Ein Mann hält ein Heft mit dem Aufdruck "Deutsches Reich - Reisepass" in der Hand. © picture alliance/dpa/Patrick Seeger Foto: Patrick Seeger
Ein Mann hält ein Heft mit dem Aufdruck "Deutsches Reich - Reisepass" in der Hand. © picture alliance/dpa/Patrick Seeger Foto: Patrick Seeger
Ein Mann hält ein Heft mit dem Aufdruck "Deutsches Reich - Reisepass" in der Hand. © picture alliance/dpa/Patrick Seeger Foto: Patrick Seeger
AUDIO: Verfassungsschutz: Reichsbürger-Szene in Schleswig-Holstein gewachsen (1 Min)

Zahl der Reichsbürger in Schleswig-Holstein gestiegen

Stand: 14.12.2022 15:47 Uhr

Die Reichsbürger-Gruppierung hat sich im Vergleich zum Vorjahr vergrößert. Das hat der Verfassungsschutz am Mittwoch mitgeteilt. Eigenen Angaben zufolge zeige aber das Vorgehen beim Thema Waffen Wirkung.

In Schleswig-Holstein ist die Zahl der sogenannten Reichsbürger nach Angaben des Verfassungsschutzes deutlich angestiegen. Im Verfassungsschutzbericht 2021 wurden der Gruppierung 480 Menschen zugeordnet. Der Verfassungsschutz geht davon aus, dass sich die Zahl der Reichsbürger in diesem Jahr um ein Drittel erhöht hat. "Diese Entwicklung müssen wir als Landesregierung ernst nehmen und wir werden weiter konsequent dagegen vorgehen", sagte Schleswig-Holsteins Innenministerin Sabine Sütterlin-Waack (CDU). Der Verfassungsschutz Schleswig-Holstein beobachte die Szene im Land seit Jahren genau.

Waffenverbote gegen Reichsbürger ausgesprochen

Beim Thema Waffen zeige das konsequente Vorgehen der zuständigen Behörden bereits Wirkung, heißt es am Mittwoch in einer Pressemitteilung des Landes. Nach aktuellen Erkenntnissen des Verfassungsschutzes seien bislang 25 Reichsbürgerinnen und Reichsbürgern die waffenrechtliche Erlaubnis entzogen und ein Waffenverbot ausgesprochen worden. In drei weiteren Fällen hätten Reichsbürgerinnen und Reichsbürger ihre waffenrechtliche Erlaubnis freiwillig zurückgegeben. Künftig sollen die kommunalen Waffenbehörden den Verfassungsschutz unverzüglich über den Ausgang des waffenrechtlichen Verfahrens informieren.

Szene nicht unterschätzen

Vergangene Woche hatte es eine große bundesweite Polizeiaktion gegen eine Gruppe gegeben, die den Sturz der Bundesregierung geplant haben soll. Dies habe gezeigt, dass man diese Szene nicht unterschätzen dürfe, so Sütterlin-Waack. "Auch wenn Schleswig-Holstein nicht betroffen war, tun wir dies bei uns im Land selbstverständlich auch nicht. Ganz im Gegenteil."

Weitere Informationen
Ein parkendes Polizeiauto © Sven Brosda Foto: Sven Brosda

Mutmaßliches Reichsbürger-Camp in Owschlag geräumt

Der Kreis Rendsburg-Eckernförde ließ ihr Camp am Donnerstag räumen, da es keine Baugenehmigung gab. mehr

Ulrich Kühn © NDR Foto: Christian Spielmann

Nachgedacht: "Reichsbürger" und politische Fantasien

"Reichsbürger" planten den Umsturz in Deutschland: Zeit, über Fantasie nachzudenken, findet Ulrich Kühn in seiner Kolumne. mehr

Peter Jülich, DIE LINKE, Ralph Sondermann, gerhart-baum.de, privat © Will Media Foto: Peter Jülich, DIE LINKE, Ralph Sondermann, gerhart-baum.de, privat

Razzia bei „Reichsbürgern“ – Wie groß ist die Terrorgefahr durch Staatsfeinde?

Es war eine der größten Razzien in der Geschichte der Bundesrepublik. Im Visier: die „Reichsbürger“-Szene. Wie gefährlich ist die „Reichsbürger“-Szene für unsere Demokratie? Handeln Bund und Länder entschlossen genug gegen Staatsfeinde? mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 14.12.2022 | 13:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Ein Ausschuss tagt in NRW. © NDR

Brokstedt: Behörden in SH wussten von Straftaten des mutmaßlichen Täters

Nach der tödlichen Messerattacke in einem Regionalzug stellt sich die Frage: Müssen Bundesländer mehr Infos über Straftäter austauschen? mehr

Videos