Stand: 01.09.2017 18:45 Uhr

Homann: Abfindung nach Betriebszugehörigkeit

Etwa 1.500 Mitarbeiter sind in den zwei Werken des Feinkostherstellers Homann in Dissen und Bad Essen beschäftigt. Doch der Mutterkonzern Theo Müller will Salate und Saucen ab 2020 nur noch in einem neuen Werk in Sachsen produzieren lassen. Die Häuser im Landkreis Osnabrück werden geschlossen, die Angestellten sollen abgefunden werden. Am Freitag ist der Sozialplan vorgestellt worden. "Nicht gut, aber akzeptabel" - so beurteilte der Gesamtbetriebsratsvorsitzende Andreas Straede das Ergebnis. Für jeden einzelnen Homann-Mitarbeiter gibt es pro Jahr der Betriebszugehörigkeit etwa ein halbes Monatsgehalt als Abfindung - wenn er bleibt.

Wechselprämie von 8.000 Euro

Bislang haben schon knapp 100 Mitarbeiter bei Homann gekündigt. Damit nicht noch mehr gehen, soll ab Oktober die sogenannte Halteprämie gezahlt werden. Sollte das Unternehmen die Produktion nicht mehr aufrechterhalten können, werde die Abfindung auch im Falle einer Insolvenz gezahlt, sagte Straede. Dafür hätten die Müller-Geschäftsführer Theo Müller und Heiner Kamps eine Bürgschaft unterschrieben. Wer bis zum Jahr 2020 in das neue Werk nach Sachsen wechselt, soll eine Prämie von 8.000 Euro erhalten. Die Standorte im Landkreis Osnabrück sollen in drei Jahren endgültig geschlossen werden.

Weitere Informationen
mit Video

Homann: Noch keine Verhandlungen zum Sozialplan

Der Homann-Betriebsrat zeigt sich mit dem Verhandlungsauftakt zum Interessenausgleich zufrieden. Der Sozialplan für die Mitarbeiter aus Bad Essen und Dissen wurde noch nicht besprochen. (05.07.2017) mehr

mit Video

Homann-Betriebsrat: Bau in Dissen wäre billiger

Die geplante Verlagerung der Homann-Werke nach Sachsen rechnet sich nicht, sagen Gerwerkschafter und Betriebsrat. Ein Fabrik-Neubau in Dissen wäre 100 Millionen Euro günstiger. (04.07.2017) mehr

Stammwerk-Aus: Homann verlagert Produktion

Im Stammwerk des Feinkostherstellers Homann in Dissen gehen ab 2020 die Lichter aus. Der Homann-Mutterkonzern hat sich entschieden, die Produktion nach Sachsen zu verlagern. (30.06.2017) mehr

Dieses Thema im Programm:

Niedersachsen 18.00 | 01.09.2017 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

03:17

Emder Bürgermeister kämpft um ThyssenKrupp

20.01.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
04:19

Syrischer Flüchtling arbeitet sich hoch

20.01.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
04:12

Göttinger G20-Demo: Polizeieinsatz zu hart?

20.01.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen