Stand: 08.05.2020 12:42 Uhr

NOK: Fähre "Hochdonn" kollidiert mit Schiff

Gegen 8 Uhr ist am Freitagmorgen ein Küstenmotorschiff mit einer Fähre auf dem Nord-Ostsee-Kanal in Hochdonn (Kreis Dithmarschen) zusammengestoßen. Verletzt wurde dabei niemand, ein Auto auf der Fähre wurde beschädigt. Ein Sprecher des zuständigen Wasserstraßen- und Schifffahrtsamtes bestätigte, dass auch die Fähre, so schwer Schaden nahm, dass sie in einer Werft repariert werden muss. Bei dem Zusammenstoß sei ein Teil der Aufbauten in Richtung Auto-Ladefläche gedrückt worden. Die Fähre fällt mehrere Wochen aus. Sie heißt wie ihr Einsatzort: "Hochdonn".

Zum Unfallzeitpunkt war es auf dem NOK nebelig

Autos auf der Fähre Hochdonn © Ralf Jebens Foto: Ralf Jebens
Die Fähre "Hochdonn" wurde bei dem Unfall stark beschädigt.

Um den Fährverkehr in Hochdonn möglichst schnell wieder gewährleisten zu können, ist noch am Vormittag eine Ersatzfähre dorthin gekommen. Die Ursache für den Unfall sei noch nicht klar, es sei aber sehr neblig gewesen, so der Sprecher. Ein Augenzeuge gab an, die Sicht hätte bei unter 30 Metern gelegen.

Die beschädigte Fähre liegt zur Zeit noch beim Betriebsgelände in Hochdonn, wenige Meter neben dem Anleger. Sie soll Anfang kommender Woche aus dem Wasser gehoben werden, um sie auf Schäden am Rumpf zu untersuchen. Das am Unfall beteiligte Küstenmotorschiff "Scheldebank" ist bis zur nächsten Weiche im Nord-Ostsee-Kanal weitergefahren und wurde dort untersucht.

 

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 08.05.2020 | 10:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Nord-Ostsee-Kanal

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Ein rot-weißes Flatterband mit dem Schriftzug Polizeiabsperrung hängt zwischen Bäumen in Kiel-Elmschenhagen. © NDR Foto: Tobias Gellert

Kiel: Blindgänger in Schwentine wird heute entschärft

Betroffen sind Dietrichsdorf, Wellingdorf und Ellerbek. Mehr als 7.000 Menschen müssen ihre Wohnungen verlassen. mehr

Videos