Eine im Rollstuhl sitzende Person am Bahngleis. Vor ihr fährt ein Zug. © picture alliance/dpa Foto: Marijan Murat

Neun-Euro-Ticket: Pries fordert Einbindung von Menschen mit Behinderung

Stand: 10.08.2022 20:19 Uhr

Michaela Pries hat sich für eine bessere Teilhabe von Menschen mit Behinderungen am öffentlichen Nahverkehr stark gemacht. Seit Einführung des Neun-Euro-Tickets habe es zahlreiche Beschwerden gegeben, so die Landesbeauftragte für Menschen mit Behinderung in Schleswig-Holstein.

Michaela Pries, die Landesbeauftragte für Menschen mit Behinderung in Schleswig-Holstein. © Sönke Ehlers Foto: Sönke Ehlers
Seit mehr als einem Jahr setzt sich Michaela Pries als SH-Landesbeauftragte für Menschen mit Behinderung ein.

Manche Betroffene hätten wegen der teilweise überfüllten Züge Angst gehabt, ihr Ziel nicht zu erreichen oder nicht wieder nach Hause zu kommen. In anderen Fällen habe es Probleme wegen des Gedränges an Bahnsteigen gegeben. Schwierig werde es für Menschen mit Behinderungen auch, wenn barrierefreie Toiletten nicht funktionierten oder gar fehlten. Das sei kein Zustand, so Pries. Als Beispiel nennt sie den Husumer Bahnhof. Dort soll es laut Pries einen Aufzug geben, der seit drei Jahren nicht funktioniert.

Pries: "Das ist kein Zustand, das geht nicht"

Als erste Schritte sollen Sammelstellen an Bahnhöfen besser sichtbar gemacht werden und mobilitätseingeschränkten Menschen mehr Hilfe angeboten werden, fordert die Landesbeauftrage für Menschen mit Behinderung. Sie betont, dass Schleswig-Holstein beim Thema Barrierefreiheit im Verhältnis zu anderen Ländern zwar relativ gut dastehe, jedoch müsse man bei der Konzeptentwicklung im ÖPNV an alle Bevölkerungsgruppen denken.

Nah.SH will nachlegen

SH-Verkehrsstaatssekretär Tobias von der Heide (CDU) pflichtet Pries bei. Seiner Meinung nach dürfen bei der Diskussion um eine Nachfolge für das Ende August auslaufende Neun-Euro-Ticket die Belange bestimmter Gruppen nicht vernachlässigt werden.

Nach Angaben einer Sprecherin der Verkehrsgesellschaft Nah.SH sind im Norden 78 Prozent aller Verkehrsstationen barrierefrei ausgebaut. Bis 2025 soll dieser Wert auf 96 Prozent steigen.

Weitere Informationen
Michaela Pries, die Landesbeauftragte für Menschen mit Behinderung in Schleswig-Holstein. © Sönke Ehlers Foto: Sönke Ehlers

Landesbeauftragte für Menschen mit Behinderung: "Noch viel Arbeit"

Michaela Pries hat das Amt seit einem Jahr und zieht im Interview Bilanz. Corona und der Ukraine-Krieg verkomplizierten viele Dinge, sagt sie. mehr

Ein 9-Euro-Ticket wird im Bahnhof vor Zügen gehlten. © dpa Foto: Frank Rumpenhorst

Erste Bilanz: Neun-Euro-Ticket verkauft sich gut in SH

Das vergünstigte Ticket soll Pendler entlasten und mehr Menschen für den ÖPNV begeistern. Die Ticketverkäufe zeigen: Das klappt offenbar. mehr

Der Schriftzug "NAH.SH" am Wagon einer Regionalbahn. © NDR Foto: Pavel Stoyan

Wie funktioniert das Neun-Euro-Ticket in Schleswig-Holstein?

Die günstige Monatskarte für Bus und Bahn gilt jetzt. Wir erklären, unter welchen Bedingungen sie genutzt werden kann. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 10.08.2022 | 20:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Öffentlicher Nahverkehr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Eine Erwachsenen-Hand berührt ein Säuglings-Händchen © picture alliance/dpa/Sina Schuldt Foto: Sina Schuldt

Landtag debattiert über aktuelle Lage der Geburtshilfe

Es geht um die Schließung von zahlreichen Kreißsälen in Schleswig-Holstein. SPD und SSW haben dagegen einen gemeinsamen Antrag gestellt. mehr

Videos