Stand: 02.07.2017 13:00 Uhr  - NDR 1 Welle Nord  | Archiv

Leihoma Tine gehört zur Familie

von Astrid Wulff

"So, Jungs, wer ist zuerst drauf? Tamino?" Vorsichtshalber hält Christine Jordan die Strickleiter im Baum fest, mit der anderen Hand stützt sie den Po des Siebenjährigen. Sein drei Jahre älterer Bruder Emilio wartet schon unten am Ende der Leiter und drängelt. Liliane Preuß, die Mutter der beiden, ist unterwegs - also verbringt die 67-jährige Christine Jordan den Tag mit den beiden Jungs im Schrebergarten. Sie versucht, Tamino und Emilio mindestens einmal in der Woche zu sehen: "Ich hüte abends ein, wenn Elternabend ist, esse mit den Kindern zusammen, bringe sie ins Bett, wir lesen mal was zusammen, gehen Eisessen oder auf den Spielplatz."

"Ich habe noch viel zu geben"

Christine Jordan ist für die beiden Jungs wie eine richtige Oma. Dabei kennen sich Oma Tine, Mutter Liane, und die beiden Kinder gerade mal seit zwei Jahren. Die Initiative "Wunschfamilie" des Familienzentrums Bad Schwartau (Kreis Ostholstein) hat sie zusammengebracht. Die leiblichen Großeltern der Jungs sind schon gestorben oder leben weiter entfernt. Wahloma Christines Kinder mit Enkel Hannes wohnen auch nicht in der Nähe. Also hatte sich die pensionierte Erzieherin für die Initiative zur Verfügung gestellt: "Ich habe gedacht: Eigentlich hätte ich noch viel zu geben."

Die Leih-Enkel werden verwöhnt

Tamino und Emilio lieben ihre Wahloma und sind froh, dass sie da ist. Der Große freut sich, dass er nicht immer alleine zu einem Freund gehen muss, wenn Mama zum Elternabend geht. Tamino findet es gut, dass es bei Oma Tine öfter mal Kindercola gibt und mehr genascht werden darf als zu Hause.

Einschulung, Familienfeste - die Wahloma ist immer dabei

Oma Christine Jordan spielt mit Emilio und Tamino im Garten an einem Baum. © NDR Foto: Astrid Wulf

AUDIO: Oma ist Oma - ob leiblich oder nicht (3 Min)

Liane Preuß, die Mutter der Jungs, kommt von ihrem Termin zurück. Sie umarmt Wahloma Tine herzlich und macht es sich im Gartenstuhl bequem. Christine Jordan kennengelernt zu haben, ist für die zweifache Mutter ein absoluter Glücksfall. Mittlerweile hat die Wahloma in der Familie einen festen Platz, sagt Liane Preuß. "Bei der Einschulung ist sie dabei, bei Geburtstagen, da gehört Oma dazu", sagt die 43-jährige. "Es ist egal, ob es die leibliche Oma oder die Wahloma ist."

Mutter und Wahloma ergänzen sich prima

Diskussionen über verschiedene Erziehungsstile oder den Kekskonsum der beiden Jungs gibt es in dieser besonderen Patchwork-Familie nicht. "Wenn die Kinder bei Tine sind, macht sie die Ansagen", sagt Mutter Liliane. "Außerdem sind Omas auch mal zum Verwöhnen da." Aus dem Vertrauen ist eine tiefe Verbundenheit geworden, die Wahloma ist auch für Liane Preuß eine mütterliche Freundin geworden. Wenn sich die Gelegenheit ergibt, treffen sich die beiden Frauen auch mal ohne die Jungs, um sich stundenlang zu unterhalten.

Großeltern sind für Kinder wichtig

Ältere Bezugspersonen sind eine große Bereicherung für Kinder, sagt Diplompädagogin Ursula Sier, die für die "Initiative Wunschfamilie" mitverantwortlich ist: "Erzählungen darüber, wie es früher war, sind auch für die Kinder ganz toll." Zudem sind Großeltern auch oft für die Aktivitäten verantwortlich, die Zeit kosten und im Familienalltag öfter mal zu kurz kommen - Vorlesen zum Beispiel.  

Wahlgroßeltern - mehr als nur günstige Babysitter

Die zwei Frauen und die beiden Jungs stehen gebückt im Beet und pflücken gemeinsam Erbeeren, lachen und haben sichtlich Spaß zusammen. Hier geht das Konzept Wahlfamilie offenbar voll auf. Die Wahloma ist mehr als nur ein günstiger Babysitter, alle profitieren voneinander. Als Christine Jordans Mann im vergangenen Jahr starb, hat sie in ihrer neuen Familie Halt und Trost gefunden. Bis heue genießt sie besonders die gemeinsamen Ausflüge. "Wir fahren zu den Segeberger Karl-May-Spielen oder in den Hansapark, so komme ich auch mal zu solchen Sachen", sagt Christine Jordan. "Wenn man alleine ist, man muss halt sehen, wo man bleibt."

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Guten Morgen Schleswig-Holstein | 27.06.2017 | 06:42 Uhr

Eine Frau wirft eine Glühbirne hoch, so dass sie über ihrer Hand zu schweben scheint. © Nadia Valkouskay/unsplash Foto: Nadia Valkouskay

NDR Info Perspektiven: Auf der Suche nach Lösungen

Viele Menschen suchen nach Lösungen und handeln. In der Reihe "NDR Info Perspektiven" stellen wir ihre Motivation und ihre Ideen vor - in kurzen Beiträgen und als Podcast. mehr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Greenpeace-Aktivisten demonstrieren gegen das Atommüllendlager in Gorleben © NDR Foto: Sebastian Kahnert

Endlager-Suche: Weite Teile Schleswig-Holsteins werden geprüft

Die Bundesgesellschaft für Endlagerung hat heute ihren Zwischenbericht zur Suche nach einem Standort für ein Atommüll-Lager vorgelegt. Auch in Schleswig-Holstein gibt es Gebiete, die nun weiter geprüft werden. mehr

Positiver Coronatest © PantherMedia Foto: RECSTOCKFOOTAGE

Verschärfte Corona-Lage in Flensburg, Wesselburen und Rendsburg

Weil die Fälle bestätigter Corona-Infektionen in Flensburg, Rendsburg und Wesselburen zugenommen haben, reagierten die Behörden am Wochenende mit Massentests und härteren Auflagen. mehr

Laborsituation bei der Untersuchung von Coronamaterial. © picture alliance Foto: Daniel Bockwoldt

Corona in SH: 15 neue Fälle bestätigt

Seit Beginn der Pandemie sind in Schleswig-Holstein 4.686 Coronavirus-Infektionen nachgewiesen worden. Das sind 15 Fälle mehr als am Tag zuvor. Die Zahl der Todesfälle ist seit Wochen unverändert. mehr

Ein Mitarbeiter der Johanniter-Unfall-Hilfe nimmt für einen Corona-Test einen Abstrich von einer Frau © picture alliance/dpa Foto: Moritz Frankenberg

Flensburg: 160 Menschen auf Corona getestet

Flensburg hat zurzeit die größte Corona-Belastung in SH. Deshalb mussten sich am Sonntag 160 Menschen auf Corona testen lassen. Laut Stadt soll es am Dienstag eine zweite Testung geben. mehr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein