Blick auf das Firmengelände von "Aerotec". © picture alliance Foto: Stefan Puchner

Umbaupläne: Airbus und Arbeitnehmerseite kommen nicht voran

Stand: 08.09.2021 11:47 Uhr

Erneut haben Airbus, Betriebsräte und die IG Metall über einen Sozialplan für die rund 13.000 Mitarbeiter verhandelt. Hintergrund ist der geplante Umbau - auch bei der Tochterfirma Premium Aerotec.

Aerotec hat seine Standorte unter anderem in Nordenham im Landkreis Wesermarsch und Varel (Landkreis Friesland). Der Betriebsratsvorsitzende in Varel, Jürgen Bruns, sprach nach der zweiten Verhandlungsrunde von einem enttäuschenden Ergebnis. Die Mitarbeiter an diesem Standort wurden am Mittwochmorgen über die Ergebnisse informiert.

Videos
Das Firmenlogo von Premium Aerotec an einem Betriebsgebäude.
4 Min

Aerotec: Top-Manager soll Investor informiert haben

Laut einem Bericht des "Business Insider" soll er interne Informationen an einen Investor aus Österreich weitergegeben haben. (08.07.2021) 4 Min

Auch Airbus-Standorte in Stade, Bremen und Hamburg betroffen

Die Suche nach Investoren werde weiter vorgesetzt, alternative Vorschläge nicht ernsthaft geprüft, so Bruns. Dabei sei inzwischen sogar die Kurzarbeit in Varel ausgesetzt. IG Metall und Betriebsräte verlangen stattdessen von Airbus konkrete Zusagen, wie die Beschäftigten an den Standorten in Varel und Augsburg abgesichert werden können. Im April hatte Airbus angekündigt, dass Anfang 2022 Teile von Airbus Operations und ein Großteil von Premium Aerotec in einer neuen Tochter aufgehen sollen, die sich um die Montage etwa von großen Rumpfteilen kümmert. Eine weitere neue Einheit soll sich auf die Fertigung von Einzelteilen und Kleinkomponenten konzentrieren. Dafür strebt Airbus die Verbindung mit einem "starken, externen Partner" an. Betroffen von den Umbauplänen sind auch Airbus-Standorte in Hamburg, Bremen und Stade.

IG Metall für Arbeitskampf bereit

Ein Airbus-Sprecher berichtete nun, das Unternehmen habe in den Gesprächen "Vorschläge zu Beschäftigungssicherung und -bedingungen an den deutschen Standorten unterbreitet". In einer Zusammenfassung, die den Sozialpartnern übergeben werde, "werden wir auch auf die Vorschläge der Arbeitnehmervertreter eingehen", hieß es weiter. Die IG Metall will die Gespräche mit Airbus nun in der Tarifkommission bewerten, die dann auch über den weiteren Kurs entscheidet. Die Gewerkschaft hatte bereits mit Arbeitskampfmaßnahmen im Herbst gedroht, sollte am Verhandlungstisch keine Einigung erzielt werden.

Weitere Informationen
Dunkle Wolken ziehen über den Werkstoren des Flugzeugherstellers Airbus in Hamburg-Finkenwerder auf. © picture alliance/dpa Foto: Jonas Klüter

Kein Durchbruch bei Airbus - Warnstreiks rücken näher

Die Gewerkschaft IG Metall ist enttäuscht von der zweiten Gesprächsrunde innerhalb einer Woche. (08.09.2021) mehr

Nach oben zeigt die Kurve des DAX an der Börse am letzten Handelstag des Jahres © dpa-Bildfunk Foto: Boris Roessler/dpa

Symrise und Sartorius sind Niedersachsens DAX-Neulinge

Ministerpräsident Stephan Weil hat dem Aromenhersteller aus Holzminden und dem Laborausrüster aus Göttingen gratuliert. (05.09.2021) mehr

Ein Airbus steht in einer Montagehalle. © NDR

IG Metall und Airbus: Erste Verhandlungsrunde ohne Ergebnis

Bei den Verhandlungen in Hamburg geht es um Tausende Arbeitsplätze an den norddeutschen Standorten - auch bei Aerotec. (01.09.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 08.09.2021 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Justizvollszugsbeamter steht im Innenhof eines Gefängnisses. © NDR Foto: Julius Matuschik

Getötete Schwangere in Lüneburg: Verdächtiger bestreitet Tat

Der Lebensgefährte der Frau soll für ihren und den Tod ihres ungeborenen Kindes verantwortlich sein. Er sitzt in Haft. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen