Rechtsextreme Chats? Ermittlungen gegen vier Polizisten

Stand: 16.12.2020 16:53 Uhr

In Schleswig-Holstein laufen straf-, dienst- und disziplinarrechtliche Ermittlungen gegen vier Beamte der Landespolizei wegen Rechtsextremismusverdachts. Sie sind nicht mehr im Dienst.

Die Beamten hätten sich nach bisherigen Erkenntnissen in unterschiedlicher Konstellation in WhatsApp-Chats in zum Teil rechtsextremistischer, rassistischer und menschenverachtender Weise geschrieben, sagte Innenministerin Sabine Sütterlin-Waack (CDU) am Mittwoch im Innen- und Rechtsausschuss des Landtags. "Damit Sie sich eine Vorstellung von den Chats machen können, sei ausgeführt, dass ein Bild von Adolf Hitler mit Hitlergruß verschickt wurde, auf dem steht: 'Aufgrund von Corona: anstatt Hände schütteln wird wieder normal gegrüßt'", sagte die Ministerin. Auch seien in den Chats Sätze wie "Alle an die Wand - fertig!" geschrieben worden.

Schleswig-Holsteins Innenministerin Sabine Sütterlin-Waack (CDU) im Interview.

AUDIO: Sütterlin-Waack: "Es ist furchtbar, was man da lesen kann" (1 Min)

Munition bei Durchsuchungen sichergestellt

In zwei der Fälle sei im Rahmen von Durchsuchungen Munition sichergestellt worden, in einem eine unbrauchbar gemachte Sammlerwaffe, sagte Sütterlin-Waack. Hinweise auf ein rechtsextremes Netzwerk gebe es nicht, sagte sie. Alle vier Beamten sind mittlerweile vorläufig vom Dienst suspendiert. Sie kamen aus den Polizeidirektionen Kiel und Neumünster.

Handys werden weiter ausgewertet

Es handle sich weder um Angehörige der Spezialkräfte noch um Auszubildende, sagte die Innenministerin. Die Polizisten seien im Dienst nicht auffällig gewesen, sondern als "tüchtige Beamte" aufgetreten. Laut dem Leiter der Polizeiabteilung im Innenministerium, Torsten Holleck, habe das interne Frühwarnsystem funktioniert. Die ersten Hinweise habe es im Juli gegeben. Die Handys werden nun weiter ausgewertet. Allein bei der bisherigen Auswertung eines Smartphones seien 23.000 Nachrichten, 55.000 Bild- und mehr als 3.000 Videodateien festgestellt worden.

Weitere Informationen
Christine Lambrecht (SPD), Bundesjustizministerin, spricht bei einer Pressekonferenz © picture alliance/Michael Kappeler/dpa

Lambrecht: "Rechtsextremismus größte Gefahr für Demokratie"

Die Bundesjustizministerin hat im Interview auf NDR Info die Bedeutung des Kampfes gegen Rassismus hervorgehoben. mehr

Soldaten stehen auf einem Truppenübungsplatz der Bundeswehr. © NDR Foto: Andreas Rabe

Rechte Chatgruppe: Bundeswehr setzt Ermittlungen fort

Berichten zufolge sollen weitere Mobiltelefone untersucht werden. Drei Soldaten seien suspendiert, heißt es. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 16.12.2020 | 15:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Ein Fahrgast mit FFP2-Schutzmaske steigt in eine Bahn ein © dpa/picture-alliance Foto: Tobias Hase

Corona-Regeln ab Montag: Das ist erlaubt, das ist verboten

Was Schleswig-Holsteiner bis zum 14. Februar 2021 beachten müssen - von A wie Abstandsgebot bis Z wie Zweitwohnung. mehr

Ein Fußball liegt auf dem Rasen. © picture alliance Foto: Joaquim Ferreira

SHFV: Saison könnte bis Mitte Juni verlängert werden

Die Spitzen des Landesfußballverbandes haben darüber beraten, wie es mit dem Amateur- und Jugendfußball weitergeht. mehr

Natasa Strizak, Schach-Trainerin, sitzt vor einem Laptop und gibt Online-Unterricht im Schach. © NDR

Trendsport Schach: Damengambit in Elmshorn

Beim Elmshorner Schachclub liegt der Frauenanteil deutlich über dem Schnitt. Die Sportart verzeichnet in der Corona-Krise Zulauf. mehr

Ein elektronischer Fahrtzielanzeiger mit der Überschrift "Westerland/Sylt" hängt bei Dunkelheit an einem Bahnsteig. © NDR

Marschbahnstrecke: Jeden Morgen drei zusätzliche Fahrten

Verkehrsminister Buchholz und die Deutsche Bahn haben zusätzliche Verbindungen zwischen Sylt und dem Festland angekündigt. mehr

Videos