Messerattacke von Brokstedt: Was wir wissen

Stand: 21.08.2023 15:13 Uhr

Der tödliche Messerangriff auf Reisende eines Regionalzugs in Brokstedt hat viele Menschen erschüttert. Danach kamen viele Fragen auf. Wir geben einen Überblick über die bekannten Fakten.

Bei dem Angriff eines Mannes auf Passagiere einer Regionalbahn zwischen Kiel und Hamburg sind am 25. Januar, einem Mittwoch, zwei Menschen getötet worden, fünf weitere wurden verletzt. Die Tat von Brokstedt (Kreis Steinburg) ist in dieser Schwere laut Verkehrsminister Claus Ruhe Madsen (CDU) beispiellos für Schleswig-Holstein. Wir berichten an dieser Stelle, was über die Tat, den mutmaßlichen Täter und die Opfer bekannt ist.

Was ereignete sich in dem Zug von Kiel nach Hamburg?

Den Angaben der Staatsanwaltschaft zufolge begann ein Mann kurz nach der Abfahrt des Zuges von der Haltestelle in Neumünster, Fahrgäste mit einem Messer zu attackieren und schwer zu verletzen. Dabei bewegte er sich offenbar durch mehrere Waggons. Nach Angaben des Innenministeriums gingen um 14.56 Uhr erste Notrufe bei Leitstelle der Polizei ein. Einige der Passagiere überwältigten den Angreifer noch im Zug. Sieben bis acht Minuten nach der Tat sei ein erster Streifenwagen am Bahnhof in Brokstedt eingetroffen, sagte der Leiter der Polizeidirektion Itzehoe, Frank Matthiesen.

Korrekturhinweis: In einer vorherigen Version dieses Textes hatten wir fälschlicherweise geschrieben, dass es sich bei dem 19-jährigen Todesopfer um einen Auszubildenden der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) Nord handelte. Er war Auszubildender bei der DB Fahrzeuginstandhaltung Neumünster und Mitglied der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) Nord. Wir bitten dies zu entschuldigen.

 

Weitere Informationen
Gerichtssaal mit dem Angeklagten und seiner Verteidigung. © Christian Charisius/dpa-POOL/dpa Foto: Christian Charisius/dpa-POOL/dpa

Angeklagter im Brokstedt-Prozess: "Das stimmt alles nicht"

Am ersten Verhandlungstag beteuerte der Angeklagte seine Unschuld. Seine Beteiligung an der Messerattacke sei eine Erfindung der Medien. mehr

Ein Bild einer jungen Frau steht auf einer Kommode. © NDR Foto: NDR Screenshots

Messerattacke in Brokstedt: Der Vater eines Opfers erzählt

Michael Kyrath hat bei der Messerattacke von Brokstedt seine Tochter Ann-Marie verloren. Im Interview erzählt er, wie das sein Leben veränderte. mehr

Wolken ziehen über den Bahnhof in Brokstedt. © picture alliance/dpa Foto: Axel Heimken

Nach der Messerattacke von Brokstedt: So geht es den Opfern heute

Am Freitag beginnt der Prozess. Sascha Niemann von der Trauma-Ambulanz Elmshorn erklärt, was das für die Betroffenen bedeutet. mehr

Der Bahnhof Brokstedt. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Der Weg nach Brokstedt: Chronik der Ereignisse vor der Tat

Ibrahim A. war in mehreren Bundesländern auffällig. Was über seine Stationen in Deutschland bekannt ist. mehr

Der Bahnhof in Brokstedt. © NDR

Prozess nach Messerattacke Brokstedt: Das denken die Menschen im Ort

Der mutmaßliche Angreifer steht ab Freitag vor Gericht. Die Menschen in Brokstedt wünschen sich eine gerechte Strafe. mehr

Einsatzkräfte der Bundespolizei stehen vor dem Regionalzug, der nach dem Attentat in Brokstedt auf ein Abstellgleis in Neumünster gefahren worden war. © dpa Foto: Jonas Walzberg

Was tun bei Gewalt im Zug? Empfehlungen der Bundespolizei

Der Messerangriff in SH ist ein Beispiel für Gefahrensituationen, in die Zugreisende geraten können. Die Bundespolizei gibt in einem Leitfaden Verhaltens-Tipps. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 01.08.2023 | 08:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Ein Auto von Google mit einer Kamera auf dem Dach für die Aufnahme von Bildern für Google Maps. © picture alliance/dpa Foto: Carsten Rehder

Apple und Google mit Kamera-Autos in SH unterwegs

Datenschützer kritisieren, dass Hauseingänge auf den Bildern zu erkennen sind. Das könne Einbrechern die Arbeit erleichtern. mehr

Videos