Stand: 31.01.2019 18:59 Uhr

FSG in der Krise: Geschäftsführer abberufen

FSG-Geschäftsführer Rüdiger Fuchs. © NDR
FSG-Geschäftsführer Rüdiger Fuchs muss gehen.

Der Geschäftsführer der in finanziellen Schwierigkeiten steckenden Flensburger Schiffbau-Gesellschaft (FSG), Rüdiger Fuchs, muss gehen. Vor einer Mitarbeiterversammlung am Donnerstag wurde er offenbar von einem Vertreter des Mutterkonzerns Siem Industries darüber informiert, dass er abberufen ist, wie NDR Schleswig-Holstein berichtet. Er scheide "mit dem heutigen Tag" aus der Geschäftsführung aus, bestätigte die FSG am Donnerstagnachmittag offiziell. Fuchs war seit Sommer 2016 Geschäftsführer der FSG. An seine Stelle tritt nun Alexander Gregg-Smith von Siem Industries. Er hatte die Geschäfte der FSG bereits 2016 für ein gutes halbes Jahr geführt.

Bei der FSG mit 650 fest angestellten Mitarbeitern sowie zahlreichen Leiharbeitern und über Werkverträge Beschäftigten hatten Verzögerungen bei einem Neubau zu erheblichen Verlusten geführt. Die Traditionswerft kann derzeit infolge hoher Verluste und einer geplatzten Landesbürgschaft nicht alle Rechnungen bezahlen.

Buchholz: "Unternehmerische Entscheidung" trifft Siem

Zusammen mit Konzernchef Kristian Siem traf sich der neue Geschäftsführer am Donnerstag mit Wirtschaftsminister Bernd Buchholz (FDP). Dieser meinte anschließend, die Gespräche seien lösungsorientiert gewesen, es bleibe aber eine schwierige Situation. Es stehe dem Norweger Siem frei, eine "unternehmerische Entscheidung" zu treffen. Mit einer drohenden Insolvenz rechnet der FSG-Betriebsrat allerdings nicht. Dafür sei Siem bei der FSG finanziell zu sehr verankert.

Das Land darf nach NDR Informationen die benötigten Bürgschaften nur leisten, wenn die Werft Aussicht auf schwarze Zahlen hat. Möglicherweise müssen die aktuellen Aufträge für den Bau von Fähren neu verhandelt werden. Fest steht: Der Bund gibt der Werft keine Bürgschaften. Flensburgs Oberbürgermeisterin Simone Lange (SPD) hatte in Berlin angefragt und eine Absage erhalten.

Januar-Gehälter: Mutterkonzern stellt Geld bereit

Auf der Mitarbeiterversammlung wurde den Beschäftigten mitgeteilt, dass sie ihre Januar-Gehälter ausgezahlt bekommen sollen. Siem Industries stellt dafür nach Informationen von NDR Schleswig-Holstein offenbar Geld bereit. Auch Lieferanten, Leih- und Werkarbeiter sollen ihr Geld bekommen, hieß es. Ob es sich bei dem Geld um frisches Kapital handelt oder ob es Geld ist, was der FSG ohnehin zusteht, ist nicht klar.

Weitere Informationen
Das Schiff "W.B. YEATS" ist in einem Hafen festgemacht. © Peer-Axel Kroeske Foto: Peer-Axel Kroeske

Flensburger Werft übergibt neue Riesenfähre

Die Riesenfähre "W.B. Yeats" wurde am Mittwoch an den neuen Eigentümer übergeben. Das "Problemschiff" lag damit ein halbes Jahr hinter dem eigentlichen Zeitplan. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 31.01.2019 | 13:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Autos fahren zum deutsch-dänischen Grenzübergang in Richtung Norden. © dpa-Bildfunk Foto: Carsten Rehder

Corona: Wer darf in Dänemark einreisen und wer nicht?

Wegen der Corona-Lage dürfen Deutsche nur noch mit triftigem Grund nach Dänemark reisen. Was bedeutet das für Schleswig-Holsteiner? mehr

Eine Person steckt einen Tupfer mit einem Rachenabstrich in ein Teströhrchen. © picture alliance Foto: Hendrik Schmidt

Corona-Lage: Kreis Pinneberg knackt Inzidenzwert von 40

Die Sana-Kliniken im Kreis Ostholstein sind wegen der Corona-Neuinfektionen für Besucher geschlossen worden. mehr

Der Grenzübergang zwischen Harrislee bei Flensburg und Padborg in Dänemark ist versperrt. © picture alliance/Birgitta von Gyldenfeld/dpa Foto: Birgitta von Gyldenfeld

Dänemark schließt Grenze für deutsche Urlauber

Deutsche dürften jetzt nur noch mit triftigem Grund ins Nachbarland einreisen. Ein Urlaub fällt nicht darunter. mehr

Der Leuchtturm List West auf der Insel Sylt bei blauem Himmel. © digiphot/MEV-Verlag

Eilantrag gescheitert - In SH bleibt vorerst das Beherbergungsverbot

Eine ausreichende Begründung fehlt - so lautet das Fazit des Bundesverfassungsgerichtes. Die Tübinger Familie wollte nach Sylt. mehr

Videos