Ein Schweinswal schwimmt im Meer. © NDR

Schutz von Schweinswalen und Enten: Vereinbarung verlängert

Stand: 06.10.2022 16:55 Uhr

Jährlich sterben zahlreiche Meerestiere, weil sie sich in Stellnetzen verfangen. Eine freiwillige Vereinbarung, um Schweinswale und Meeresenten zu schützen, wurde jetzt verlängert. Der NABU sagt, die Maßnahmen seien ungeeignet.

Schleswig-Holsteins Landwirtschafts- und Fischereiminister Werner Schwarz (CDU) und Vertreter der der beiden großen Erwerbsfischereiverbände haben am Donnerstag in Eckernförde (Kreis Rendsburg-Eckernförde) eine freiwillige Vereinbarung zum Schutz von Schweinswalen und Meeresenten um vier Jahre verlängert. Das teilte das Landwirtschaftsministerium in Kiel mit. Die Vereinbarung sieht unter anderem vor, dass im Sommer kürzere Stellnetze eingesetzt werden. Das ist die Zeit, in der die Schweinswale Nachwuchs bekommen. Zudem sollen Stellnetze im Winter nicht in den Gebieten aufgestellt werden, wo Tauchenten nach Nahrung suchen. Und spezielle Warngeräte, die an Fischernetzen befestigt werden, sollen Schweinswale durch akkustische Signale auf Abstand halten.

NABU: Noch kein Tier nachweislich gerettet

Der Naturschutzbund (NABU) kritisierte die Maßnahmen als ungeeignet. "Die Vereinbarung hat noch kein einziges Tier nachweislich gerettet. Das schon seit dem Jahr 2013 immer wieder von Bund und Land angekündigte und bislang verschleppte Erfolgsmonitoring muss endlich kommen," sagte Dagmar Struß, Leiterin der NABU Landesstelle Ostseeschutz. Mehrere Hunderttausend Euro würden für Schweinswal-Alarmgeräte ausgegeben, deren Wirksamkeit zweifelhaft sei. "Der NABU fordert das Kabinett auf, die wirkungslosen Maßnahmen zu stoppen und mit Fischern und Naturschutzverbänden gemeinsam ein Maßnahmenpaket zu entwickeln, das tatsächlich die Enten und Wale schützt und bei dem das Geld nicht in Form umstrittener elektronischer Geräte im Meer versenkt wird", schreibt der NABU. Freiwillige Vereinbarungen könnten gesetzliche Grundlagen nicht ersetzen.

Tauchvögel und Schweinswale verenden in Fischernetzen

Hintergrund der Vereinbarung ist, dass sich jedes Jahr zahlreiche Seevögel und Meeressäuger in Stellnetzen verfangen und dann ertrinken. Laut NABU sterben jeden Winter in der südlichen Ostsee 45.000 Tauchvögel durch die Fischerei. An der schleswig-holsteinischen Ostseeküste stranden demnach jährlich 100 bis 200 Schweinswale in den Stellnetzen.

Die freiwillige Vereinbarung gibt es seit fast zehn Jahren. Sie kostet nach Angaben des Ministeriums rund 300.000 Euro jährlich. Bislang wird sie zu 75 Prozent mit EU-Mitteln aus dem Europäischen Meeres- und Fischereifonds (EMFF) und zu 25 Prozent aus Landesmitteln gefördert.

Weitere Informationen
Ein Fischer holt halt an Bord eines Schiffes gefangenen Kabeljau aus den Netzen. © picture alliance/Bildagentur-online/Nilsen-McPhoto

Wie Fischer aus der Krise kommen wollen: "Nicht nur meckern"

Fangverbote und Umsatzeinbrüche machen Fischern in SH zu schaffen. Eine Lösung: Die Kombi aus Fischerei und Tourismus mehr

Drei Schweinswale an der Wasseroberfläche. © dpa picture alliance Foto: J. Strietma

Schweinswale durch Munitions-Sprengungen in Gefahr

Bei Obduktionen von toten Schweinswalen entdeckten Wissenschaftler bei zehn Tieren charakteristische Verletzungen an den akustischen Organen. mehr

Gewöhnlicher Schweinswal schwimmt in einem Aquarium. © xblickwinkel/McPHOTO/W.xRolfesx

Immer weniger Schweinswale in Nord- und Ostsee

Zu dem Ergebnis kommt die Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover. Der Bestand ist stark geschrumpft. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 06.10.2022 | 17:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Meer und Küste

Tiere

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Arbeitende vom Straßenbau stehen in einem Kran unterhalb der Brücken. © NDR Foto: Christian Nagel

Holtenauer Hochbrücke: Noch keine Freigabe für den Autoverkehr

Verkehrsminister Madsen hat sich die Kieler Brücke im Detail angesehen. Er machte klar: Die Berechnungen der Statik müssen abgewartet werden. mehr

Videos