Stand: 01.04.2021 07:57 Uhr

Grafschaft Bentheim kämpft gegen Eichenprozessionsspinner

Eine Ansammlung von Eichenprozessionsspinner an einem Ast.
Der Eichenprozessionsspinner hat giftige Härchen, die Juckreiz und Atembeschwerden verursachen können. (Themenbild)

Im Frühjahr beginnt auch wieder die Zeit der Eichenprozessionsspinnerraupen. Deren kleine Härchen sind nicht ungefährlich - sie können etwa Juckreiz und Atembeschwerden verursachen. Die Grafschaft Bentheim koordiniert den Kampf gegen die Raupen kreisweit. Dabei setzt sie vor allem auf das Absaugen und natürliche Fressfeinde wie Meisen und Rotkehlchen - als erstes bei Bäumen rund um Schulen und Kindergärten. In den vergangen zwei Jahren war in Nordhorn praktisch jeder Eichenbaum befallen. Bürger müssen daher nicht mehr melden, wenn sie die Schädlinge an einem öffentlichen Baum entdecken.

Weitere Informationen
Einzelnder Eichenprozessionsspinner in Großaufnahme auf einem Blatt. © imago/blickwinkel

Vögel gegen Eichenprozessionsspinner: Aktion zeigt Erfolg

Die Nistkästen für die Fressfeinde der Raupe sind offenbar gut belegt. Die Raupennester wurden zeitgleich seltener. (23.02.2021) mehr

Mehrere Eichenprozessionsspinner sitzen oberhalb und unterhalb eines Astes. © imago/blickwinkel

Kampf gegen Eichenprozessionsspinner: Der Sauger macht's

In der Grafschaft Bentheim hat eine Projektgruppe entdeckt, dass Absaugen am besten hilft. Auch praktisch: Fadenwürmer. (22.06.2020) mehr

Jederzeit zum Nachhören
Das historische Rathaus von Osnabrück. © Stadt Osnabrück, Referat Medien und Öffentlichkeitsarbeit Foto: Dr. Sven Jürgensen
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Osnabrück

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Osnabrück | 01.04.2021 | 08:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Das Aufklärungsmerkblatt für das Impfen mit dem Impfstoff von Biontech/Pfizer liegt auf dem Schreibtisch einer Arztpraxis, während ein Patient geimpft wird. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt

Niedersachsen: Bislang 250.000 Menschen in Arztpraxen geimpft

Seit dem 7. April dürfen niedergelassene Ärzte ihre Patienten gegen Corona impfen. Noch ist aber der Impfstoff knapp. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen