, ist auch in der Arche Warder viel zu tun. mehr

Visualisierung des geplanten Bauwerks entlang der B5. © LBV SH

Ausbau der B5: Oberverwaltungs-Gericht weist Klagen ab

Drei Anlieger und die Gemeinde Oldenswort waren juristisch gegen die Pläne für den ersten Bauabschnitt der B5 vorgegangen. mehr

Videos