Stutthof-Prozess: Bericht über Vor-Ort-Besuch sorgt für Streit

Stand: 08.11.2022 19:40 Uhr

Um besser verstehen zu können, was die Angeklagte im Stutthof-Prozess über die Arbeit im KZ wusste, war das Gericht nach Polen gereist. Nun wurde der Bericht verlesen. Der Verteidiger von Irmgard F. plädierte dafür, den Bericht nicht in die Urteilsfindung mit einfließen zu lassen.

Seit gut einem Jahr schweigt die 97-jährige Irmgard F. vor dem Landgericht in Itzehoe (Kreis Steinburg). Ihr wird Beihilfe zum Mord in mehr als 11.000 Fällen vorgeworfen. Die Angeklagte soll von Juni 1943 bis April 1945 für einen Kommandanten im Konzentrationslager Stutthof bei Danzig gearbeitet haben. Weil Irmgard F. nicht aussagt, muss das Gericht bislang ausschließlich auf anderen Wegen versuchen, Antworten zu finden.

Einer dieser Wege führte die Prozessbeteiligten jüngst nach Polen. Sie besuchten das ehemalige Konzentrationslager, um zu sehen, wie das Lager aufgebaut war und was die Angeklagte von ihrem Arbeitsplatz aus hätte sehen können. Am Dienstag wurde der entsprechende Bericht von der zuständigen Strafkammer in Itzehoe verlesen.

Konzentrationslager war offenbar von Kommandantur aus zu sehen

Weitere Informationen
Besuchende gehen am Eingang des Stutthof Museums in Sztutowo (Polen) vorbei. © dpa-Bildfunk Foto: Piotr Wittman/PAP/dpa

Stutthof-Prozess - eine Chronologie der Ereignisse

Die Staatsanwaltschaft wirft einer 97-Jährigen Beihilfe zum Mord in mehr als 11.000 Fällen vor. Sie war Schreibkraft im KZ Stutthof bei Danzig. NDR Schleswig-Holstein gibt einen Überblick der Ereignisse. mehr

Die Richter und der Sachverständige treffen in ihrem Bericht eine eindeutige Feststellung: Irmgard F. konnte demnach aus dem Fenster des Geschäftszimmers in der Kommandantur auf das so genannte "Neue Lager" blicken. Dazu zählte laut Bericht auch das "Judenlager", in dem die schlimmsten Haftbedingungen herrschten. Nach Angaben des Sachverständigen war auch eine Weggabelung im "Neuen Lager" zu sehen gewesen, an der es häufig zu Fluchtversuchen von Gefangenen und Schüssen von SS-Männern kam.

Laut Bericht waren auch aus anderen Räumen die Lagerflächen einsehbar. Von einer Art Archiv aus seien auch das "Alte Lager" sowie die dahinter liegende Gaskammer mit Krematorium zu sehen gewesen. Direkt neben der Kommandantur seien auch neue Gefangene in Massentransporten angekommen und selektiert worden, hieß es weiter.

Verteidiger legt Widerspruch gegen den Bericht ein

Der Verteidiger von Irmgard F. hatte versucht zu verhindern, dass das Protokoll verlesen wurde. Nachdem der Bericht dann aber doch verlesen wurde, plädierte der Anwalt dafür, dass die Erkenntnisse daraus nicht in die Urteilsfindung miteinfließen sollten. Weiter sagte er: "Wir waren nicht dabei. Wir wissen nicht, was die Angeklagte, gehört, gesehen und geschrieben hat." Außerdem machten die Ausführungen des Sachverständigen einen Schwerpunkt des Berichts aus, hieß es weiter. Dahinter trete der eigentliche Vor-Ort-Termin zurück.

Die Verteidigung hatte dem Sachverständigen während des Prozesses schon mehrfach vorgeworfen, für die Angeklagte entlastende Aspekte nicht zu erwähnen.

Weitere Informationen
Ein Mikrofon steht auf einem Tisch in einem Prozesssaal © NDR Foto: NDR Screenshot

Stutthof: "Für viele Opfer kommt der Prozess zu spät"

Eine Juristin hat am Dienstag als Zeugin ausgesagt. Demnach hätte Irmgard F. viel früher angeklagt werden können. mehr

Erstmals hat ein Gericht Stutthof besucht

Für einen Vertreter der Nebenklage war klar, dass die Angeklagte einen guten Blick auf wesentliche Teile des Lagers hatte. Der Vor-Ort-Besuch durch die Itzehoer Richter sei eine Anerkennung des Leids der Nebekläger gewesen. Kein anderes deutsches Gericht habe bislang Stutthof besucht, so der Nebenkläger.

Das Gericht will die Beweisaufnahme nach Angaben einer Sprecherin möglichst beim nächsten Verhandlungstermin am 15. November schließen.

Weitere Informationen
Besuchende gehen am Eingang des Stutthof Museums in Sztutowo (Polen) vorbei. © dpa-Bildfunk Foto: Piotr Wittman/PAP/dpa

Stutthof-Prozess - eine Chronologie der Ereignisse

Die Staatsanwaltschaft wirft einer 97-Jährigen Beihilfe zum Mord in mehr als 11.000 Fällen vor. Sie war Schreibkraft im KZ Stutthof bei Danzig. NDR Schleswig-Holstein gibt einen Überblick der Ereignisse. mehr

Blick entlang eines Stacheldrahtzauns auf das ehemalige Konzentrationslager Stutthof © Imago

Stutthof-Prozess: "Angeklagte hätte gehen können"

Im Verfahren gegen Irmgard F. hat erneut der historische Gutachter ausgesagt. Es ging unter anderem um die Frage, ob die Angeklagte hätte kündigen können. mehr

Die Angeklagte Irmgard F. wird zu Beginn des Prozesstages in den Gerichtssaal gebracht. © dpa-Bildfunk Foto: Marcus Brandt

Stutthof-Prozess: "Wir hatten Angst vor dieser Frau"

Vor dem Landgericht Itzehoe hat am Dienstag der letzte Zeuge der Nebenklage ausgesagt. Seine Angaben waren jedoch widersprüchlich. mehr

Eine Frau im Rollstuhl wird von einer anderen in den Gerichtssaal gefahren. Eine Mitarbeiterin der Justiz steht daneben. © Christian Charisius/dpa Foto: Christian Charisius/dpa

Stutthof-Prozess: Ehemaliger KZ-Wachmann sagt erneut aus

Der heute 95-Jährige musste sich eine Stunde lang den Fragen der Nebenklage stellen. Er hat zugegeben, dass im KZ Unrecht geschah. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 08.11.2022 | 19:30 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Bundeskanzler Olaf Scholz (erste Reihe, l-r, SPD) und Peter Tschentscher (SPD), Erster Bürgermeister von Hamburg, und Daniel Günther (CDU), Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, nehmen am Trauergottesdienst für die Opfer der Messerattacke in einem Regionalzug von Kiel nach Hamburg teil. © dpa-Bildfunk Foto: Marcus Brandt

Hunderte Menschen trauern um Opfer der Messerattacke bei Brokstedt

In Neumünster fand am Nachmittag ein Gedenkgottesdienst statt. An der Zeremonie in der Vicelinkirche nahm auch Bundeskanzler Scholz teil. mehr

Videos