Planungen für Stromtrasse NordOstLink werden konkreter

Stand: 26.02.2024 19:30 Uhr

Die Netzbetreiber Tennet und 50Hertz haben vorgestellt, wo die Trasse von NordOstLink gebaut werden könnte. Der Startpunkt soll bei Heide liegen.

Das Großprojekt NordOstLink wird künftig grünen Windstrom von der Westküste Schleswig-Holsteins bis nach Klein Rogahn bei Schwerin in Mecklenburg-Vorpommern transportieren - 165 Kilometer Luftlinie sind das. Die Netzbetreiber Tennet und 50Hertz teilen nun mit, in welchen Regionen die Erdkabel verlegt werden könnten. 2032 soll die Stromautobahn in Betrieb gehen.

Eine Grafik zeigt den geplanten Trassenentwurf von NordOstLink. © Quelle: Tennet
Die Grafik zeigt den geplanten Verlauf der Stromtrasse von NordOstLink (Quelle Tennet).
Informationsveranstaltungen ab 4. März

In mehreren Städten und Gemeinden, die in der Nähe der zukünftigen Leitungen liegen, wird es in den kommenden Tagen Informations-Veranstaltungen geben:

  • 4. März von 16 bis 19 Uhr: Bürgerhaus Heide (Neue Anlage 5, 25746 Heide)

  • 4. März von 16 bis 19 Uhr: Dorfgemeinschaftshaus Rieps (Dorfstraße 9, 19217 Rieps)

  • 5. März von 16 bis 19 Uhr: Restaurant Kaisersaal (Bleeck 26, 24576 Bad Bramstedt)

  • 5. März von 16 bis 19 Uhr: Hotel & Landgasthof Zum Eckkrug in Zarpen (Hauptstraße 50, 23619 Zarpen)

  • 6. März von 16 bis 19 Uhr: Amtsverwaltung Schenefeld (Holstenstr. 42 - 48, 25560 Schenefeld)

  • 11. März von 16 bis 19 Uhr: Seehotel Vitalia (Am Kurpark 3, 23795 Bad Segeberg)

In Mecklenburg-Vorpommern gibt es folgende Termine:

  • 13. März von 16 bis 19 Uhr: Dörpshuus in Krummesse (Lübecker Straße 6A, 23628 Krummesse)

  • 14. März von 16 bis 19 Uhr: Saal der Freiwilligen Feuerwehr Gadebusch (Agnes-Karll-Straße 46, 19205 Gadebusch)

  • 15. März von 16 bis 19 Uhr: Jugendwaldheim in Dümmer (Hauptstraße 60, 19073 Dümmer)

Finaler Streckenverlauf der Trasse steht frühestens 2026 fest

Tennet und 50Hertz sind überzeugt, durch die Informationsveranstaltungen die Bürgerinnen und Bürger frühzeitig ins Boot holen zu können. David Hilbert, Projektleiter von NordOstLink, erklärte: "Im Allgemeinen gibt es eine recht gute Akzeptanz in Schleswig-Holstein für dieses Projekt." Die Notwendigkeit für die Energiewende sei den meisten in Schleswig-Holstein bewusst, so Hilbert. Der genaue Trassenverlauf soll nach Angaben von Tennet aber erst 2026 beziehungsweise 2027 feststehen.

NordOstLink ist eines der großen Projekte der Energiewende. Es werden bis zu sechs Leitungssysteme parallel unterirdisch verlegt, so dass streckenweise eine Übertragungskapazität von bis zu zwölf Gigawatt erreicht werden kann.

Weitere Informationen
Mehrere Windräder stehen auf einem Feld © picture alliance Foto: Marcus Brandt

Energiewende: Der Netzausbau in SH hinkt hinterher

Zehn Millionen Haushalte in Deutschland könnten mit Windstrom versorgt werden. Fehlende Stromtrassen im Norden bremsen die Energiewende aber aus. mehr

Tennet übergibt symbolisch den Bauhelm an Siemens Energy. © Sven Jachmann Foto: Sven Jachmann

Brunsbüttel: Bau des Suedlink-Konverters gestartet

Von dort aus soll in Schleswig-Holstein produzierter Windstrom über die neue Stromautobahn nach Bayern und Baden-Württemberg transportiert werden. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 26.02.2024 | 19:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Windenergie

Energiewende

Kreis Dithmarschen

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Die untergehende Sonne taucht die am Hafenbecken der Stadt Sonderburg gelegene Häuserzeile in ein ein warmes Licht. © picture alliance / Hauke-Christian Dittrich Foto: Hauke-Christian Dittrich

Immer mehr Deutsche wandern in den Süden Dänemarks aus

In Orten wie Sonderburg, Apenrade oder Tondern leben gut 80 Prozent mehr Menschen mit deutschem Pass als vor vier Jahren. mehr

Videos