Stand: 24.07.2018 07:42 Uhr  | Archiv

Waldbrände: Zahl bereits jetzt extrem hoch

Lüneburg. Die Waldbrandzentrale in Lüneburg hat bis Montag schon 345 Feuer im Nordosten Niedersachsens gemeldet. Das berichtet die "Lüneburger Landeszeitung". Dieses Jahr sei extrem, sagte Helmut Beuke von den Landesforsten. Im Vorjahr habe die Zahl bei 125 Meldungen in der gesamten Saison gelegen. Die angekündigten Hitzetage lassen das Risiko weiter steigen. Vor allem in der Heide sind die sandigen Böden bereits jetzt stark ausgetrocknet.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Lüneburg | 24.07.2018 | 07:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Verschiedene Schutzmasken hängen vor vier Personen, die auf einer Bank am Deich sitzen. (Bildmontage) © COLOURBOX, Freeday Foto: Jürgen Brochmann, Freeday

Weil: Neue Höchstgrenze von 25 Personen bei Privatfeiern

Die allgemeine Obergrenze für Feiern in Restaurants soll derweil ab 9. Oktober von 50 auf 100 Menschen angehoben werden. mehr

Eine Luftaufnahme zeigt die Leuphana Universität in Lüneburg. © dpa-Bildfunk Foto: Philipp Schulze

1.400 Erstsemester starten an der Leuphana ins Studium

Die reguläre Studienzeit nach der Einführungswoche beginnt an der Lüneburger Universität am 12. Oktober. mehr

Stephan Weil (M, SPD), Ministerpräsident Niedersachsen, Barbara Otte-Kinast (l, CDU), Agrarministerin Niedersachsen, Olaf Lies (2.v.r, SPD), Umweltminister Niedersachsen, stehen nach einem Treffen mit Henrik Meyer (o.l.), Anthony Lee (Mitte links), Horst Meyer (M), Dirk Koslowski (o.r.) und Milva Idahoff (u.r.), Vertreter der Interessenvertretung "Land schafft Verbindung", stehen vor dem Gästehaus der Landesregierung. © dpa - Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Landesregierung trifft "Land schafft Verbindung"

Ein Thema war der "Niedersächsische Weg". Beide Seiten zeigten sich optimistisch, dass es einen Kompromiss gibt. mehr

Auf der Front eines Fahrzeugs steht der Schriftzug Feuerwehr. © NDR Foto: Julius Matuschik

Feuer in "Lovemobil": Polizei vermutet technischen Defekt

Die Prostituierte konnte den Wohnwagen an der B209 unverletzt verlassen. Die Straße musste gesperrt werden. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen