Stand: 23.07.2020 21:32 Uhr  - NDR 1 Niedersachsen

Ratten: Auch Tönnies-Fleisch unter den 400 Tonnen

Bild vergrößern
Das Verwaltungsgericht hat zulasten der Fleischbetriebe entschieden: Sie müssen ihre Ware vernichten lassen. (Archivbild)

Unter den 400 Tonnen Fleisch, die wegen massivem Rattenbefall in einem fleischverarbeitenden Betrieb in Dissen vernichtet werden müssen, befinden sich auch Produkte der Tönnies-Gruppe. Dies hat ein Unternehmenssprecher am Donnerstag dem "Haller Kreisblatt" bestätigt. Man unterhalte mit der betroffenen Nagel Transthermos GmbH keine feste Zusammenarbeit, sondern habe das Kühlhaus sporadisch in einem geringen Umfang in Anspruch genommen, so der Sprecher. Unklar ist nach Aussage des Landkreises Osnabrück weiterhin, ob Teile der befallenen Ware in den Handel gekommen sind.

Das Gericht lehnt einen Eilantrag ab

Am Mittwoch hatte das Verwaltungsgericht Osnabrück eine Anordnung des Landkreises bestätigt, wonach die Ware zu vernichten sei. Diese Entscheidung sei nicht unverhältnismäßig, teilte das Gericht mit. Neben dem verarbeitenden Betrieb hatte auch das benachbarte, abnehmende Unternehmen einen Eilantrag gegen die Anordnungen eingereicht. Beide geben die Menge der betroffenen Ware mit 400 Tonnen an.

Videos
03:02
Hallo Niedersachsen

Wie Schlachthelfer hierzulande ausgebeutet werden

02.07.2020 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen

Die widrigen Arbeitsbedingungen für Schlachthofmitarbeiter sind schon länger bekannt. Daniela Reim von der Beratungsstelle für Mobile Beschäftigte versucht, ihnen zu helfen. Video (03:02 min)

Hinweise auf "sehr große Rattenpopulation"

Der Landkreis Osnabrück hatte ein Verarbeitungsverbot für sämtliches Fleisch erlassen, das seit dem 15. Januar in den Betrieb gelangt war und zudem die Vernichtung aller in den Räumen hergestellten Lebensmittel angeordnet. In dem Betrieb seien Kot, Laufwege, Fellreste und Anzeichen für Nestbau der Ratten in einem Umfang gefunden worden, der auf eine "sehr große Rattenpopulation" hindeute, hieß es in einer Pressemitteilung des Gerichts. Maßnahmen zu deren Bekämpfung hätten bisher keinen Erfolg gezeigt, die Ratten "bevölkerten" das gesamte Gebäude.

Betriebe können Oberverwaltungsgericht anrufen

Die Beschlüsse sind noch nicht rechtskräftig und können von den Dissener Unternehmen, darunter die LVD Fleisch GmbH, mit einer Beschwerde vor dem niedersächsischen Oberverwaltungsgericht in Lüneburg angefochten werden.

Weitere Informationen

Fleischbranche: Weiter Diskussion um Werkverträge

Das geplante Verbot von Werkverträgen in der Fleischindustrie ist rechtskonform. Das geht aus einen aktuellen Gutachten hervor. Allerdings bezweifeln Experten den Nutzen eines Verbots. (21.07.2020) mehr

Land kündigt Systemwechsel in Fleischindustrie an

Neben dem Bund will auch das Land Niedersachsen Missstände in der Fleischindustrie beseitigen. Die gesamte Wertschöpfungskette Fleisch soll überprüft werden. (16.07.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Osnabrück | 22.07.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

06:15
Hallo Niedersachsen
01:36
Hallo Niedersachsen
01:23
Hallo Niedersachsen