Landesregierung in SH will Inklusion an Schulen verbessern

Stand: 23.02.2024 15:27 Uhr

Damit Inklusion an Schulen in Schleswig-Holstein besser gelingen kann, soll es laut einem 9-Punkte-Plan der Landesregierung künftig mehr Personal geben. Die Opposition kritisiert: Die Pläne reichen nicht aus.

von Julia Schumacher

Gute Inklusion - das ist laut Bildungsministerin Karin Prien (CDU) kein Wettlauf um die höchste Quote und kein Kampf um die Nachkommastelle, sondern ein genauer Blick auf die Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen. Ihre Definition für Inklusion erklärt sie den Abgeordneten so: "So viel gemeinsame Beschulung wie möglich, so viel individuelle Unterstützung wie nötig, damit wir jedem einzelnen Kind und jedem einzelnen Jugendlichen am besten gerecht werden können."

Bildungsministerin Karin Prien (CDU) steht für ein Interview vor der Kamera. © NDR
Bildungsministerin Karin Prien (CDU) will mehr Personal für Inklusion an Schulen.

Das soll künftig besser gelingen, in dem die Diagnose-Standards, die den sonderpädagogischen Förderbedarf feststellen, landesweit vereinheitlicht und vergleichbar gemacht werden. Gelten sollen diese neuen Standards ab dem Schuljahr 2024/25, anschließend sollen die Effekte untersucht werden. Außerdem soll mehr Personal gefunden und eingestellt werden, dass die Lehrer und Lehrerinnen an den Schulen unterstützt.

Opposition: Landesregierung vernachlässigt ein Menschenrecht

Während Ministerin Prien mit Blick auf den rückläufigen Förderbedarf bei Schülerinnen und Schülern von einer guten Entwicklung spricht, kommt von der Opposition heftige Kritik am aktuellen Zustand der Inklusion im Land. SPD und SSW bemängeln, dass wieder mehr Kinder in Förderzentren unterrichtet werden. Die Exklusionsquote - die Anzahl der Schülerinnen und Schüler, die in einem Förderzentrum unterrichtet werden - sei gestiegen, anstatt die Inklusion zu verbessern. SPD-Bildungspolitiker Martin Habersaat warf Ministerin Prien vor, sie habe das Leitbild der inklusiven Schule aufgegeben: "Hier vernachlässigt die Landesregierung ein Menschenrecht."

SSW: Zu wenig Schulbegleitung

Weitere Informationen
Eine behinderte Schülerin sitzt in ihrem Rollstuhl im Klassenraum einer Schule in Hannover. © dpa-Bildfunk Foto: Holger Hollemann

Inklusion in SH: Der lange Weg von der Sonderschule zum UN-Ziel

Schulkinder mit und ohne Behinderung sollen gemeinsam unterrichtet werden. Wie nah ist Schleswig-Holstein diesem Ziel? Eine Bestandsaufnahme. mehr

Jette Waldinger-Thiering vom SSW wirft der Landesregierung vor, ein unvollständiges Bild zur Inklusion zu zeichnen: "Die Zahlen zu den Schülern und Schülerinnen mit Förderbedarf sind nur begrenzt aussagefähig, da die landesweiten Diagnostik-Verfahren nicht einheitlich sind." Ein Kind könne in einem Kreisgebiet einen Förderbedarf diagnostiziert bekommen und Förderangebote erhalten, während an einem anderen Ort kein Förderbedarf erkannt würde. "Deshalb freut es mich sehr, dass man hier auf landesweit geltende Diagnostik-Verfahren hinarbeitet."

Wie Ministerin Prien den Stand der Inklusion in Schleswig-Holstein vermittelt, kritisiert Waldinger-Theiring zudem als zu positiv: "Selbst wenn Frau Prien bei Herrn Lanz behauptet, es gäbe Klassen mit bis zu sechs Schulbegleitungen, so mögen dies glückliche Einzelfälle sein. Es gibt allerdings auch Schüler und Schülerinnen, die aufgrund fehlender Schulbegleitung nicht am Unterricht teilnehmen können."

FDP: Inklusion in SH auf keinem guten Weg

Auch der bildungspolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Christopher Vogt, stellt der Landesregierung für den Ist-Zustand der Inklusion ein schlechtes Zeugnis aus: "Die Umsetzung der Inklusion ist in Schleswig-Holstein meines Erachtens auf keinem guten Weg und teilweise auch schlichtweg gescheitert." Als Sparmodell werde es schlichtweg nicht funktionieren. Besonders bei Kindern, die andere Einschränkungen als körperliche haben, sieht er die Umsetzung sehr kritisch. Es brauche eine ganze Reihe an Korrekturen und Verbesserungen - wie beispielsweise bessere Vermittlung von Wissen über Inklusion.

Grünen-Politiker Malte Krüger verteidigt die Inklusions-Politik der Landesregierung: "Schleswig-Holstein ist immer noch an der Spitze bei der Inklusionsquote in Deutschland." Aber auch er sei unzufrieden mit der steigenden Exklusionsquote. Die geplanten Schritte, um die Inklusion an Schulen in Schleswig-Holstein zu verbessern, hält er für richtig: "Wir Grüne setzen uns dafür ein, dass eine objektive und differenzierte Feststellungs-Diagnostik flächendeckend implementiert wird. Dies ist ein wichtiger Schritt, um sicherzustellen, dass Kinder mit individuellem Förderbedarf frühzeitig erkannt und angemessen unterstützt werden."

Weitere Informationen
Die Schulassistentin Tanja Witte (Hintergrund, 3.v.l) beschäftigt sich mit Kindern am 02.11.2017 während des Unterrichts in einem Klassenzimmer in der Otfried-Preussler-Schule in Hannover (Niedersachsen). An der Schule begleiten Schulassistenzen im Rahmen eines Pilotprojektes inklusive Klassen mit Kindern mit und ohne Behinderungen. © picture alliance/dpa Foto: Holger Hollemann/dpa

Warum eine Schulleiterin Inklusion für gescheitert erklärt

Annette Grosse von der Poul-Due-Jensen Schule in Wahlstedt schlägt Alarm. Es fehlt vor allem massiv an Personal. mehr

Leerer Klassenraum © Fotolia.com Foto: Uolir

Bildungssystem SH: Wie digital sind unsere Schulen?

Corona, Digitalisierung, Inklusion - wie steht es um das Bildungssystem im Land? Wir schauen auf die Schulen in Schleswig-Holstein. mehr

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 23.02.2024 | 15:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Schule

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

In der Nähe eines Wohnhaus liegen Teile eines Tornado Kampfflugzeuges © picture-alliance / dpa/dpaweb Foto: Carmen jaspersen

Vor 20 Jahren: Zwei Bundeswehr-Tornados stürzen bei Tating ab

Bei einem Übungsmanöver kommt es über der Halbinsel Eiderstedt zu einem Zusammenstoß. Heute wird der Opfer gedacht. mehr

Videos