Brokstedt: Wer hat wen nicht informiert?

Stand: 03.02.2023 18:21 Uhr

Die Hamburger Justizsenatorin Anna Gallina (Grüne) hat am Donnerstag erklärt, die Behörden in Kiel seien rechtzeitig über die U-Haft von Ibrahim A. informiert worden. Bei der Ausländerbehörde Kiel sind diese Angaben aber offenbar nicht angekommen. Auch das BAMF will aus Hamburg keine Hinweise auf das Strafverfahren erhalten haben.

von Friederike Schneider

Nachdem im Hamburger Justizausschuss am Donnerstag Vorwürfe aus Schleswig-Holstein zurückgewiesen wurden, heißt es aus Kiel am Freitag erneut, die Zuwanderungsabteilung als zuständige Ausländerbehörde sei "nicht unverzüglich durch zuständigen Stellen der Freien und Hansestadt Hamburg informiert worden." Bestimmte Aussagen aus Hamburg, wann die Kieler Behörden kontaktiert worden sein sollen, seien in der Landeshauptstadt bisher nicht nachvollziehbar, sagte Oberbürgermeister Ulf Kämpfer (SPD).

Hamburg: Kiel zeitnah informiert

Konkret geht es darum, dass Ibrahim A. wegen Körperverletzung im Januar 2022 in Hamburg inhaftiert wurde. Im Hamburger Justizausschuss hieß es am Donnerstag, bereits einen Tag nach Antritt der Untersuchungshaft habe ein Polizeibeamter die Kieler Ausländerbehörde per E-Mail informiert und um Rücksprache gebeten. Die Hamburger Justizbehörde teilte am Freitag auf Nachfrage von NDR Schleswig-Holstein mit, die Staatsanwaltschaft habe die Einleitung des Strafverfahrens gegen Ibrahim A. im Januar 2022 automatisiert der Hamburger Ausländerbehörde mitgeteilt, die der Behörde für Inneres und Sport untersteht. Die Hamburger Innenbehörde habe daraufhin nach mehreren erfolglosen Kontaktversuchen am 1. März 2022 die Zuwanderungsabteilung Kiel informiert. Am 10. März 2022 sei der Zuwanderungsabteilung Kiel mitgeteilt worden, dass Ibrahim A. sich aktuell in Untersuchungshaft in Hamburg befinde.

Kiel: Information erst im Mai erhalten

In der Kieler Ausländerbehörde sind diese Informationen aber offenbar nicht angekommen - jedenfalls sind sie nicht in der Ausländerakte von Ibrahim A. vermerkt. Kiels Oberbürgermeister Kämpfer sagte mit Verweis auf die Unterlagen: "Ich kann nur für uns sagen: Wir haben nicht im Januar, nicht im März, sondern erstmals im Mai 2022 von der Haft auf indirektem Wege erfahren." Er wolle jedoch keine Schuldzuweisung vornehmen, es müsse aufgearbeitet werden, wer wem geantwortet habe. Über die Entlassung von Ibrahim A. aus der Untersuchungshaft in Hamburg ist die Stadt Kiel nach eigenen Angaben erst an diesem Donnerstag offiziell informiert worden.

Weitere Informationen
Frauke Reinig spricht den Hamburg Kommentar. © NDR

Kommentar: Tödliche Messerattacke offenbart Schwächen des Systems

Der tödliche Messerangriff in einem Zug bei Brokstedt zeigt, wie lückenhaft das Rechtssystem ist. Frauke Reinig kommentiert. mehr

FDP: Behördenversagen aufklären

Darauf drängte am Freitag auch die FDP-Fraktion im Landtag. Der innenpolitische Sprecher Bernd Buchholz forderte von Hamburg, sämtliche Akten und den Mailverkehr zwischen den beteiligten Behörden vorzulegen. "Klar ist, dass es ein Behördenversagen gab. Jetzt müssen wir klären, an welcher Stelle es stattgefunden hat." Bisher stehe es Aussage gegen Aussage.

SPD: Umstände der Haftentlassung unklar

Auch die SPD sieht Aufklärungsbedarf. Die Umstände der U-Haft und der Entlassung seien weiterhin unklar, sagte der Sprecher für innere Sicherheit, Niclas Dürbrook. "Vor allem aber bleibt bis jetzt völlig offen, an welcher Stelle die Kausalkette, die zu dieser schrecklichen Tat geführt hat, hätte durchbrochen werden können."

BAMF nicht aus Hamburg informiert

Das Kernproblem: Weil Kiel zunächst nicht über die Untersuchungshaft und die Verurteilung in Hamburg informiert war, konnte die Ausländerbehörde die Informationen auch nicht an das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) weitergeben. Dort lief zu diesem Zeitpunkt bereits ein Verfahren, um Ibrahim A. seinen Schutzstatus zu entziehen. Dieses Verfahren stockte aber, weil das BAMF nicht wusste, wo der Mann sich aufhält und ihn deshalb nicht anhören konnte.

Das BAMF sei auch nicht direkt aus Hamburg informiert worden, teilte ein Sprecher NDR Schleswig-Holstein mit. Zwar habe es im März 2022 einen Austausch gegeben, dieser Mailverkehr habe jedoch keinerlei Hinweise auf eine Untersuchungshaft oder einen Strafvorwurf enthalten.

Justizbehörde: Kein Anlass, BAMF direkt zu unterrichten

Nach Recherchen von NDR Schleswig-Holstein sind die zuständigen Ermittlungsbehörden verpflichtet, das BAMF direkt zu unterrichten, wenn gegen eine Person, die unter das Asylgesetz fällt, ein Strafverfahren wegen Körperverletzung oder Anwendung von Gewalt eröffnet wird. (§8 AsylG, Absatz 1a, Punkt 2.) Demnach hätte die Staatsanwaltschaft Hamburg direkt das BAMF kontaktieren müssen. Die Justizbehörde teilte dazu auf Nachfrage jedoch mit, das Ausländerzentralregister "ergab keine Auskunft über einen ausländerrechtlichen Status des Beschuldigten, aufgrund dessen das BAMF durch die Staatsanwaltschaft Hamburg zu unterrichten gewesen wäre." Stattdessen sei die Hamburger Ausländerbehörde informiert worden.

Kämpfer: Asylrechtsprozesse beschleunigen

Ob es etwas geändert hätte, wenn Kiel früher von der U-Haft gewusst hätte, sei Spekulation, sagte Kämpfer am Freitag. Schließlich sei der Entzug des Schutzstatus ein langer Prozess, zudem sei fraglich, ob eine Abschiebung in den Gaza-Streifen überhaupt umsetzbar gewesen wäre. Hier müsse man prüfen, wie Abläufe beschleunigt werden können. Diese Forderung war auch Gegenstand eines Zehn-Punkte-Plans, der am Freitag von den Landtagsfraktionen von CDU und Grünen vorgestellt wurde. Von FDP und SPD kam bereits Kritik an den Punkten.

Weitere Informationen
Kerzen und Blumen stehen und liegen im Bahnhof Brokstedt in einem Wartehäuschen. Bei einer Messerattacke in einem Regionalzug von Kiel nach Hamburg waren am 25.01.2023 in Brokstedt zwei junge Menschen getötet und weitere verletzt worden. © picture alliance/dpa Foto:  Daniel Bockwoldt

Brokstedt: Fraktionen von CDU und Grünen präsentieren Zehn-Punkte-Papier

CDU und Grüne fordern mehr Personal für die Justiz, mehr Opferschutz und Gewaltprävention. Der Opposition kritisiert das Papier. mehr

Aminata Touré (l-r, Bündnis 90/Die Grünen), Ministerin für Soziales, Jugend, Familie, Senioren, Integration und Gleichstellung, Kerstin von der Decken (CDU), Ministerin für Justiz und Gesundheit, und Sabine Sütterlin-Waack (CDU), Ministerin für Inneres, Kommunales, Wohnen und Sport, sitzen im Innen- und Rechtsausschuss des Landtags im Landhaus. © +++ dpa-Bildfunk +++ Foto: Marcus Brandt

Brokstedt: Touré und BAMF kritisieren Hamburger Justiz

Die Kieler Ausländerbehörde habe zu wenig Informationen über Strafverfahren, die U-Haft und die Verurteilung des mutmaßlichen Täters erhalten. mehr

Hamburgs Justizssenatorin Anna Gallina sitzt im Justizausschuss der Hamburgischen Bürgerschaft. © dpa Foto: Marcus Brandt

Messerattacke in Zug: Senat weist Vorwürfe aus Kiel zurück

Die Kieler Behörden wurden rechtzeitig aus Hamburg über die Haft von Ibrahim A. informiert, sagt der Senat im Justizausschuss. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 03.02.2023 | 19:30 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Ein Strand an der Ostsee © Tourismusagentur Lübecker Bucht Foto: Tourismusagentur Lübecker Bucht

Ausflüge for free: Aktivitäten in Lübeck, Ostholstein und Lauenburg

An der Lübecker Bucht, in Lübeck und im Lauenburgischen gibt es in den Sommerferien jede Menge zu erleben und vieles ist sogar kostenlos. mehr

Videos