Themenbild: Eine Person sitzt vor einem Laptop mit Fehlermeldung auf dem Monitor, in der einen Hand eine Kreditkarte, in der anderen Hand ein Smartphone. © picture alliance / PHOTOPQR/LE TELEGRAMME/MAXPPP | Lionel Le Saux Foto: Lionel Le Saux

Kolumne: Anonyme Schwindler und faule Trickbetrüger

Stand: 02.02.2023 11:49 Uhr

Immer mehr Menschen werden übers Handy und Internet abgezockt. Unsere Kolumnistin verwundert das gar nicht. Jeder sollte wissen, dass er im Internet ausgenutzt werden kann. Das Leben ist ja kein Ponyhof. Schade eigentlich, wie sie findet.

von Stella Kennedy

Sorry, aber wir können nicht erwarten, von der Couch aus unser Leben regeln zu können, ohne irgendwelche Nachteile zu erfahren. Wir können nicht Einkäufe über Online-Shopping abwickeln, Geldgeschäfte per Online-Banking abschließen und unser Sozialleben über WhatsApp und die sozialen Medien führen, ohne uns der Konsequenzen bewusst zu sein. Wir müssen damit rechnen, dass wir einen Preis für unsere Faulheit bezahlen müssen. Internet-Betrug ist der Preis. Denn: Ja, es werden nicht nur ältere Menschen abgezockt - Stichwort Enkeltrick -, sondern auch Jüngere, von Normalo bis Star, eigentlich alle, die häufig in große und kleine Bildschirme schauen. Kein Wunder, denn während wir in den vergangenen Jahren immer bequemer wurden, sind Kriminelle immer aktiver geworden. Allein mit dem "Falscher-Polizei-Trick" erbeuteten Täterinnen und Täter laut Angaben der Landeskriminalämter im Norden rund 8,4 Millionen Euro.

Senior übergibt einem Täter Geld an der Haustür © imago images
AUDIO: Tatort Trickbetrug - NDR-Recherche (4 Min)

Ganz ohne das Leid der Geschädigten bagatellisieren zu wollen. Wer zu höflich ist, zu gutgläubig, wer vermeintlichen Autoritäten (falscher Polizist) über WhatsApp und Anruf traut, kann ausgenutzt werden. Das ist das Leben - und wie mein Klassenlehrer immer betonte: Das Leben ist kein Ponyhof. Leider. Denn vor allem in Bezug auf Internet-Betrug ist der Ponyhof die Lösung.

Auf dem Ponyhof, von dem ich träume, ist die Welt noch in Ordnung. Da gibt's kein WLAN und Handynetz. Da riecht es nach Pferd und Stall und Frieden. Auf einen Ponyhof trauen sich keine Cyberkriminellen, um uns etwas vorzuschwindeln und uns abzuzocken. Hier findet kein Love-Scam statt, bei dem einem über die sozialen Medien oder eine Dating-App das Blaue vom Himmel versprochen wird, während dir hinterrücks Kriminelle das Geld aus der (digitalen) Tasche ziehen. Hier schaut man in den echten blauen Himmel. Am besten vom Rücken der Pferde aus, wegen des Glücks der Erde. Sie wissen schon.

Weitere Informationen
NDR Reporterin Stella Kennedy. © NDR Foto: Daniela Vagt

Die Kolumnen von Stella Kennedy

Stella Kennedy reflektiert die Wirrnisse unseres Alltags im Norden - mal ernst, mal heiter, aber immer ironisch. mehr

Auf dem Ponyhof ist heile Welt

Fest steht: In der Einöde, hinter den sieben Bergen, ist man frei, digitaler Betrug existiert nicht. Auch Schock-Anrufe bekommt man auf dem Ponyhof nicht - wegen kein Netz und so. Und da man kein Online-Shopping betreibt, muss man sich auch keine Sorgen machen, dass jemand die im Internet hinterlassenen Daten nutzt, um einen auszuspionieren und zu beklauen.

Also ab auf den Ponyhof! Oder? Die traurige Wahrheit ist, dass es diesen Ort des Friedens natürlich in echt gar nicht gibt - Betrugsmaschen dagegen schon seit Menschengedenken (und natürlich leider auch im analogen Leben). Zum Schluss darum nur dies: Unsere digitalen Bequemlichkeiten sind kein geschenkter Gaul. Also, lassen Sie sich nichts vom Pferd erzählen und schauen ihm ins Maul: Es ist zu Ihrem Besten!

Weitere Informationen
Ein Mann hält ein Tablet und eine Kreditkarte in den Händen. © colourbox

Fake Shops: So schützt man sich vor Internet-Betrug

Aktuell gibt es vermehrt Fake-Angebote für Saisonware wie Fahrräder. Wie können Verbraucher unseriöse Online-Shops erkennen? mehr

Auf der Autotür eines Streifenwagens steht der Schriftzug Polizei. © NDR Foto: Julius Matuschik

Schockanrufe: Telefonbetrüger erbeuten 200.000 Euro

In Cuxhaven und Bremerhaven haben Kriminelle in zwei Fällen jeweils mehr als 100.000 Euro Beute gemacht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 04.02.2023 | 08:40 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Blick auf den fast leeren Bus-Bahnhof in Neumünster am frühen Morgen. Nur wenige Leute sind zu sehen. © NDR Foto: Christian Nagel

Privates Busgewerbe in SH: Einigung im Tarifstreit

Warnstreiks wird es erstmal nicht mehr geben. Gewerkschaft und Arbeitgeber haben Entlastungen für die Mitarbeitenden vereinbart. mehr

Videos