Northvolt-Gelände: Über 2.000 Jahre alte Funde ausgegraben

Stand: 14.08.2023 10:23 Uhr

Bei Heide läuft seit März die größte Ausgrabung, die das Archäologische Landesamt Schleswig-Holstein bislang durchgeführt hat. Über 4.300 Funde wurden schon sichergestellt - darunter befinden sich wahre Schätze.

von Peter Bartelt

"Das ist hier der Traum für jeden Archäologen! So etwas habe ich noch nicht erlebt!" Der Archäologe Dominik Forler steht auf einem zehn Hektar großen Stück Weidefläche in Lohe-Rickelshof bei Heide (Kreis Dithmarschen) und kann sein Glück kaum fassen. Seit März haben der Grabungsleiter des archäologischen Landesamtes und sein Team direkt neben der Bundesstraße 203 gut einen Meter Mutterboden abgetragen.

Reste eines Keramikofens stehen in einer Grabungsstätte bei Grabungsarbeiten auf dem Northvolt-Gelände in Heide. © NDR Foto: Sven Jachmann
Immer wieder stößt das Ausgrabungsteam auf gut erhaltene Stücke - wie zum Beispiel diesen Keramikofen.

Die Grabungsstätte hier in Dithmarschen ist die bislang größte des Archäologischen Landesamtes - aber nicht nur deshalb etwas ganz Besonderes. "Hier verläuft genau die Grenze zwischen der Marsch und der Geest. Das ist schon immer eine sehr beliebte Siedlungslage gewesen. Zum einen wegen der Nähe zum Wasser, zum anderen bot die höher gelegene Geest Sicherheit bei Sturmfluten", erklärt Forler.

Funde aus ganz unterschiedlichen Epochen

Die Lage war offenbar ausschlaggebend, sodass sich über Jahrhunderte hinweg immer wieder Menschen hier angesiedelt haben. Das wiederum hat dazu geführt, dass die Archäologen jetzt viele verschiedene, sehr gut erhaltene Funde aus diversen Zeitepochen ausgegraben haben.

"Das macht diesen Ausgrabungsplatz so einzigartig. Das, was wir inzwischen gefunden haben, reicht bis in die römische Kaiserzeit und in die Zeit der Völkerwanderung zurück. So etwa 1.700 bis 2.000 Jahre!" Mehr als 4.300 einzelne Fundstücke hat das Grabungsteam um Dominik Forler inzwischen geborgen. Dazu gehören unter anderem Reste von Langhäusern, Grabstellen, aber auch Alltagsgegenstände und Schmuck.

Viel Arbeit, wenige Leute

Kerstin Daugs aus Bad Segeberg sitzt auf dem Boden bei Grabungsarbeiten auf dem Northvolt-Gelände in Heide © NDR Foto: Sven Jachmann
Kerstin Daugs aus Bad Segeberg ist eigentlich Floristin. Jetzt ist sie mit voller Leidenschaft bei den Grabungsarbeiten dabei.

Bis zum kommenden März soll noch gegraben werden, danach kommt die Auswertung. Um den Zeitplan einzuhalten, musste Grabungsleiter Forler jeden aktivieren, der zur Verfügung stand. Doch das reichte nicht. Über das Internet suchte das Archäologische Landesamt nach Aushilfskräften und wurde fündig.

"Ich habe mich gleich beworben, hatte ganz schnell ein Vorstellungsgespräch und bin jetzt total glücklich, bei diesem Projekt dabei sein zu dürfen", sagt Kerstin Daugs. Sie kommt aus Bad Segeberg, ist eigentlich Floristin und hatte bislang gar keine Berührungspunkte mit der Archäologie. Trotzdem ist sie voller Leidenschaft dabei. "Wenn man bedenkt, dass man da Sachen findet, die vielleicht jemand vor 2.000 Jahren in der Hand gehabt hat. Da sind Perlen mit dabei und Gefäße mit Verzierungen. Das war vielleicht mal das Sonntagsgeschirr", mutmaßt die Floristin. Grabungsleiter Forler rechnet durchaus noch mit weiteren großen Siedlungsstellen in dem Gebiet, auf dem möglicherweise schon bald eine Northvolt-Batteriefabrik entstehen könnte.

Weitere Informationen

Archäologische Funde auf zukünftigem Northvolt-Gelände bei Heide

Archäologen haben in Lohe-Rickelshof Gräber und Überreste einer Siedlung entdeckt. Die Funde sind zum Teil 2.000 Jahre alt. mehr

Ein langer Graben auf einer Wiese © Jonas Salto Foto: Jonas Salto

Batteriefabrik bei Heide: Erst Archäologie, dann High-Tech

Die Firma Northvolt will im Kreis Dithmarschen eine Batteriefabrik bauen. Aus archäologischer Sicht ist das Baugebiet auf einem Geestrücken und mit Marschanteilen hochinteressant. mehr

Northvolt LabsExterior © Northvolt

Batteriefabrik: Northvolt bekennt sich zu Dithmarschen

Das Unternehmen kündigte weitere Schritte an. Noch fehlt jedoch eine Genehmigung der Europäischen Kommission für weitere Fördermittel. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 10.08.2023 | 19:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Frühgeschichte

Northvolt

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Vier Teilnehmerinnen des CSD in Kiel posieren in die Kamera. © NDR Foto: Andrea Schmidt

Gegen Diskriminierung und Ausgrenzung: Christopher Street Day in Kiel

Die Teilnehmenden des CSD zogen am Sonnabend durch die Kieler Innenstadt, um sich für die Rechte queerer Menschen einzusetzen. mehr

Videos