Mehrere Menschen steigen in Hamburg in eine S-Bahn ein. © NDR Foto: Screenshot
Mehrere Menschen steigen in Hamburg in eine S-Bahn ein. © NDR Foto: Screenshot
Mehrere Menschen steigen in Hamburg in eine S-Bahn ein. © NDR Foto: Screenshot
AUDIO: Weniger S-Bahnen in Pinneberg: Kommunen schreiben offenen Brief (1 Min)

S3: Kommunen schreiben Minister wegen geplanter Taktverdichtung

Stand: 03.05.2024 16:31 Uhr

Das Verkehrsministerium hat beschlossen, die Taktung der S-Bahn zwischen Pinneberg und Hamburg in den Randzeiten zu verringern. Bei den Bürgermeisterinnen und Bürgermeister der Region regt sich Widerstand.

Da der Bund kein zusätzliches Geld für den regionalen Schienenverkehr bereitstellt, hat das Verkehrsministerium beschlossen, dass die S-Bahnen der Linie S3 zwischen Pinneberg und Hamburg ab Dezember seltener fahren. Statt wie bisher alle 10 Minuten, kommt dann am Abend nur noch alle 20 Minuten eine S-Bahn. Auch sonnabends ab 15 Uhr und sonntags gibt es laut Ministerium auf der S3 den ganzen Tag über den 20-Minuten-Takt.

Die Stadt Pinneberg (Kreis Pinneberg), die Stadt Schenefeld sowie die umliegenden Kommunen Appen, Tangstedt, Halstenbek, Schenefeld, Prisdorf, Rellingen, die Ämter Pinnau sowie Geest und Marsch Südholstein haben deshalb einen offenen Brief an Verkehrsminister Claus Ruhe Madsen (CDU) verfasst. Insgesamt sieben Bürgermeisterinnen und Bürgermeister und zweit weitere Verwaltungschefs fordern, dass die S-Bahn weiterhin in ihrer gewöhnlichen Taktung, alle 10 Minuten, fahren soll. Die Bahn sei die Lebensader des bevölkerungsreichsten Kreises im Land. Insgesamt würden rund 15.000 Menschen jeden Tag mit der Bahn zur Arbeit fahren. Hinzu kämen noch pendelnde Schülerinnen und Schüler sowie Freizeitfahrten.

Betroffene Kommunen möchten direkt informiert werden

Auf insgesamt drei Seiten zählen die Verfasser des Briefes, weitere Gründe für den Erhalt des 10 Minuten-Takts. So sei eine Verschlechterung der Anbindung ein denkbar schlechtes Signal für Verkehrswende und Klimawandel. Außerdem hätten die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister die Entscheidung des Ministeriums statt aus der Presse gerne direkt vom Verkehrsminister erhalten. Bis heute hätte ihnen niemand erklärt, warum sich das Ministerium für die Taktverschlechterung auf dieser Strecke entschieden hätte.

Weitere Informationen
Das Logo des Regionalverkehrs "NAH.SH" auf einem Zug. © NDR Foto: Pavel Stoyan

Klamme Kassen: Sind in SH bald weniger Züge unterwegs?

Die schleswig-holsteinische Landesregierung denkt darüber nach, das Zugangebot im Land auszudünnen. Der Grund: Es fehlt Geld vom Bund. mehr

Eine Person steht auf einem Bahnsteig und eine S-Bahn fährt vorbei. © picture alliance/dpa Foto: Sven Hoppe

Pinneberg: S3 fährt bald nur noch alle 20 Minuten

Der Takt wird ausgedünnt, weil der Bund kein zusätzliches Geld für den regionalen Schienenverkehr zur Verfügung stellt. mehr

Der Kieler Hauptbahnhof. © NDR Foto: Ole Wrobel

Wo die Bahn in Schleswig-Holstein ins Netz investieren will

Bis 2030 sollen Schienen, Stellwerktechnik und Bahnhöfe saniert werden. Das gab das Verkehrsministerium am Donnerstag bekannt. mehr

Dieses Thema im Programm:

Nachrichten für Schleswig-Holstein | 03.05.2024 | 15:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Eine Frau bei der Untersuchung ihrer Brust © Colourbox Foto: Phovior

Mammografie: Warum aktuell viele Frauen Absagen fürs Screening bekommen

Die Klinik Nordfriesland stellt die Brustkrebsvorsorge um. Hunderte Frauen sind betroffen. mehr

Videos