Stand: 11.01.2019 07:27 Uhr

Meeressterben: Überfischung und Mikroplastik

Die Nordsee im Westen, die Ostsee auf der anderen Seite. Das Meer hat für Schleswig-Holstein eine große Bedeutung: Für die Wirtschaft, für den Tourismus und nicht zuletzt als Ort zum Entspannen. Doch nicht nur der steigende Meeresspiegel ist eine Bedrohung. Auch unter der Wasseroberfläche lauern Gefahren, die das gesamte Ökosystem durcheinander bringen könnten. Was sich im Meer abspielt, was die Ozeane bedroht, erklärt das Schleswig-Holstein Magazin in einer kleinen Serie.

  • Folge 3: Überfischung und Mikroplastik

    Wenn es sich auflöst, können wir es zwar nicht mehr sehen, es ist aber immer noch da: Plastik, das mit der Zeit zu Mikroplastik wird. Auch im Spitzensport ist das Thema angekommen - beim Volvo Ocean Race, dem härtesten und teuersten Segelrennen der Welt hat es im vergangenen Jahr zum ersten Mal eine Zusammenarbeit zwischen der Crew einer Yacht (Turn the tide on plastic) und Wissenschaftlern des Geomar Helmholtz Zentrum für Ozeanforschung in Kiel gegeben.

    Die Route führte einmal um die Welt - und von überall hat die Crew Wasserproben mitgebracht. Die Ergebnisse fasst Biogeochemiker Toste Tanhua so zusammen: "Es gibt keinen Platz auf der Welt ohne Mikroplastik, das ist erschreckend." Unklar ist bislang, wie sich das Mikro- und sogar Nanoplastik auf Pflanzen und Tiere auswirkt. Erste Untersuchungsergebnisse bei Muscheln zeigen, dass diese Probleme bei der Bildung von Proteinfäden haben, mit denen sie sich an Steinen festhalten. Ob Mikroplastik in das Muskelgewebe von Fischen übertreten kann und mit dem Filet auf unseren Teller gelangt, wird gerade weltweit intensiv untersucht, heißt es aus dem Thünen Institut, dem Bundesforschungsinstitut für Fischerei.

    Die größte Bedrohung für Fische ist weiterhin die Fischerei - trotz EU-Fangquoten. Die lägen oft oberhalb des wissenschaftlichen Rates. Von daher, so Jörn Schmidt von der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, gelten weiterhin die Hälfte der Bestände der Ostsee als überfischt. 

  • Folge 2: Chemische Veränderungen im Meer

    Ein toter Fisch liegt auf dem Meeresgrund. © NDR

    Folge 2: Chemische Veränderungen im Meer

    Schleswig-Holstein Magazin -

    Neben der steigenden Wassertemperatur verändert sich auch der PH-Wert des Wassers in der Ostsee. Das Meer wird sauer und das bringt das Gleichgewicht unter Wasser durcheinander.

    2,83 bei 6 Bewertungen

    Mit von 5 Sternen

    bewerten

    Vielen Dank.

    schließen

    Sie haben bereits abgestimmt.

    schließen

    In den Ozeanen ist Kalk bzw. Kalzium-Carbonat für viele Lebewesen überlebenswichtig. Schnecken zum Beispiel brauchen es zum Aufbau ihrer Schalen. Doch durch die Zunahme von CO2 ändert sich der Säuregehalt im Wasser, es wird saurer. In den Weltmeeren nimmt dadurch die Verfügbarkeit von Carbonaten ab. Für Schneckenlarven wird es deswegen schwieriger, ihre Schalen zu bilden. Die Versauerung ist nur eine der unsichtbaren Bedrohungen, die gerade das Leben im Meer verändern.

    Durch den Klimawandel hat auch der Sauerstoffanteil im Wasser abgenommen, denn warmes Wasser kann weniger Sauerstoff aufnehmen als kaltes. Für die Ostsee sei das ein Problem, sagt der Meeresphysiker Florian Schütte vom Geomar Helmholtz Zentrum für Ozeanforschung in Kiel. "Der Sauerstoffgehalt ist teilweise so niedrig, dass gar kein Leben mehr möglich ist. Im vergangenen Jahr gab es zum Beispiel in Eckernförde Anstrandungen von toten Fischen", so Schütte.

    Tote Zonen nenne Wissenschaftler diese Bereiche. Begünstigt werden sie durch Nährstoffe aus der Landwirtschaft. Die lassen zum Beispiel Blaualgen gedeihen und vertreiben damit die natürliche Vegetation am Meeresboden. Wie sich diese Entwicklungen langfristig auswirken, wann das Ökosystem kippt, das können die Wissenschaftler nicht abschätzen.

  • Folge 1: Multiorganversagen der Meere

    Wellen rollen über die Ostseeküste. © NDR

    Folge 1: Multiorganversagen der Meere

    Schleswig-Holstein Magazin -

    Oberflächlich geschaut, scheint in unseren Meeren alles in Ordnung zu sein. Doch wir wollen in dieser Woche tiefer blicken, denn die eigentlichen Gefahren liegen meist unter dem Wasser.

    3,96 bei 25 Bewertungen

    Mit von 5 Sternen

    bewerten

    Vielen Dank.

    schließen

    Sie haben bereits abgestimmt.

    schließen

    Bild vergrößern
    Verleger und Meeresbiologe Nikolaus Gelpke will die Menschen wachrütteln und ihnen die Bedrohung der Meere bewusst machen.

    "Wenn man aufs Meer schaut, sieht alles in Ordnung aus. Doch genau das ist die Gefahr", sagt der Meeresbiologe und Publizist Nikolaus Gelpke. Seit 22 Jahren gibt er das Magazin "Mare" heraus, das sich ausschließlich mit Themen rund um das Meer beschäftigt. Gelpke hat in dieser Zeit eine Veränderung wahrgenommen: Die Bedrohungen für das Meer haben massiv zugenommen und kommen gleichzeitig von unterschiedlichen Seiten. Chemische Prozesse unter Wasser - beispielsweise die Versauerung - werden durch den steigenden CO2-Anteil in der Atmosphäre ausgelöst. Dazu kommen bekannte Probleme, wie die Überfischung und neue Herausforderungen, wie das Mikroplastik. "Es sind wahnsinnig viele verschiedene Faktoren, das ist schon ein Multiorganversagen", so Gelpke. "Das Meer stirbt."

    Über die Probleme des Meeres zu berichten reiche nicht, wenn die Politik untätig bleibe. Sein Anliegen ist es, Menschen wach zu rütteln. Ihnen klar zu machen, dass die Schönheit des Meeres nicht über seine Probleme hinweg täuschen darf.

zurück
1/4
vor

 

Weitere Informationen

Schiffsmüll: Meere verdrecken - Tiere sterben

Immer mehr Plastikmüll treibt auf den Weltmeeren, mit zum Teil tödlichen Folgen für Wasservögel. In der Nordsee stammt der Großteil des Mülls von Schiffen - trotz Verboten. mehr

Forschung extrem: Segler sammeln Wasserproben

Während des Volvo Ocean Race um die ganze Welt haben Sportler Wasserproben genommen. Kieler Forscher untersuchen sie nun auf Mikroplastik. Erste Ergebnisse lassen nichts Gutes ahnen. mehr

Seit 1974 unter Schutz: Das Wattenmeer

Verschmutztes Wasser, schwindende Tierbestände: In den 60er-Jahren ist das schleswig-holsteinische Wattenmeer in Gefahr. Am 22. Januar 1974 wird es Naturschutzgebiet. mehr

mareTV

Mare TV

mareTV

MareTV findet auf der ganzen Welt die schönsten und spannendsten Geschichten von Menschen und Meer. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 10.01.2019 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

03:14
Schleswig-Holstein Magazin
04:05
Schleswig-Holstein Magazin
01:08
Schleswig-Holstein Magazin