Ärzte schlagen Alarm: Ambulante Versorgung ist in Gefahr

Stand: 15.08.2023 12:13 Uhr

Die Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein (KVSH) ist in Sorge: Viele Arztpraxen suchen erfolglos nach Nachfolgern, es gibt häufig zu wenig Personal. Ein weiteres Problem: Der ambulante Bereich ist unterfinanziert.

Niedergelassene Ärztinnen und Ärzte, Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten in Schleswig-Holstein blicken pessimistisch in die Zukunft. Der Grund: Steigende Personal- und Investitionskosten machen den Betrieb einer Praxis nach ihren Angaben immer unrentabler. Die Inflationsrate von aktuell mehr als sechs Prozent setzt die Praxen unter Druck: Die Mediziner können die gestiegenen Kosten nicht über höhere Preise ausgleichen, weil die Arzthonorare gedeckelt sind. Einnahmen und Ausgaben klaffen laut KVSH immer weiter auseinander.

Kein Fachpersonal = reduzierte Öffnungszeiten

Nach den Erfahrungen der Kassenärztlichen Vereinigung wird es gleichzeitig immer schwieriger, geeignetes Fachpersonal zu finden und zu halten. Um den Betrieb in den Praxen und Medizinischen Versorgungszentren weiterhin aufrechterhalten zu können, werden reduzierte Öffnungszeiten und gegebenenfalls Leistungskürzungen kaum zu vermeiden sein, heißt es bei der KVSH. Der Rückgang der Ärzte werde sich weiter verschärfen. Ein Drittel der Vertragsärzte ist 60 Jahre oder älter und wird in absehbarer Zeit in den Ruhestand gehen. Gleichzeitig sorgt die demographische Entwicklung dafür, dass Ärztinnen und Ärzte noch mehr gebraucht werden.

Menschen auf Stühlen im Wartezimmer © IMAGO / photothek
AUDIO: Arztpraxen finden kaum Nachfolger (1 Min)

Abwanderung Richtung Krankenhaus

Die Stimmung bei den Ärzten sowie beim Praxispersonal sei auf dem Tiefpunkt angelangt, beschreibt die Vorstandsvorsitzende Monika Schliffke die Situation. Medizinische Fachangestellte verlassen nach ihren Angaben die Praxen in Richtung Krankenhäuser, weil sie dort besser verdienen. Oder sie wechseln ganz den Beruf. Freie Stellen in den Praxen bleiben unbesetzt. Die Tätigkeiten der fehlenden Fachkräfte müssen durch fachfremdes Personal oder die Ärzte selbst übernommen werden.

KVSH fordert mehr Geld

Schliffke sieht deshalb dringenden Handlungsbedarf: Bei den anstehenden Finanzierungsverhandlungen zwischen Kassenärztlicher Bundesvereinigung und Krankenkassen müsse eine deutliche Steigerung der Preise für alle ärztlichen und psychotherapeutischen Leistungen erzielt werden. Ansonsten sieht sie die flächendeckende ambulante Patientenversorgung in Gefahr.

Weitere Informationen
. © Screenshot

Kampf gegen Fachkräftemangel: UKSH bietet flexible Arbeitszeiten

Das Uniklinikum in Kiel will so als Arbeitgeber attraktiver werden. Bislang sind die Erfahrungen mit dem familienfreundlichen System gut. mehr

Zwei Frauen unterhalten sich . © NDR
8 Min

Fachkräftemangel bringt Arztpraxen in Not

Medizinische Fachangestellte sind schwer zu finden. Niedrige Löhne und die hohe Arbeitsbelastung schrecken Bewerber*innen ab. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 15.08.2023 | 12:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Eine speziell für Frauen entwickelte Urinale steht vor einer grünen Wiese in Kiel. © NDR Foto: Birte Steuer

Schnelle Erleichterung: Urinale für Frauen auf der KiWo

Gegen lange Schlangen vor den Toiletten gibt es in diesem Jahr acht Urinale für Besucherinnen der Kieler Woche. mehr

Videos