Stand: 31.03.2017 10:28 Uhr  - NDR Info  | Archiv

Wohncontainer sollen sinnvoll genutzt werden

von Marcel Oosten, NDR Info, Katharina Kaufmann, NDR Info

Was tun mit leer stehenden Containern in Flüchtlingsunterkünften? Schleswig-Holstein geht bei der Suche nach einer Lösung des Problems jetzt einen ganz eigenen Weg: Das Land verschenkt kurzerhand einen Teil seines Container-Kontingents an wohltätige Vereine und gemeinnützige Projekte von Kommunen. Wie das funktioniert und wer am Ende profitiert? Ein Bericht in der Reihe "NDR Info Perspektiven". 

Anne-Katrin Hoffmann steht vor einer Reihe mit Wohncontainern. © NDR Foto: Katharina Kaufmann
Anne-Kathrin Hoffmann von der Gemeinde Malente ist froh, dass das Land die Container kostenlos zur Verfügung stellt.

Anne-Kathrin Hoffmann geht zielstrebig über den Sportplatz der Haupt- und Realschule Auewiesen in Malente in Ostholstein. Neben dem Fußballfeld stehen 17 weiße Container, dicht an dicht, in einer Reihe. Hoffmann öffnet die Tür zu einem der Container: "Das Land hat schon gut vormontieren lassen, sodass hier Licht und Heizkörper installiert sind, der Fußboden ist Laminat. Die Grundausstattung ist also da." Ein Teil der Container soll bei einem geplanten Schulumbau als Lagerraum zum Einsatz kommen, ein anderer Obdachlosen eine kurzfristige Bleibe bieten.

Angebot kommt finanzschwachen Kommunen sehr gelegen

Als Ordnungsamtsleiterin der Gemeinde Malente hatte Hoffmann schon seit Längerem nach Räumlichkeiten gesucht. Das Angebot des Landes kam wie gerufen: "Da wir eine finanzschwache Kommune sind, ist das sehr hilfreich. Wir hätten sonst gucken müssen, ob wir irgendwo etwas neu bauen oder anmieten. Das heißt, wir haben immer laufende Kosten. Das ist eine ordentliche finanzielle Erleichterung."

"Wir wollen nicht, dass die Container leer stehen"

Monika Heinold (Grüne) hält in Neumünster auf dem Landesparteitag der Grünen ihre Bewerbungsrede für die Position der Spitzenkandidatin. © dpa-Bildfunk Foto: Markus Scholz
Finanzministerin Monika Heinold ist wichtig, dass die Container weiter nutzbar bleiben.

Insgesamt verschenkt Schleswig-Holstein 823 leer stehende Container für gemeinnützige Zwecke. Seit Bekanntwerden des Angebots wird das Land von Anfragen quasi überrannt, wie Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) berichtet: "Was wir nicht wollen, ist, dass die Container leer stehen und vor sich hin rotten und dann irgendwann gar nicht mehr nutzbar sind. Das ist auch nicht wirtschaftlich. Deswegen haben wir das im Haushalt so abgesichert, dass wir die Container weiter geben können."

Sprachkurs-Raum, Kleiderkammer, Fahrradwerkstatt

Steffen Uebelhör steht vor einer Reihe mit Wohncontainern. © NDR Foto: Katharina Kaufmann
Auch Steffen Uebelhör kann die vom Land bereitgestellten Container für den Verein "WIR für Rendsburg" gut verwenden.

14 Container sind bei dem Verein "WIR für Rendsburg" gelandet. Hier organisiert Steffen Uebelhör mit seinen Kollegen Sprachkurse für Flüchtlinge. Es gibt auch eine Fahrradwerkstatt und eine Nähstube, außerdem nimmt der Verein Kleider- und Sachspenden entgegen. Uebelhör öffnet einen der Container auf dem Gelände des Vereins. Er ist randvoll bepackt mit beschrifteten Kartons: "Wir waren auch sehr überrascht, dass die Spendenflut definitiv nicht abgeebbt ist. Das ist ja auch der Grund, warum wir dringend diese Container gebraucht haben."

Auch die anderen Container werden alle schon genutzt. In einem findet gerade ein Deutschkurs statt. Uebelhör ist dankbar für das Angebot des Landes. Für das Aufstellen der Container brauchte er allerdings zunächst eine Baugenehmigung: "Es ist schon noch ein bisschen Bürokratie nötig. Vor allem muss man auch Geld in die Hand nehmen, denn der Transport der Container ist nicht umsonst. Für zwei Container kostet eine Fahrt 350 Euro. Wenn Sie sich überlegen, dass wir sieben Fahrten hatten, ist das schon nicht ganz ohne."

Noch gibt das Land nicht alle Container frei

Günstiger als die Miete einer Lagerhalle sei es aber dennoch, sagt Uebelhör. Er hätte sogar noch weitere Container genommen, wenn das möglich gewesen wäre, doch das Land will sich noch längst nicht von allen leer stehenden Containern trennen. Rund 11.000 belässt es vorerst in den Aufnahmelagern, um gegebenenfalls wieder mehr Flüchtlinge unterbringen zu können.

Weitere Informationen
Eine Reihe mit Wohncontainern. © NDR Foto: Katharina Kaufmann
5 Min

Leere Wohncontainer: Wie weiter verwenden?

Flüchtlingsunterkünfte werden allmählich nicht mehr gebraucht. Nach dem die Geflüchteten ausziehen konnten, werden leer stehende Container einer weiteren Verwendung zugeführt. 5 Min

Eine Frau wirft eine Glühbirne hoch, so dass sie über ihrer Hand zu schweben scheint. © Nadia Valkouskay/unsplash Foto: Nadia Valkouskay

NDR Info Perspektiven: Auf der Suche nach Lösungen

Viele Menschen suchen nach Lösungen und handeln. In der Reihe "NDR Info Perspektiven" stellen wir ihre Motivation und ihre Ideen vor - in kurzen Beiträgen und als Podcast. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | NDR Info Perspektiven | 31.03.2017 | 07:08 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Frank Brodehl blick seriös in die Kamera. © dpa Foto: Daniel Reinhardt

AfD-Fraktion in Schleswig-Holstein "erloschen"

Der AfD-Abgeordnete Frank Brodehl hat im Kieler Landtag überraschend seinen Austritt aus Fraktion und Partei bekannt gegeben. Damit verliert die AfD im Landtag ihren Fraktionsstatus. mehr

Landesbischöfin Kristina Kühnbaum-Schmidt sitzt an ihrem Platz während der Tagung der II. Landessynode und applaudiert. © Susanne Hübner / Nordkiche Foto: Susanne Hübner

Landesbischöfin: Kirchensteuer nicht in Stein gemeißelt

Die Landesbischöfin der Nordkirche will die Finanzierung reformieren. Für Kristina Kühnbaum-Schmidt ist das Kirchensteuer-Modell nicht in Stein gemeißelt und will die Gläubigen befragen. mehr

Polizeiauto © panthermedia Foto: huettenhoelscher

Autokran umgekippt - A23 ist gesperrt

Auf der Autobahn 23 ist ein 60 Tonnen schwerer Autokran umgekippt. Während der Aufräumarbeiten ist die Fahrbahn bei Hamburg-Eidelstedt in beiden Richtungen gesperrt. mehr

Ein verschwommenes Bild mehrerer sich bewegender Personen auf einer Feierlichkeit. © photocase Foto: Teka

Landtag sorgt sich um Veranstaltungsbranche

Die Veranstaltungsbranche ist von der Corona-Pandemie besonders stark betroffen. Im Landtag ging es am Freitag darum und über mögliche weitere Hilfen. Wirtschaftsminister Buchholz deutete eine Aufstockung des Härtefallfonds an. mehr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein