Zahnarzt aus Malente tritt bei Bumerang-WM in Frankreich an

Stand: 16.08.2022 13:11 Uhr

Ein Zahnarzt aus dem ostholsteinischen Malente hat eine ganz besondere Freizeitaktivität, in der er nun auch bei der WM antritt: dem Bumerang-Werfen.

Torsten Gründel links lauft durch einen Flur rechts an der Wand stehen Bumerangs. © NDR
In der Praxis von Torsten Gründel stehen einiger seiner Bumerangs.

In der Praxis von Torsten Gründel hängen viele Bumerangs. Für ihn sind die auch ein Gesprächseinstieg mit seinen Patienten: "Die Patienten finden es sehr interessant, weil das ja auch noch eine andere Seite von mir zeigt und eine schöne Abwechslung ist, zu den Sachen, die wir hier sonst so machen müssen." Früher hingen in seiner Praxis Zahnquerschnitte an den Wänden. Diese hätten die Leute aber weniger interessiert, so sagt Gründel weiter. "Es ist erstaunlich, wie viele Leute schon Erfahrung mit Bumerangs haben, Erfolge oder Misserfolge oder eine kleine Geschichte dazu wissen."

Seine Faszination stammt aus den 80er Jahren

Torsten Gründel biegt an einem Bumerang von den Red Hot Chilli Papers. Er trägt Handschuhe. © NDR
Früher baute der Zahnarzt die Bumerangs noch aus Holz, mit Laubsäge und Feile. Heute ist es auch einmal ein kleinerer, gekaufter Bumerang aus stabilem Karton.

Den ersten Kontakt mit den Holzbögen hatte Torsten Gründel Mitte der 80er Jahre, als ihm ein australischer Profi seine Wurftechniken zeigte. Daraufhin waren Gründel und seine Freunde sofort begeistert. Damals musste er das Holz für die Bögen noch bestellen und mit Laubsäge und Feile das Holz selbst profilieren. Anleitungen im Internet finden oder gar flugfähige, fertige Bumerangs kaufen, konnte man damals nicht.

Eine Sammlung von 500 Bumerangs

Bumerangs in verschiedenen Formen und Farben liegen übereinander auf einem Haufen. © NDR
Beim Training nach Feierabend kommen unterschiedlichste Bumerangs zum Einsatz.

Mittlerweile hat der Zahnarzt aus Malente über 500 Bumerangs, 300 davon sind selbst gebaut. Alle haben ein eigenes Flugverhalten und sind für verschiedene Wetterbedingungen ausgelegt. So unterschiedlich die Bumerangs, so unterschiedlich sind auch die Disziplinen bei der Weltmeisterschaft in Frankreich. "Zielscheiben treffen" oder "möglichst viele Bumerangs in 5 Minuten fangen" sind nur zwei Beispiele der vielen Kategorien

15 Nationen treten in Frankreich an

Das Bumerang-Werfen hat eine kleine Szene. Bei der WM im französischen Bordeaux sind 15 Nationen dabei. Auf die Frage ob Torsten gewinnen möchte sagt er: "Wenn es um Platz eins oder zwei geht, ist es natürlich auch ein sportlicher Ehrgeiz." Doch nach dem Wettkampf wird, beim Fachsimpeln über Wurftechniken und Bumerangformen, alles "bei einem Glas Rotwein, was wir in Bordeux sicher bekommen werden, wieder ausgeglichen," sagt der Malenter.

Weitere Informationen
Zwei Kinder im Sprint. Um die Hüfte tragen beide die Leine ihres jeweilligen Hundes der ihnen vorrann läuft. © NDR Foto: Lena Haamann

Auf zwölf Beinen zum WM-Titel: Zwei Brüder erfolgreich im Canicross

Der Zughundesport Canicross stammt aus Skandinavien. Die zwei Brüder werden dabei von ihren Hunden mit über 20 km/h gezogen - ohne Schlitten. mehr

Ein Athlet fährt auf einem Fahrrad © Ole Steffen Foto: Ole Steffen

Triple Ultra Triathlon in Lensahn: Die härtesten Sportler der Welt

Im Kreis Ostholstein startete am Freitag ein Ultra-Triathlon über die dreifache Ironman-Distanz. Das Zeitlimit liegt bei 58 Stunden. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 16.08.2022 | 19:30 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Eine riesige Kabeltrommel wird für den Weiterbau der Stromtrasse "Nordlink" vorbereitet. © dpa-Bildfunk Foto: Carsten Rehder

Nord-Stream-Lecks: Diese Versorgungsleitungen landen in SH

Angesichts der mutmaßlichen Sabotage an den Nord-Stream-Pipelines wächst die Sorge um andere Versorgungsleitungen. Auch in Schleswig-Holstein kommen wichtige Kabel an. mehr

Videos