VIDEO: NDR Info live: Badeunfälle - Wie schütze ich mich vorm Ertrinken? (29 Min)

Zum Ferienstart: DLRG appelliert an Badegäste

Stand: 14.07.2023 16:23 Uhr

Die Rettungsschwimmerinnen und -schwimmer hatten in diesem Jahr bereits viel zu tun. Das liegt laut DLRG auch daran, dass sich viele Menschen nicht an Hinweise, Flaggen oder Badeverbote halten.

In Schleswig-Holstein beginnen gerade die Sommerferien. Damit ist nun in elf Bundesländern gleichzeitig schulfrei. Das bedeutet nicht nur volle Strände an Nord- und Ostsee, sondern vor allem viel Arbeit für die Rettungsschwimmer im Land.

20 Rettungseinsätze schon zu Saisonbeginn

Und die hatten schon in den vergangenen Wochen einiges zu tun. Denn verhältnismäßig viele Badegäste mussten zuletzt vor dem Ertrinken gerettet werden. 20 größere Rettungseinsätze gab es in diesem Jahr bereits, vier Menschen kamen an Nord- und Ostsee ums Leben. Ein Schwerpunkt der Rettungseinsätze war laut DLRG die Ostsee, vor allem die Lübecker Bucht. Hier seien in den heißen Wochen sehr viele Badegäste am Strand gewesen. Dazu kamen an manchen Tagen gefährliche Unterströmungen, etwa vor Scharbeutz und Timmendorfer Strand.

DLRG: Badeverbote zuletzt häufig ignoriert

Zum Start in die Hauptbadesaison ruft die DLRG deshalb noch einmal dazu auf, unbedingt auf Hinweisschilder, Durchsagen und Flaggen zu achten. "Achten Sie vor allen Dingen auf die Flaggensignale, achten Sie darauf, ob Badeverbote ausgewiesen sind", sagt DLRG-Landesgeschäftsführer Thies Wolfhagen. Zuletzt hätten sich viele Badegäste einfach nicht an die Regeln gehalten, vor allem Badeverbote seien zu häufig ignoriert worden, beklagen Rettungsschwimmerinnen und Rettungsschwimmer. Wer bei roter Flagge ins Wasser gehe, begebe sich in Lebensgefahr.

Wolfhagen appelliert außerdem dazu, aufmerksam zu sein und vor allem auf Kinder zu achten. "Halten Sie die Kinder möglichst in Reichweite und legen Sie, wenn Sie mit ihren Kindern an den Strand gehen, das Handy gerne mal zur Seite", sagt er. "Bleiben Sie in der Nähe Ihrer Kinder, vor allen Dingen wenn diese im Wasser spielen oder baden."

Weitere Informationen
Baden am Timmendorfer Strand. © picture alliance Foto: Siegfried Kutti

Gleich drei Badeunfälle in Scharbeutz und Travemünde

In der Lübecker Bucht sind nach Angaben der Polizei drei Menschen beim Baden in Not geraten. Alle wurden gerettet - dank schneller Hilfe. mehr

Eine Familie sitzt in ausgelassener Stimmung auf einem Steg am Badesee und hat die Füße im Wasser. © fotolia.com Foto: Robert Kneschke

Badeunfälle: Wie schützt man sich vor dem Ertrinken?

Viele Menschen unterschätzen die Gefahren beim Schwimmen, sodass es zu tödlichen Badeunfällen kommen kann. Worauf ist zu achten? mehr

Die rote Flagge wurde an einem Badestrand gehisst, am Strand stehen viele Strandkörbe. © NDR Foto: Tobias Gellert

Badeunfälle: Warum es an der Ostsee gerade besonders gefährlich ist

Am Montag ertrank ein 20-Jähriger. Wegen des kräftigen Ostwinds entstehen derzeit starke Strömungen an mehreren Stränden. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 14.07.2023 | 17:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Eine Familie isst am zusammen Pizza und stösst an © picture alliance / dpa-tmn Foto: Zacharie Scheurer

Kolumne #Hyggepost: Hygge ist mehr als ein Einrichtungsstil

Für viele ist Hygge ein Synonym für den skandinavischen Einrichtungsstil. Warum Hygge mehr ist und was Integration damit zu tun hat, erklärt Kolumnistin Simone Mischke. mehr

Videos