Die 96-jährige Angeklagte Irmgard F. sitzt in einem Krankentransportstuhl hinter einer Plexiglasscheibe im Gerichtssaal neben ihren Anwälten Niklas Weber und Wolf Molkentin (r). © dpa Foto: Christian Charisius

Stutthof-Prozess: Historiker berichtet vor Gericht

Stand: 09.11.2021 16:29 Uhr

Der Prozess gegen eine ehemalige KZ-Sekretärin vor dem Landgericht Itzehoe wurde heute fortgesetzt - mit der Anhörung eines Historikers. Der Sachverständige ist Spezialist für die Konzentrationslager der NS-Zeit.

Der Göttinger Historiker Stefan Hördler hatte bereits am vergangenen Verhandlungstag als Sachverständiger über die Organisation und Struktur des Lagers Stutthof gesprochen. Es ging unter anderem um den Aufbau des Lagers und wie Befehlsketten geregelt waren. Dieses Mal berichtete er über die Rolle der Stenotypistinnen, also der Frauen, die in den Schreibstuben gearbeitet haben, wie die Angeklagte.

"Frauen wussten über Abläufe Bescheid"

Hördler erklärte, dass es Frauen gab, die nur Diktate abgetippt und welche, die selbst Schreiben verfasst haben. Seiner Einschätzung nach mussten alle Frauen, die als Stenotypistin gearbeitet haben, Fachbegriffe kennen und auch über die Abläufe in den Lagern Bescheid wissen. Welche Rolle Irmgard F. genau gespielt und welche Aufgaben sie in Stutthof hatte, das war noch nicht Thema.

Nebenklage will Zeugen vorziehen

Allerdings hat die Nebenklage einen Antrag eingereicht. Damit soll erreicht werden, dass der Gutachter seine Aussage unterbricht, damit Zeugen vernommen werden können. Die seien bereits alle hochbetagt und man wisse nicht, wie lange sie noch Aussagen treffen können. Es sei, so heißt es im Antrag, Aufgabe des Gerichts, diese Aussagen für die Zukunft zu sichern. Der Richter hat über diesen Antrag noch nicht entschieden. Kommenden Dienstag wird der Prozess fortgesetzt.

Irmgard F. hatte als Schreibkraft in der Kommandantur des deutschen Konzentrationslagers gearbeitet hatte. Die Anklage wirft der 96-Jährigen Beihilfe zum Mord in über 11.000 Fällen vor.

 

Weitere Informationen
Besuchende gehen am Eingang des Stutthof Museums in Sztutowo (Polen) vorbei. © dpa-Bildfunk Foto: Piotr Wittman/PAP/dpa

Stutthof-Prozess - eine Chronologie der Ereignisse

Die Staatsanwaltschaft wirft einer 96-Jährigen Beihilfe zum Mord in mehr als 11.000 Fällen vor. Sie war Schreibkraft im KZ Stutthof bei Danzig. NDR Schleswig-Holstein gibt einen Überblick der Ereignisse. mehr

Eingangstor zum ehemaligen KZ Stutthof bei Danzig. © picture alliance / NurPhoto | Michal Fludra Foto: Michal Fludra

Stutthof-Prozess in Itzehoe: Die Aussagen der KZ-Sekretärin

Irmgard F. steht wegen Beihilfe zum Mord vor Gericht. NDR.de konnte umfangreiche Ermittlungsunterlagen zu ihren bisherigen Aussagen einsehen. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 09.11.2021 | 19:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

NS-Zeit

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Der Eingang zum Hospiz in Rensburg. © NDR Foto: Malin Girolami

Pioniere der Hospizarbeit: Haus Porsefeld feiert Jubiläum

Vor 26 Jahren wurde in Rendsburg das erste stationäre Hospiz in Schleswig-Holstein eröffnet. Jetzt soll das Jubiläum nachgeholt werden. mehr

Videos