Stand: 16.11.2016 15:01 Uhr

Til Schweiger eröffnet Kita für Flüchtlingskinder

Als Til Schweiger im September vergangenen Jahres das Flüchtlingshaus in Osnabrück besuchte, war der Schauspieler und Regisseur spürbar bewegt. Kurz zuvor hatte er finanzielle Hilfe angekündigt und die "Til Schweiger Foundation" gegründet. Wenige Monate später wurde mit dem Geld aus der Stiftung ein Fitnessraum auf dem Gelände eingerichtet. Noch mehr Geld ist in den Neubau einer Kindertagesstätte geflossen - die Schweiger nun eröffnet hat.

Eine Kita für Flüchtlingskinder in Osnabrück

"Man darf nicht auf Populisten hören"

"Es erfüllt mich mit Freude", sagte Schweiger am Mittwoch. Gerade in einer Zeit, in der sich der Wind gegen die Flüchtlinge drehe, sei es wichtig, ihnen zu helfen. "Die Menschen, die hergekommen sind, die müssen wir integrieren, sonst schaffen wir das nächste große Problem", betonte er. Man dürfe nicht auf Populisten hören, die behaupteten, man könne die Flüchtlinge wieder zurückschicken. "Die wissen genau, dass das nicht geht." "Til Schweiger hat Rückgrat gezeigt und hier etwas Großartiges entstehen lassen", erklärte Landesinnenminister Boris Pistorius (SPD) bei dem Festakt in der Erstaufnahmeeinrichtung. Er wünsche sich, dass noch mehr Menschen aus der Kreativbranche seinem Vorbild folgen. Niedersachsen beteiligte sich am Bau mit 400.000 Euro.

Kita hat Platz für 50 Kinder

In der Kita können bis zu 50 Kinder betreut werden. In dem Gebäude gibt es unter anderem ein Spielzimmer und eine Küche, in der Betreuer und Kinder miteinander kochen können. Der Bau der Kita hatte Ende August begonnen. Die Kita ist aus Modulbauteilen errichtet und kann deshalb bei Bedarf wieder abgebaut und an anderer Stelle aufgebaut werden. Die Stiftung hat nach eigenen Angaben insgesamt 500.000 Euro in die Flüchtlingsunterkunft fließen lassen, erklärte der Künstler. Ziel der im vergangenen Jahr gegründeten Stiftung sei es, grundsätzlich Kindern zu helfen, nicht nur Flüchtlingen. Die Stiftung habe bislang rund zwei Millionen Euro Spenden gesammelt und wolle damit vor allem Bildungsprojekte für benachteiligte Kinder finanzieren.

Derzeit leben rund 330 Flüchtlinge in der Erstaufnahmeeinrichtung, rund 40 von ihnen sind Kinder unter sieben Jahren. Wie lange sie im Flüchtlingshaus bleiben, ist unterschiedlich.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 16.11.2016 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

01:58

Haftstrafe im Prozess um getötete Millionärin

19.10.2017 16:00 Uhr
NDR//Aktuell
03:15

Klinik-Apotheken: Medikamente werden knapp

18.10.2017 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
03:01

Emden bleibt Scheidungs-Hochburg

18.10.2017 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen