Regenbogenfahnen stehen auf einem Tisch zum Christopher Street Day. © picture alliance/dpa Foto: Matthias Bein

Vor CSD: Forderung nach besserem Schutz queerer Menschen in SH

Stand: 01.06.2024 13:13 Uhr

Der Lesben- und Schwulenverband SH fordert aufgrund steigender Gewalt gegen queere Menschen die Aufnahme des Schutzes sexueller Minderheiten in die Verfassung des Landes.

von Elin Halvorsen

In der Nacht vom 7. auf den 8. Mai, in der Woche vor dem Christopher Street Day (CSD) in Flensburg, werden acht große Regenbogenbanner von der Eisenbahnbrücke in der Flensburger Innenstadt geklaut und verbrannt. Geklaut wurde zwar schon öfter mal ein Banner, aber das sei eine neue Dimension von Gewalt gegen die LGBTIQ* Community, sagt Andreas Witolla, Mitglied im Vorstand des Lesben- und Schwulenverbands (LSVD) Schleswig-Holstein. Damit habe er in Flensburg auch nicht gerechnet, die Stadt beschreibt er als weltoffen und tolerant. Am nächsten Nachmittag hängen sie ein neues Banner auf, auch dieses wird in der Nacht geklaut. Erst beim dritten Anlauf bleiben die Plakate dann bis zum CSD am 17. Mai in Flensburg hängen.

Hasskriminalität gegen LGBTIQ* Community steigt seit Jahren an

Gewalttätige Übergriffe treffen queere Menschen auf der Straße, beim CSD, im Netz. Laut LSVD sind queerfeindliche Diskriminierung und Gewalt keine Einzelfälle. In ganz Deutschland steigen die polizeilich erfassten Straftaten gegen Menschen aufgrund ihrer sexuellen oder geschlechtlichen Identität, auch in Schleswig-Holstein. In diesem Jahr wollen die Organisator*innen des CSD in Norderstedt auch mindestens zu zweit die Plakate aufhängen, letztes Jahr wurden sie bereits verbal attackiert.

Weitere Informationen
Stephan Lamprecht. © Stephan Lamprecht Foto: Stephan Lamprecht

Weil er queer ist: Morddrohungen gegen Politiker Lamprecht

Bereits seit sieben Monaten erhält der Ahrensburger Politiker Stephan Lamprecht queerfeindliche Drohungen und Beleidigungen. mehr

CSD in Norderstedt trotzdem ohne erhöhte Polizeipräsenz

Aus diesen Gründen sei das Motto des Norderstedter CSDs am 15. Juni auch "Normal? Aber sicher!", sagt LSVD-Vorstandsvorsitzender Danny Clausen-Holm. Erhöhte Schutzmaßnahmen sieht die Polizei aufgrund der Flaggenverbrennungen oder der Übergiffe beim CSD in Hannover nicht vor.

"Immer wieder werden wir gefragt, warum wir überhaupt noch CSDs brauchen. Diese Tat ist ein unmissverständliches Beispiel, warum wir gerade in diesen Zeiten weiter CSDs brauchen, warum wir besonderen Schutz brauchen als vulnerable Gruppen", so Florian Wieczorek vom LSVD SH. Der LSVD und das Flensbunt Zentrum verurteilten die Verbrennung auf das Schärfste.

Analoge und digitale Hetze gegen queere Menschen

"Queere Menschen leiden bis heute unter erhöhter, oftmals indirekter Diskriminierung und stehen deshalb häufig unter besonderem Druck." Florian Wieczorek, LSVD SH

Mit "indirekt" meint Wieczorek zum Beispiel analoge oder digitale Hetze gegen die Community, Anschläge gegen queere Zentren oder diskriminierende Graffitis. Doch ein großes Problem liege auch im Grundgesetz, das Menschen nicht explizit aufgrund ihrer sexuellen Orientierung oder sexuellen Identität schütze. Der LSVD SH fordert deshalb die Landesregierung auf den Schutz queerer Menschen weiter zu verbessern. Dies müsse zukünftig auch durch gesonderte Ansprechstellen bei der Staatsanwaltschaft gesichert sein. Darüber hinaus fordert der LSVD auch die Aufnahme des Schutzes sexueller Minderheiten in die Verfassung des Landes Schleswig-Holstein.

Weitere Informationen
Regenschirme und Wimpel in Regenbogenfarben. © Screenshot

Flensburg feiert "Rainbow Days"

Dazu gehören der Christopher Street Day und ein Straßenfest unter dem Motto "Vereint in Vielfalt". mehr

Eine Regenbogenflagge weht im Wind. © Bildredaktion / NDR Foto: Bildredaktion

Offenbar mehrere queerfeindliche Brände in Flensburg

An gleich drei Stellen haben in Flensburg Transparente der Rainbow Days gebrannt. mehr

Eine Fahrradfahrerin radelt über einen Zebrastreifen in Regenbogenfarben. © picture alliance/dpa Foto: Daniel Löb

Zeichen der Toleranz: Braunschweig plant Regenbogen-Zebrastreifen

Die Umsetzung ist für kommendes Jahr geplant. Anlass für den entsprechenden Antrag war ein homophober Angriff beim CSD. mehr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Regatten auf der Travemünder Woche in Lübeck. © fotografie-cb.de Foto: Christian Beeck

300.000 Gäste zur Halbzeit der Travemünder Woche

Das gute Wetter und die Ferienzeit sorgten für volle Strände und Promenaden - allerdings auch für übervolle Parkplätze. mehr

Videos