Ein zerstörter Lkw steht nach einer Kollision mit einem Zug auf einem Bahngleis. © TeleNewsNetwork

Tödlicher Unfall an Bahnübergang: Freispruch für Sicherheitsmann

Stand: 26.06.2024 12:39 Uhr

Zwei Jahre nach einem tödlichen Lkw-Unfall an einem Bahnübergang in Rastede hat das Amtsgericht Westerstede heute ein Urteil gefällt. Der Sicherheitsmann, der den Übergang sichern sollte, wurde freigesprochen.

Nach Ansicht des Amtsgerichts war der Bahnübergang ausreichend gesichert, hieß es in der Urteilsbegründung am Mittwoch. Wäre der Bahnübergang offen gewesen, hätte bei Einfahrt des Zuges ein Sicherheitsalarm ausgelöst werden müssen. Den habe es aber nicht gegeben, hieß es in der Beweisaufnahme. Zudem sah es das Gericht als erwiesen an, dass der Lkw-Fahrer beim Überqueren des Bahnübergangs unaufmerksam gewesen war. Er soll währenddessen telefoniert haben und nicht angeschnallt gewesen sein. Das hätten mehrere Zeugen berichtet. Die Kollegen des Sicherungspostens sollen noch geschrien haben und versucht haben, den Lkw-Fahrer zu warnen. Sowohl die Verteidigung als auch die Staatsanwaltschaft hatten am Ende auf Freispruch des Angeklagten plädiert.

Videos
Der Reporter Matthias Schuch berichtet aus Rastede. © Screenshot
5 Min

Rastede: Tödlicher Bahnunfall im Ammerland

Ein Zug der Nordwestbahn ist in voller Geschwindigkeit mit einem Sattelschlepper kollidiert. Der Fahrer des Lkw kam dabei ums Leben. (03.08.2022) 5 Min

Lkw-Fahrer starb bei Zugkollision

Der 40-jährige Sicherheitsmann war laut Staatsanwaltschaft im Sommer 2022 dafür zuständig gewesen, den Bahnübergang im Rasteder Ortsteil Liethe (Landkreis Ammerland) zu sichern. Die Schranken waren zu der Zeit wegen einer Baustelle nicht in Betrieb. Am Übergang musste eine sogenannten Sicherungsleine gespannt werden. Ein 52-jähriger Lkw-Fahrer hatte mit seinem Sattelschlepper in dem Moment die Gleise überquert, als sich eine Nordwestbahn näherte und gegen den Lkw fuhr. Die Sicherungsleine soll dabei abgegangen sein. Der Lkw-Fahrer starb. Die Anklage hatte dem Sicherheitsmann daraufhin fahrlässige Tötung vorgeworfen.


26.06.2024 09:36 Uhr

Hinweis der Redaktion: In einer früheren Version dieses Textes hieß es, dass die Anklage dem Sicherheitsmann Totschlag vorwirft und ihm mindestens fünf Jahren Haft drohten. Das ist falsch. Wir haben das korrigiert und bitten, die Fehler zu entschuldigen.

 

Weitere Informationen
Ein zerstörter Lkw steht nach einer Kollision mit einem Zug auf einem Bahngleis. © TeleNewsNetwork

Unfall an Bahnübergang: Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung

Verdächtigt werden drei Sicherungsposten. Bei Rastede war ein Lkw-Fahrer nach Kollision mit einem Zug ums Leben gekommen. (03.02.2024) mehr

Drei Personen in Signalkleidung stehen an einem Auto an einem Bahnübergang. © NDR

Nach Vorfällen in Rastede: Bahn trennt sich von Subunternehmen

An Bahnübergängen gab es gefährliche Situationen - ein Unfall endete tödlich. Ab Montag ist eine andere Firma zuständig. (09.09.2022) mehr

Ein zerstörter Lkw steht nach einer Kollision mit einem Zug auf einem Bahngleis. © TeleNewsNetwork

Tödlicher Unfall an Bahnübergang - Ursache weiter unklar

Ein Zug der Nordwestbahn hatte in Rastede einen Sattelschlepper erfasst - der 52-jährige Lkw-Fahrer kam ums Leben. (04.08.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 26.06.2024 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Windrad steht auf einem Feld. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Unfall in 60 Metern Höhe: Retter holen Arbeiter von Windrad

Im Landkreis Cuxhaven mussten Höhenretter der Feuerwehr den 23-Jährigen befreien. Er hatte sich den Fuß eingeklemmt. mehr

Aktuelle Videos aus Niedersachsen