Mehrere Menschen sitzen in einem Raum und spielen an Computern. © NDR Foto: Peter Bartelt
Mehrere Menschen sitzen in einem Raum und spielen an Computern. © NDR Foto: Peter Bartelt
Mehrere Menschen sitzen in einem Raum und spielen an Computern. © NDR Foto: Peter Bartelt
AUDIO: Viertes eSport-Zentrum in SH eröffnet (1 Min)

E-Sport-Zentrum in Heide eröffnet

Stand: 12.05.2023 16:42 Uhr

Schleswig-Holstein hat mit dem Standort Heide (Kreis Dithmarschen) seit Freitag ein viertes E-Sport-Zentrum. Zweimal pro Woche können hier bis zu zwölf E-Sportler an Computer und Spielekonsole trainieren.

In Flensburg und Mölln (Kreis Herzogtum Lauenburg) gibt es bereits Zentren für Wettkämpfe an Computer oder Spielkonsole. In Husum (Kreis Nordfriesland) wird gerade eines eingerichtet. Das Zentrum in Heide wurde am Freitagmittag offiziell eröffnet. Möglich gemacht hat das ein Landesförderprogramm, dass die Einrichtung und den Betrieb mit jeweils 50.000 Euro unterstützt. Mit dem Geld werden passende Räumlichkeiten mit Hardware wie PCs sowie speziellen Gamer-Tischen und -Stühlen ausgestattet. In Heide können in den Räumlichkeiten der Volkshochschule jetzt bis zu zwölf E-Sportler gleichzeitig ihrer Leidenschaft nachgehen, vorerst zweimal pro Woche.

"League of Legends" und "Rocket League"

So oft stehen auch zwei Trainer bereit, um neue Spieler einzuweisen und zu betreuen - jeweils für die Spiele "League of Legends" und "Rocket League". Das Angebot soll mit der Zeit erweitert werden, sodass bald jeder Spieler bis zu drei Mal pro Woche trainieren kann. Die ersten 14 Interessenten haben sich bereits angemeldet. Langfristiges Ziel ist es, die besten E-Sportler aus den vier Zentren in Wettbewerben gegeneinander antreten zu lassen. Entsprechende Kontakte untereinander gibt es schon. Beispielsweise besucht an diesem Wochenende eine Gruppe von Gamern aus dem Raum Lübeck im Alter von zwölf bis 26 Jahren das E-Sport-Leistungszentrum in Flensburg.

Feinmotorik, Teamspirit und digitale Kompetenz

Der sportliche Wettbewerb verlangt den Spielern körperlich und mental einiges ab. Die E-Sportler werden fitter im Umgang mit der digitalen Welt. Auch das räumliche Denken, die Stressbelastbarkeit und die Feinmotorik werden gefördert. Die Gamersprache ist Englisch, weil Wettbewerbe meist auf internationaler Ebene ausgetragen werden. Um im eSport richtig erfolgreich zu sein, ist es notwendig mindestens zwei bis drei Mal pro Woche etwa zwei Stunden zu trainieren. An allen vier Standorten ist das Angebot zudem mit der Möglichkeit eines Ausgleichssports gekoppelt, wie zum Beispiel Laufen, Fußball oder auch Krafttraining. In Heide ist der Umzug der eSportler vom derzeitigen Standort in den Räumen der Volkshochschule ins Sportzentrum des Postsportverein Heide e.V. fest eingeplant. Für Interessenten sind in Heide jeden Dienstag und Donnerstag zwischen 18 und 20 Uhr die Türen geöffnet. Der Mitgliedsbeitrag liegt bei sieben Euro im Monat.

Weitere Informationen
Der FIFA-Spieler Marvin Schmidt-Tychsen von Holstein Kiel sitzt an einem Tisch mit drei PC-Monitoren. © NDR

Die eSports-Profis von Holstein Kiel trainieren hart

Die Saison läuft nicht gerade gut bei den eStorks. Doch Kiels Online-Zocker geben alles, um sich in der Virtual Bundesliga zu beweisen. mehr

Ein eSport-Spieler hält ein Gamepad in der Hand. © NDR

E-Sport wird zum Breitensport in Schleswig-Holstein

Die Zeiten, in denen Kinder schräg von ihren Eltern angeschaut wurden, wenn sie vom "elektronischen Sport" sprechen, sind vorbei. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 12.05.2023 | 08:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Kreis Dithmarschen

Freizeitsport

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Kirsten Staben © NDR Foto: Astrid Kühn

Für mehr Tierwohl: Bruderkalb-Aufzucht in Schleswig-Holstein

Für männliche Kälber haben Milchbauern keine Verwendung. Damit sie dennoch artgerecht leben können, geht eine Landwirtin aus Schülldorf neue Wege. mehr

Videos