Stand: 17.02.2020 17:27 Uhr

FBQ: Klagen von Großenbrode und Fehmarn abgewiesen

Das Oberverwaltungsgericht (OVG) in Schleswig hat am Montag zwei Klagen gegen den Ausbau der sogenannten Hinterlandanbindung abgewiesen. Die Gemeinden Großenbrode und Fehmarn hatten mit unterschiedlichen Ansätzen gegen den Planfeststellungsbeschluss zum Ausbau der B207 zwischen Heiligenhafen und Puttgarden geklagt - es ging unter anderem um Straßenquerungen und die Aussparung der Fehmarnsundbrücke in der Planung. Die Bundesstraße soll als Straßenhinterlandanbindung der Festen Fehmarnbeltquerung (FBQ) dienen.

Planfeststellungsbeschluss hat weiter Bestand - vorerst

Die Bedenken der beiden Kommunen haben das Gericht aber nach eigenem Bekunden nicht überzeugt. Somit hat der Planfeststellungsbeschluss vorerst weiter Bestand. Vorerst deshalb, weil noch fünf weitere Klagen in Schleswig anhängig sind, sowie eine umfassende Klage gegen die Planfeststellung vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig.

Der zuständige Staatssekretär im schleswig-holsteinischen Verkehrsministerium, Thilo Rohlfs, äußerte sich zufrieden. Zugleich zeigte er sich vorsichtig optimistisch, dass auch die noch ausstehenden Klagen keinen Erfolg haben werden und damit rasch Baurecht geschaffen werden könnte.

Videos
einzelne Tunnelsegmente des Fehmarnbelt-Tunnels unter Wasser
2 Min

Fehmarnbeltquerung: So soll der Tunnel entstehen

Ein 18 Kilometer langer Tunnel soll zukünftig Deutschland und Dänemark verbinden. Eine Video-Animation der Baufirma erklärt die geplanten Schritte für den Bau der Fehmarnbeltquerung. 2 Min

Weitere Klagen anhängig

Am 27. Februar wird am OVG die Klage einer Hofbesitzerin auf Fehmarn verhandelt. Im Laufe des Frühjahrs/Sommers 2020 sind nach Angaben des Gerichts zudem weitere Termine für die Klagen zweier Umweltverbände, der Scandlines Deutschland GmbH und des Wasser- und Bodenverbandes Großenbrode geplant.

18 Kilometer lange Verbindung geplant

Der 18 Kilometer lange Straßen- und Eisenbahntunnel soll die deutsche Insel Fehmarn und die dänische Insel Lolland verbinden. Baukosten: voraussichtlich 7,4 Milliarden Euro.

Weitere Informationen
Animation: So könnte der Tunnel zwischen Rödby und Puttgarden aussehen. © Femern A/S Foto: Femern A/S

Fehmarnbelt: Der lange Weg zur festen Querung

Nach langen Debatten haben Bundestag und Bundesrat grünes Licht für den Bau einer festen Querung über den Fehmarnbelt gegeben. Die Chronologie eines Mammutprojekts, das 1960 begann. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 17.02.2020 | 17:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Martin Kühn, Nationalparkranger beim Landesbetrieb für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz (LKN), trägt Schutzkleidung beim Sammeln von toten Vögel an der Küste zwischen Schlüttsiel und Dagebüll. © dpa-Bildfunk Foto: Christian Charisius

Vogelgrippe: Mehr als 10.000 tote Wildvögel in SH

Nicht alle Funde wurden getestet, allerdings soll ein Großteil im Zusammenhang mit der Vogelgrippe stehen. Es gibt dennoch Hoffnung. mehr

Eine Frau trägt einen Mundschutz und öffnet ein Fenster. © picture alliance / Sven Simon Foto: FrankHoermann/SVEN SIMON

Corona-Regeln in SH: Das ist erlaubt, das ist verboten

Diese Regeln im Umgang mit der Corona-Pandemie gelten bis zum 20. Dezember. mehr

Eine Person steckt einen Tupfer mit einem Rachenabstrich in ein Teströhrchen. © picture alliance Foto: Hendrik Schmidt

Mehr als 400 Flüchtlinge in Rendsburg in Quarantäne

18 Personen aus der Landesunterkunft wurden positiv auf Corona getestet. Daher müssen alle Bewohner in Quarantäne. mehr

Ein Kälbchen schaut in die Kamera © Arche Warder Foto: Arche Warder

Erste Tierparks in Schleswig-Holstein öffnen wieder

Seit heute dürfen Tierparks und Zoos wieder Besucher empfangen. Die meisten Parks nutzen die Möglichkeit. mehr

Videos